14. September 2021 / 18:04 Uhr

Nach Vorwürfen des Bayern-Sportvorstands: BVB-Kapitän Reus lassen Salihamidzic-Worte kalt

Nach Vorwürfen des Bayern-Sportvorstands: BVB-Kapitän Reus lassen Salihamidzic-Worte kalt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Reus (kleines Foto) hat auf die Aussagen von Hasan Salihamidzic reagiert.
Marco Reus (kleines Foto) hat auf die Aussagen von Hasan Salihamidzic reagiert. © IMAGO/ULMER Pressebildagentur
Anzeige

Obwohl sie gar nicht gegeneinander gespielt haben, fetzten sich die Bosse von Bayern München und Borussia Dortmund in den vergangenen Tagen. Auslöser: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte BVB-Kapitän Marco Reus scharf angegriffen. Den ließen die Worte aber kalt, wie er am Dienstagabend zugab. 

Es ging hoch her in den vergangen Tagen zwischen Rekordmeister Bayern München und Borussia Dortmund. Den ersten Giftpfeil in Richtung BVB schoss Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic ab. Er zeigte sich irritiert über den 90-Minuten-Einsatz des Dortmunders Marco Reus beim Bundesligaspiel bei Bayer Leverkusen. Der BVB-Kapitän war nur vier Tage zuvor vor dem WM-Qualifikationsspiel auf Island verletzt von der Nationalmannschaft abgereist. Es sei nicht das erste Mal, dass andere Spieler vom Nationalteam abreisten, aber die Münchner Nationalspieler nicht, so Salihamidzic

Anzeige

Die Situation mit Reus ärgere ihn „schon ein bisschen“, räumte Salihamidzic auf Nachfrage bei Sky ein - und stichelte weiter gegen Reus, der nach seinem EM-Verzicht unter dem neuen Bundestrainer Flick noch mal die Weltmeisterschaft 2022 in Katar anstreben will. Als Führungsspieler. "Führungsrolle? Wie soll das gehen? Da stehst du jede Minute auf dem Platz“, sagte Salihamidzic.

Am Dienstag reagierte der BVB-Kapitän auf die Vorwürfe aus München. "Natürlich habe ich das mitbekommen", sagte der Mittelfeldspieler auf der offiziellen Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel bei Besiktas Istanbul. "Aber das hat mich nicht im Wesentlichen berührt. Mehr gibt‘s dazu von mir nicht zu sagen."

Der BVB-Profi nimmt etwas Fahrt aus der Diskussion. Sein Sportdirektor hatte hingegen gegen den Bayern-Vorstand zurückgeschossen. "Salihamidzic sollte seine Klappe halten und sich zu den Themen von Bayern München äußern“, sagte Zorc dem kicker und legte bei Sport1 nach: "Was glaubt er eigentlich, wer er ist?“

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann reagierte eher zurückhaltend auf die Diskussion. "Stichelei gehört zur Historie der beiden Klubs“, sagte Nagelsmann am Montag in München: „Es war ja lange ruhig.“ Er empfahl aber beiden Parteien, "mehr bei sich selbst zu bleiben". So wie Reus am Dienstagabend.