22. Juni 2019 / 13:38 Uhr

Nach vier Jahren: Hansa Rostock schickt wieder eine U 16 ins Rennen

Nach vier Jahren: Hansa Rostock schickt wieder eine U 16 ins Rennen

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Ricardo Kroll war schon in der Vergangenheit als Coach im Nachwuchs von Hansa Rostock tätig.
Ricardo Kroll war schon in der Vergangenheit als Coach im Nachwuchs von Hansa Rostock tätig. © FC Hansa Rostock
Anzeige

Der Drittligist will den Talenten den Sprung in die U 17 erleichtern. Ricardo Kroll wird das neu formierte Nachwuchsteam von Hansa Rostock trainieren.

Anzeige

Ab der kommenden Spielzeit wird es beim FC Hansa Rostock wieder eine U 16 (B2-Junioren) geben. Das Team wird von Ricardo Kroll trainiert werden. Der Coach war in der Vergangenheit schon im Nachwuchs des FCH tätig. Unterstützung erhält er von Niklas Lewerenz als Co-Trainer, der bei der Kogge bisher Junioren-Mannschaften im Kleinfeld-Bereich betreut hat.

Anzeige

„Dass wir nach langer Zeit nun wieder eine U 16 installieren, zeigt, dass hier wieder Strukturen entstehen. Ebenso freue ich mich natürlich auf unsere 2004er, die ich zum größten Teil ja kenne", freut sich Kroll auf die neue Aufgabe.

Mehr zum FC Hansa Rostock

Zuletzt stellte der FC Hansa in der Saison 2014/15 eine B2-Mannschaft. Damals landete die FCH-Auswahl in der B-Junioren-Verbandsliga auf Rang drei. In der gleichen Spielklasse wird die neu formierte U 16 in der Spielzeit 2019/20 starten.

Diese ehemaligen Jugendspieler von Hansa Rostock schafften den Durchbruch woanders

Toni Kroos – der bekannste Profi aus der Hansa-Nachwuchsakademie. 2006 wechselte er aus der U17 zum FC Bayern. Die Münchener sollen 2,3 Millionen Euro an die Küste überwiesen haben. Damit ist Kroos bis heute der teuerste Transfer im Juniorenbereich in Deutschland. Zur Galerie
Toni Kroos – der bekannste Profi aus der Hansa-Nachwuchsakademie. 2006 wechselte er aus der U17 zum FC Bayern. Die Münchener sollen 2,3 Millionen Euro an die Küste überwiesen haben. Damit ist Kroos bis heute der teuerste Transfer im Juniorenbereich in Deutschland. ©

"Ziel ist, den Jungs den Sprung in die U 17 zu erleichtern, da die körperlichen Unterschiede in dem Alter sehr hoch sind. Wir wollen den Jungs in der Altersklasse einfach so viel Spielzeit wie möglich geben", wird Nachwuchsleistungszentrumsleiter Stefan Karow auf der Facebook-Seite Junge Hanseaten zitiert. Der 45-Jährige verrät zudem, dass der Kader der neuen Mannschaft nicht so groß ausfallen würde. Die besten Spieler aus der U 15 der vergangenen Saison, die in der C-Junioren-Regionalliga Nordost einen starken dritten Rang erreicht hat, sollen sich in der U 17 beweisen. Akteure, die Spielpraxis benötigen, sollen die Einsatzchancen in der U 16 bekommen.