09. März 2020 / 14:27 Uhr

Nach XXL-Vorbereitung: SG 05 Ronnenberg gewinnt in Springe und will "geile Rückrunde spielen"

Nach XXL-Vorbereitung: SG 05 Ronnenberg gewinnt in Springe und will "geile Rückrunde spielen"

Tobias Kurz
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler der SG 05 Ronnenberg bejubeln den Treffer zum 3:1. Springes Marius Meister schaut entgeistert zu.
Die Spieler der SG 05 Ronnenberg bejubeln den Treffer zum 3:1. Springes Marius Meister schaut entgeistert zu. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Seit Mitte Januar ist die SG 05 Ronnenberg in der Vorbereitung, am Sonntag ging es endlich wieder los mit Pflichtspielen. Beim FC Springe gewann der Kreisligist am Ende deutlich - für Trainer Benjamin Ullrich ein perfekter Start in sein letztes Halbjahr. FCS-Coach André Buchholz versuchte zur Pause, den Hebel umzulegen, aber ohne Erfolg.

Anzeige
Anzeige

Rund zweieinhalb Monate quälte sich die SG 05 Ronnenberg durch eine lange Wintervorbereitung, ehe es endlich wieder los ging. Auf dem Hartplatz des FC Springe konnte gespielt werden – mit dem glücklichen Ende für die Gäste. 4:1 (2:0) hieß es am Ende aus Ronnenberger Sicht, sehr zur Freude von Coach Benjamin Ullrich, der den Kreisligisten nur noch bis zum Sommer trainiert.

Der Auftakt der Ullrich‘schen Abschiedstournee nach sechs Jahren bei der SG 05 ist also geglückt. „Das war ein riesengroßes Zeichen von der Mannschaft, dass die Motivation da ist, eine geile Rückrunde zu spielen“, frohlockte Ullrich. „Mir war es auch wichtig, dass wir uns nach der langen, harten Vorbereitung belohnt haben. Da sieht man, es hat etwas gebracht.“

Bilder vom Kreisligaspiel FC Springe - SG 05 Ronnenberg

Springes Ferhat Arslan lässt zwei Ronnenberger stehen.  Zur Galerie
Springes Ferhat Arslan lässt zwei Ronnenberger stehen.  ©

Buchholz wechselt zur Pause dreifach

Während sich die Calenberger über Big Points im Tabellenkeller freuen konnten, bleibt die Lage beim FCS angespannt. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Da haben wir das Spiel letztlich verloren“, haderte Trainer André Buchholz. Nach kurzer Abtastphase erhöhten die Gäste den Druck und gingen durch einen Sonntagsschuss von Mehmet Yurtseven verdient in Führung (17. Minute). Fabian Ruwisch erhöhte mit einem feinen Heber aus 18 Metern auf 2:0 (37.). „Das hat mich begeistert, dass wir den Mut hatten, auch mal aus der zweiten Reihe draufzuhalten“, lobte Ullrich.

"Da weiß man natürlich, was der kann"

Buchholz musste dagegen seiner harmlosen Offensive machtlos zusehen. „Man hat natürlich gemerkt, dass unser Neuner Mirko Blech gefehlt hat“, meinte Buchholz, der sein Team zur Pause komplett umstellte. Die wirkungslosen Jan-Mika Weber, Marvin Wächter und Emile Novak Sogan blieben in der Kabine, Ferhat Arslan, Kheri Al-Khalti und Timo Podzelny kamen rein. Und der Dreifach-Wechsel sorgte für Belebung. Arslan wirbelte die Ronnenberger Defensive gehörig durcheinander. „Da weiß man natürlich, was der kann“, sagte Ullrich.

Mehr Amateurfußball in der Region

Ronnenberg trifft Springe mitten im Aufbäumen

Und mit Al-Khalti gelang einem weiteren Joker zum Anschlusstreffer. In die Springer Drangphase hinein fiel dann allerdings das 3:1, nach einem zwischenzeitlich geklärten Freistoß tauchte Christopher Wollny frei vor dem Tor auf und schob ein (59.). „Das war der Schlüsselmoment. Sonst hätte es noch mal eng werden können“, gab Ullrich zu.

Zu allem Überfluss aus Springer Sicht verletzte sich beim Gegentor auch noch Torwart Björn Winter, Buchholz konnte allerdings nicht mehr wechseln. Angeschlagen spielte der Schlussmann also durch und musste beim 4:1 durch Dan Voss noch einmal hinter sich greifen (86.). „Die zweite Halbzeit war ordentlich. Aber wir werden in der Trainingswoche speziell am Zweikampfverhalten arbeiten“, kündigte Buchholz an.

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Kirchdorfs Jan-Erik Berkenkamp köpft ein zum zwischenzeitlichen 3:1, SV Wilkenburgs Keeper Burhan Öztürk ist chancenlos, trifft mit dem Fuß nur die Nase des Kirchdorfers. Zur Galerie
Kirchdorfs Jan-Erik Berkenkamp köpft ein zum zwischenzeitlichen 3:1, SV Wilkenburgs Keeper Burhan Öztürk ist chancenlos, trifft mit dem Fuß nur die Nase des Kirchdorfers. ©

Tobias Kurz