25. August 2020 / 19:21 Uhr

Nach Urlaubs-Eklat: ManUnited-Kapitän Harry Maguire zu Bewährungsstrafe verurteilt

Nach Urlaubs-Eklat: ManUnited-Kapitän Harry Maguire zu Bewährungsstrafe verurteilt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Harry Maguire ist von einem Gericht schuldig gesprochen worden.
Harry Maguire ist von einem Gericht schuldig gesprochen worden. © imago images/PA Images
Anzeige

Wegen schwerer Körperverletzung, eines Angriffs auf einen Polizisten und versuchter Bestechung ist Manchester-United-Kapitän Harry Maguire von einem Gericht in Athen für schuldig befunden worden. Er soll während seines Urlaubs auf Mykonos in eine tätliche Auseinandersetzung verwickelt worden sein.

Manchester Uniteds Kapitän Harry Maguire ist nach einem Vorfall während seines Sommerurlaubs auf der griechischen Insel Mykonos der schweren Körperverletzung, des Angriffs auf einen Polizisten und des Versuchs der Bestechung für schuldig befunden worden. In Abwesenheit des englischen Nationalspielers verurteilte ihn am Dienstag ein Gericht zu 21 Monaten und 10 Tagen Gefängnis auf Bewährung.

Anzeige

Wie Manchester United am Dienstagabend mitteilte, werde Maguire in Berufung gehen und weise weiterhin nachdrücklich alle Anschuldigungen zurück.

Mehr vom SPORTBUZZER

Maguire hatte am Samstag in einem Gericht auf der Insel Syros alle Vorwürfe bestritten. Hintergrund war eine tätliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten, in die auch Maguire verwickelt gewesen sein soll. Der 27-Jährige war danach vorläufig festgenommen worden. Nach seiner Aussage am Samstag wurde das Verfahren auf Dienstag vertagt, Maguire durfte Griechenland verlassen.

Harry Maguire für englische Nationalmannschaft nominiert

Und Maguire will schon wieder bald Fußball spielen. Nationaltrainer Gareth Southgate berief den ManUnited-Kapitän Harry Maguire am Dienstag trotz der Vorwürfe in den Kader der englischen Nationalmannschaft. Die Berufung sei keine einfache Entscheidung gewesen, sagte Southgate am Dienstag. "Ich kann mich nur auf die Informationen verlassen, die ich habe. Und ich habe mit Harry gesprochen", erklärte der Coach. "Sollten sich die Fakten ändern, müsste ich das natürlich überdenken. Aber ich habe keinen Grund, daran zu zweifeln, was er mir gesagt hat." Ob sich Southgate nach dem Schuldspruch nun anders entscheidet, bleibt abzuwarten.