24. September 2021 / 17:13 Uhr

Nach zwei deftigen Niederlagen: Bornaer SV will gegen Hartenfels Kehrtwende schaffen

Nach zwei deftigen Niederlagen: Bornaer SV will gegen Hartenfels Kehrtwende schaffen

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Mit einem Sieg gegen Hartenfels will Borna wieder in die Spur kommen. © Christian Modla
Anzeige

Borna-Coach Marco Gruhne spricht vor der Landesklasse-Partie am Sonnabend gegen Hartenfels Torgau Klartext: „Ich könnte sogar damit leben, wenn wir mal Kacke spielen und dennoch drei Punkte einfahren.“

Borna. Wenn man sich in einem Spiel fünf Gegentreffer einfängt, wird es ganz schwierig mit Punktezuwachs. Diese leidvolle Erfahrung mussten die Landesklasse-Fußballer des Bornaer SV in der Vorwoche beim 2:5 in Wurzen machen.

Anzeige

Da ist es letztlich nur ein schwacher Trost, das Geschehen lange Zeit offen gehalten zu haben. BSV-Trainer Marco Gruhne ordnet die Sache ein: „Wer das Spiel gesehen hat, hält das Ergebnis für einen Witz. Aber wir schießen halt zu wenig Tore, können uns eben keinen Knipser backen, außerdem entschärft Frisch-Auf-Keeper Jan Evers drei Hundertprozentige und einen Elfer vergeigen wir auch noch. Hinten leisten wir uns drei große Fehler, ein abgezockter Gegner macht dann von sechs Chancen fünf rein. Auch wenn das Resultat gegen uns spricht, war ich zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Die Art und Weise des Auftretens war absolut in Ordnung, die Truppe hat richtig gut gearbeitet, da bekomme ich keinerlei Bauchschmerzen.“

Mehr aus der Region

Am Samstag um 15 Uhr im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion wird der momentane Tabellen-Fünfzehnte gegen den aktuellen Rang-Zwölften SC Hartenfels Torgau im Rahmen des 6. Spieltages (beide Mannschaften haben allerdings jeweils erst drei Begegnungen absolviert) einen neuen Anlauf in Richtung erster Saisonsieg nehmen. Die Elbestädter kamen zu Beginn des Spieljahres ebenfalls nur äußerst schwer in Tritt, nach der 2:6-Pokalpleite gegen Krostitz hagelte es auch in Wurzen (2:4) und in Delitzsch (1:3) Niederlagen. Doch mit dem jüngsten 1:0-Erfolg gegen Bad Lausick stieß die Truppe von Coach Nico Bachmann den Bock um und sicherte sich die Premieren-Zähler in der laufenden Serie.

Michael Rudolph kehrt zurück

Der SC Hartenfels reist also mit Rückenwind an die Wyhra, Gruhne hat dies vor dem ersten Duell mit den Torgauern seit viereinhalb Jahren bereits einkalkuliert: „Da sind wir von der Papierform her wohl Außenseiter, doch gegen wen wollen wir eigentlich sonst gewinnen. Wir müssen uns endlich belohnen für das Gas geben, das ist auch eine Kopfsache. Ich könnte sogar damit leben, wenn wir mal Kacke spielen und dennoch drei Punkte einfahren.“

In personeller Hinsicht bleibt dem Trainer der Schwarz-Gelben noch ein wenig Zeit zum Tüfteln. Michael Rudolph („Er ist ein Leader, kann den Unterschied ausmachen.“) hat seine Rotsperre aus der vergangenen Saison abgesessen und kehrt in den Kader zurück. Ob Johannes Heisig („Er war in Wurzen bester Mann auf dem Platz, hat dann angeschlagen bis zum Schluss durchgehalten, sein Ausfall wäre ein herber Verlust.“) dazu gehört, ist dagegen momentan fraglich. Nico Winkler, Erik Preiß (beide Urlaub) und Eddie Vorwerk (privat verhindert) stehen definitiv nicht zur Verfügung. Obendrein fallen wahrscheinlich auch Marik Mäder und Etienne Wangermann verletzt aus, zudem ist die Besetzung der Torhüter-Position noch vakant.