05. November 2020 / 18:15 Uhr

Nach Verwirrung um Befunde: Alle Corona-Tests beim 1. FC Köln negativ

Nach Verwirrung um Befunde: Alle Corona-Tests beim 1. FC Köln negativ

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Können problemlos gegen Werder spielen: Alle Corona-Test beim 1. FC Köln sind negativ.
Können problemlos gegen Werder spielen: Alle Corona-Test beim 1. FC Köln sind negativ. © Ronald Wittek/Getty Images
Anzeige

Noch am Donnerstagmittag gab es Irritationen bezüglich der Corona-Test beim Bundesligisten 1. FC Köln. Ergebnisse seien unklar gewesen, sagte Sportchef Horst Heldt. Nun gibt es Entwarnung.

Anzeige

Mit etwas Verspätung sind alle Unklarheiten beseitigt: Alle Corona-Tests der Spieler, Trainer und des Staffs beim Bundesligisten 1. FC Köln vor dem Auswärtsspiel am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) bei Werder Bremen sind negativ ausgefallen. Das teilte der FC am Donnerstagabend mit.

Anzeige

Am Donnerstagmittag hatte es laut FC-Sportchef Horst Heldt zunächst einige „unklare Befunde“ gegeben, die für Aufsehen gesorgt hatten. Die Kölner hatten ihr Training, die Pressekonferenz und sogar die Abreise nach Bremen verschoben. Um „kein Risiko“ einzugehen, verzichtete der Verein schließlich zunächst auf Personen, für die noch kein Ergebnis vorlag. Beim zweiten Durchlauf waren die Ergebnisse nach Klub-Angaben dann durchweg negativ. Der Austragung des Spiels in Bremen steht demnach nichts mehr im Wege.

Mehr vom SPORTBUZZER

Ungeachtet dessen will der FC zum Auftakt des 7. Bundesliga-Spieltags seine Misserfolgsserie beenden. „Für uns ist es wichtig, dass wir unseren Weg weitergehen und uns weiter stabilisieren“, sagte FC-Coach Markus Gisdol vor der richtungsweisenden Partie am Freitag im Weserstadion.



Saisonübergreifend warten die Geißböcke seit 16 Spielen auf einen Sieg. Die Auswärtsbilanz in Bremen ist so schlecht wie bei keinem andere Bundesliga-Rivalen. Bereits 29 Mal verloren die Kölner an der Weser, am letzten Spieltag der Vorsaison gingen sie mit 1:6 unter. "Das ist noch ein Dorn im Auge“, sagte Gisdol, "das ist noch etwas, das wir regeln wollen.“