17. Dezember 2020 / 18:04 Uhr

Nach vergebener Mega-Chance: Was Wolfsburg-Torjäger Weghorst von Youngster Bialek wissen wollte

Nach vergebener Mega-Chance: Was Wolfsburg-Torjäger Weghorst von Youngster Bialek wissen wollte

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
MONTAGE Manuel NEUER, goalkeeper FCB 1 save against Bartisz BIALEK, WOB 21 
in the match
FC BAYERN MUENCHEN - VFL WOLFSBURG 2-1
1.German Football League on December 16, 2020 in Munich, Germany.  Season 2020/2021, matchday 12, 1.Bundesliga
Photographer: Peter Schatz / Pool

National and international News-Agencies OUT
Editorial Use ONLY
 - DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - 
Einklinker Wout Weghorst 
Die dicke Chance zum Ausgleich: Aber Bartosz Bialek (r.) vom VfL Wolfsburg scheiterte an FCB-Torhüter Manuel Neuer. Hinterher gab's für Bialek Trost - und zwar von VfL-Top-Stürmer Wout Weghorst (kl. Bild). © Peter Schatz / Boris Baschin
Anzeige

Bartosz Bialek hatte bei der 1:2-Niederlage des VfL Wolfsburg bei Bayern München den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Manuel Neuer. Hinterher wollte VfL-Torjäger Wout Weghorst vom 19-Jährigen wissen, wie er solch eine Chance beim nächsten Mal verwandeln möchte.

Anzeige

Hinterher unterhielt er sich kurz mit Robert Lewandowski, mit dem Mann des Abends, der mit einem Doppelpack die Weichen für Bayern München auf Sieg stellte. Bartosz Bialek sah beim Plausch mit seinem Landsmann nicht gerade glücklich aus. Der Grund: Das Sturmtalent des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hatte kurz vorm Ende die dicke Chance zum 2:2-Ausgleich auf dem Fuß, konnte die aber nicht nutzen. Hinterher wollte VfL-Top-Torjäger Wout Weghorst vom 19-Jährigen wissen, wie er solch eine Szene beim nächsten Mal lösen will.

Anzeige

Die 85. Minute im VfL-Duell mit den Bayern, die Wolfsburger liegen trotz eines mutigen und selbstbewussten Auftritts hinten: Weghorst hat am Strafraum den Ball, er behält den Überblick und legt rechts raus in den Strafraum für Bialek, der die Kugel fordert, sie nach feinem Zuspiel bekommt – und dann halbrechts im Sechzehner freie Bahn hat. Aber: Statt die Kugel links oder rechts an Weltklasse-Torhüter Manuel Neuer vorbeizuschieben, haut der polnische U21-Nationalspieler voll drauf und zwingt Neuer so zu einer Glanzparade. Bialek weiß sofort: Den hätte er besser machen können. So wie häufig im Training, wenn er die Kugel links oder rechts an den Torhütern vorbei im Tor versenkt.

Mehr zum VfL Wolfsburg

„Das ist eine große Möglichkeit, die muss er machen“, sagt Bialeks Sturmpartner Weghorst, der Niederländer will das aber nicht als Vorwurf verstanden wissen. „Nach dem Spiel habe ich gesehen, dass er deswegen ziemlich geknickt war. Er war richtig kaputt“, beschreibt Weghorst. Dieser Frust zeige, wie ehrgeizig Bialek sei, wie sehr er sich über diese Szene geärgert habe. Weghorst: „Er war wirklich enttäuscht.“

Nicht nur von Weghorst – auch von Trainer Oliver Glasner gab‘s Trost für Bialek. „Wenn du in München kurz vor Schluss in diese Situation kommst, hast du vielleicht mit 19 Jahren doch noch nicht so diese Ruhe“, so der Österreicher, der nach der tollen Parade gegen Bialek mit FCB-Torhüter Neuer flachste. Er habe ihn gefragt, „ob er auch mal daneben greifen könnte“, so der Österreicher in der ARD-Sportschau. Neuer entgegnete, dass er das schon mal gemacht habe, aber diesmal eben nicht.

Neuer war weltklasse, Bialek sehr auffällig. Der Stürmer zeigte nach seiner Einwechselung wie schon gegen Bremen und Frankfurt, dass er nicht lange braucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Der Neuzugang, der im Sommer von Zaglebie Lubin gekommen war, fackelt nicht lange, wenn er das Leder bekommt. Auch im Training zeigt er das immer wieder. Da sei er beim Torabschluss „ruhig. Da nimmt er schön die Ecke.“ Im Duell mit Neuer machte er das nicht.

Weghorst unterhielt sich nach dem Spitzenspiel in München kurz mit seinem Teamkollegen. Er wollte von ihm wissen, wie er solch eine Szene beim nächsten Mal löst. „Ich war gespannt, was er sagt...“ Und was hat er gesagt? Beim nächsten Mal „mache ich es mit mehr Ruhe, flach in die Ecke. Man darf nicht vergessen: Bartosz ist noch sehr jung.“ Weghorst lobte die Mentalität des VfL-Profis. „Er will einfach immer Tore machen – das ist das Wichtigste für einen Stürmer.“