14. März 2021 / 15:19 Uhr

Nach Tor und Assist: Jetzt wartet Wolfsburgs Baku auf seine EM-Nominierung

Nach Tor und Assist: Jetzt wartet Wolfsburgs Baku auf seine EM-Nominierung

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Richtig gut in Form: Am Montag gibt U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (kl. Bild) den Kader für die EM dabei, VfL-Profi Ridle Baku dürfte dabei sein.
Richtig gut in Form: Am Montag gibt U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (kl. Bild) den Kader für die EM dabei, VfL-Profi Ridle Baku dürfte dabei sein. © DPA
Anzeige

Saisontor Nummer 5, Vorlage Nummer 4: Ridle Baku vom VfL Wolfsburg stellte beim 5:0 gegen Schalke 04 nach anfänglichen Schwierigkeiten erneut seine ganze Klasse unter Beweis - und wartet nun auf die Nominierung für die U21-EM.

Anfängliche Schwierigkeiten auf ungewohnter Linksverteidiger-Position, dann ein Tor und eine Vorlage als Flügelspieler: VfL-Profi Ridle Baku unterstrich am Samstag beim 5:0 gegen Schalke erneut, wie wichtig er für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ist - und wartet jetzt auf seine Nominierung für die U21-Europameisterschaft.

Am Montag bis 12 Uhr wird Deutschlands U21-Trainer Stefan Kuntz den Kader für die Endrunde in Slowenien und Ungarn bekannt geben. Dass Baku dabei ist, ist so gut wie sicher. Zu stark präsentiert sich Wolfsburgs Nummer 20, die zwar schon 22 Jahre alt ist, aber dabei sein darf, weil sie zu Beginn der EM-Quali das 21. Lebensjahr noch nicht abgeschlossen hatte. Aufgrund der Corona-Pandemie wird das Turnier diesmal mitten in der Bundesliga-Saison, aber in zwei Länderspiel-Pausen ausgetragen - dem VfL fehlt er also nicht. Die Gruppenphase steigt am 24. bis 31. März, die Finalrunde vom 31. Mai bis 6. Juni. Los geht's für die DFB-Elf am Eröffnungstag (21 Uhr, live auf ProSieben) gegen Gastgeber Ungarn.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Baku dürfte dabei sein, nicht nur im Kader, sondern auch in der Startelf stehen. So war es zuletzt immer, wenn er bei der U21 weilte. "Weit vorrücken, offensiv dabei sein – das ist sicherlich eine seiner Stärken", hatte Kuntz, der mit der U21 im Sommer 2017 Europameister geworden war, Anfang November im SPORTBUZZER über den VfLer gesagt, aber auch angemerkt, dass er Baku "auf der Außenverteidiger-Position besser als zentral auf der Sechs" sieht.

Anzeige

Als Außenverteidiger musste Baku zunächst auch gegen Schalke ran - allerdings auf der ungewohnten linken Seite, nachdem er zuletzt meist auf dem rechten offensiven Flügel zu finden war. Neben Maxence Lacroix und Xaver Schlager (beide Gelb-Sperre) waren auch die etatmäßigen Linksverteidiger Paulo Otavio (Rot-Sperre) und Jerome Roussillon (nach Wadenproblemen gerade erst wieder im Kader) keine Option für die Startelf. Zudem fällt Aushilfs-Linksverteidiger Renato Steffen wegen einer schweren Bandverletzung im Sprunggelenk mehrere Wochen aus. Also fiel die Wahl auf Baku, der diese Position nur einmal in seiner Karriere in der U19 des FSV Mainz 05 gespielt hatte - und er hatte zu Beginn gegen Schalke Probleme. "Man hat in der Anfangsphase gemerkt, dass er mit dieser Position nicht ganz so vertraut ist", sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. Und Trainer Oliver Glasner ergänzte: "Ridle hat sich hinten nicht ganz so wohlgefühlt", da die Gäste mehr nach vorn taten als gedacht ("Wir haben Schalke etwas tiefer erwartet").

Doch das machte nichts, Glasner reagierte - wie abgesprochen. "Wir haben gesagt, wenn etwas nicht ganz so gut funktioniert, stellen wir um", so der Österreicher. Gesagt, getan. Fortan spielte Yannick Gerhardt hinten links, der auf dieser Position damals unter Kuntz mit der U21 Europameister geworden war. Brekalo wechselte vom rechten auf den linken Flügel, Baku agierte als Rechtsaußen - und das zahlte sich aus. Das 2:0 durch Wout Weghorst bereitete er mustergültig vor, das 3:0 erzielte er nach Weghorst-Zuspiel selbst. "Ridle hat die Umstellung mit einem Tor und einer Vorlage gerechtfertigt. Er ist offensiv sehr wertvoll für uns, aber er hat Potenzial auf mehrere Positionen", freute sich Glasner. Und Schäfer lobte den Coach: "Die Umstellung hat dazu geführt, dass Ridle, aber auch die Mannschaft insgesamt viel besser in Schwung gekommen ist. Das war der richtige Schachzug."

Der richtige Schachzug, der den Wolfsburgern Liga-Sieg Nummer 9 und Baku das fünfte Saisontor und den vierten Assist bescherte. "Wir wussten, dass Schalke hinten raus nicht mehr so die Körner hat und uns Räume geben wird. Das haben wir perfekt ausgenutzt und die Tore gut rausgespielt. Wir können sehr zufrieden sein mit der Leistung", sagte Baku, für den es nach dem Bremen-Spiel wohl zur U21-EM geht. Und im Sommer dann zur A-Nationalmannschaft? Schäfer schließt es nicht aus: "So, wie sich Ridle bisher präsentiert hat, traue ich ihm vieles zu – auch die EM - ganz klar."