21. Oktober 2019 / 16:25 Uhr

Nach zwei Siegen in Folge: Grizzlys-Coach Cortina fordert "mehr Konstanz im Spiel"

Nach zwei Siegen in Folge: Grizzlys-Coach Cortina fordert "mehr Konstanz im Spiel"

Jakob Schröder und Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
20191020 Grizzlys-Iserlohn 49
Auf einem guten Weg: Die Grizzlys (M. Jeff Likens, r. Felix Brückmann) wollen nach ihren beiden Siegen nachlegen.
Anzeige

Die Talfahrt ist gestoppt, zwei Siege und fünf Punkte konnten die Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg am Wochenende einfahren. Doch das soll nur der erste Schritt gewesen sein – da sind sich Manager, Trainer und Spieler einig.

Anzeige
Anzeige

Denn schon am Freitag geht es mit einem Heimspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers weiter. "Das waren immer intensive Spiele", sagt Grizzlys-Manager Charly Fliegauf. Auch im ersten Duell der laufenden Saison sei das so gewesen. Das gewannen die Wolfsburger mit 4:2 – "es darf gern wieder so ein Ergebnis geben".

Aber: Dafür muss mehr Konstanz her. Am Sonntag hatten die Grizzlys das Spiel gegen die Iserlohn Roosters über weite Strecken im Griff, ließen gegen Ende des letzten Drittels aber nach, erlaubten den Roosters so noch, zum 2:2-Ausgleich zu kommen. "Wir wollten 60 Minuten spielen, das haben wir nicht gemacht", resümierte Wolfsburgs Trainer Pat Cortina, dessen Team später 3:2 im Penaltyschießen gewann. "Aber das habe ich den Jungs direkt nach dem Spiel nicht gesagt. Ich bin froh gewesen, dass sie sich endlich mal freuen konnten." Trotzdem war Cortina aufgefallen: "Wir müssen besser sein, brauchen mehr Konstanz in unserem Spiel. Wenn wir nicht sofort viele Tore schießen, wollen wir zu viel und machen Fehler."

Insgesamt liegen aber positive Tage hinter den Grizzlys. "Wir hatten nach unseren Niederlagen ein sehr gutes Wochenende und haben gezeigt, dass wir die Spiele erfolgreich gestalten können, wenn wir zu unserer Basis zurückkehren." Sprich: kämpfen, arbeiten, viel laufen. "Und die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft", findet Fliegauf. Dass dabei gerade im Powerplay nicht mehr Tore dabei herausgesprungen sind, sieht Fliegauf nicht zu eng: "Wir haben in Überzahl nicht schlecht gespielt, hatten aber ein bisschen Pech im Abschluss. Das ist mir aber lieber, als wenn wir gar keine Chancen gehabt hätten." Zudem habe Roosters-Goalie Andreas Jenike "ein paar gute Saves" gezeigt.

Die Grizzlys Wolfsburg (schwarze Trikots) gewannen ein umkämpftes Spiel gegen die Iserlohn Roosters (in Weiß) im Penaltyschießen. Zur Galerie
Die Grizzlys Wolfsburg (schwarze Trikots) gewannen ein umkämpftes Spiel gegen die Iserlohn Roosters (in Weiß) im Penaltyschießen. ©
Anzeige

"Spieler glauben mehr an sich und uns"

Wichtig waren die beiden Erfolge definitiv für das Selbstvertrauen. Riesenschritte waren sie aber noch nicht, die Grizzlys müssen nun nachlegen. Angesprochen darauf, ob er persönlich nach der langen Niederlagenserie Druck von außerhalb gespürt hätte, betonte Cortina nach dem Erfolg gegen Iserlohn: "Nein, auf sowas kann ich nicht achten. Charly und ich kennen uns schon sehr lange, wenn es etwas zum Sorgen machen gegeben hätte, hätte er mir das selbst gesagt. Die zwei Siege ändern aber nicht viel." Doch immerhin ein wenig. Cortina: "Die Spieler glauben mehr an sich und uns."

Einer, der auch am Sonntag einen engagierten Eindruck machte, ist Mike Sislo: Am Freitag hatte er sein Comeback bei den Krefeld Pinguinen gegeben, wirkte am Sonntag vor allem in den ersten beiden Dritteln heiß auf sein erstes Saisontor. "Freitag gab es Phasen, da war ich okay, und Phasen, in denen ich deutlich besser hätte sein müssen. Sonntag war meine Reihe gut unterwegs, zum Ende habe ich mich körperlich nicht mehr ganz so gut gefühlt." Wichtig sei aber das Team, so Sislo: "Natürlich wäre es schön, endlich mein erstes Tor zu schießen, aber wenn wir jetzt weiter Siege aneinanderreihen, ist das deutlich wichtiger."

Olimb nicht schwerer verletzt

Gute Nachrichten gibt es derweil von Mathis Olimb: Der Norweger hatte am Sonntag nach einer Kollision mit Michael Halmo nicht mehr gespielt, war mit einer Oberkörperverletzung draußen. "Die schlimmen Vermutungen haben sich aber nicht bestätigt", beruhigt Fliegauf. "Der Bänderapparat ist heil, es ist wohl nur eine Prellung. Wenn alles gut läuft, ist er am Wochenende eine Option."

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN