07. Juli 2018 / 22:42 Uhr

Nach WM-Aus: Morddrohung gegen Brasilien-Star Fernandinho

Nach WM-Aus: Morddrohung gegen Brasilien-Star Fernandinho

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fernandinho war mit seinem Eigentor die tragische Figur der Brasilianer.
Fernandinho war mit seinem Eigentor die tragische Figur der Brasilianer. © Getty
Anzeige

Der 33-jährige Fernandinho wurde mit seinem Eigentor zum tragischen Helden des Rekordweltmeisters, der im Viertelfinale gegen Belgien ausschied. In seiner Heimat wird er seitdem übel angegangen.

Anzeige
Anzeige

Brasilien ist nach dem WM-Aus gegen Belgien in tiefe Trauer gefallen. Einige Anhänger haben es dabei aber ziemlich übertrieben und sind allzu tief gesunken. Mittelfeldspieler Fernandinho, der mit seinem Eigentor die Pleite gegen die Europäer (1:2) überhaupt erst einleitete, wurde in den sozialen Medien rassistisch beleidigt und erhielt darüber hinaus sogar Morddrohungen.

Der 33-Jährige, der seit 2013 für den englischen Meister Manchester City spielt, wurde im Netz unter anderem als „Affe“ verspottet und erhielt auch auf seinem Instagram-Account heftigste Drohungen. Seine Mutter schloss ihren Account sogar, nachdem selbst sie von Unverbesserlichen hart angegangen worden war.

Internationale Pressestimmen: "Bye, Bye Brazil!" - Belgien schickt Brasilien nach Hause

Belgien hat es geschafft! Der längst nicht mehr so geheime Geheimfavorit hat im Viertelfinale Rekordweltmeister Brasilien aus dem Turnier gekegelt – und die „Roten Teufel“ sind hungrig auf mehr! So jubelt die internationale Presse über De Bruyne, Lukaku & Co. Zur Galerie
Belgien hat es geschafft! Der längst nicht mehr so geheime Geheimfavorit hat im Viertelfinale Rekordweltmeister Brasilien aus dem Turnier gekegelt – und die „Roten Teufel“ sind hungrig auf mehr! So jubelt die internationale Presse über De Bruyne, Lukaku & Co. ©
Anzeige

Ich werde nicht über die Zukunft reden“

Ob die „Seleção“ mit Trainer Tite weitermacht, ist noch offen. Der 57-Jährige wollte sich zunächst nicht über seine Zukunft äußern. „Ich werde nicht über die Zukunft reden“, sagte er nach dem Abpfiff. „Ich kann diese Frage nicht beantworten. Ich bin noch zu viel mit dem Spiel beschäftigt.“ Tites Vertrag läuft nach der Weltmeisterschaft aus.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Tipp: In der werbefreien und kostenlosen App UFFL News zu Deinem Fußballverein lesen und schreiben.

Anzeige
Sport aus aller Welt