25. März 2020 / 18:23 Uhr

Nach zweieinhalb Jahren ist Schluss: Bildung zieht zurück

Nach zweieinhalb Jahren ist Schluss: Bildung zieht zurück

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Vanessa Thies und der TSV Bildung Peine (blau-weiß) werden erstmal kein Derby mehr gegen den TSV Hohenhameln spielen können. Bildung zog die Mannschaft zurück.
Vanessa Thies und der TSV Bildung Peine (blau-weiß) werden erstmal kein Derby mehr gegen den TSV Hohenhameln spielen können. Bildung zog die Mannschaft zurück. © Foto: Jana Büker
Anzeige

Im Sommer 2017 war das Team mit großer Euphorie gestartet, nun ist das Frauen-Fußball-Comeback beim TSV Bildung Peine wieder Geschichte: Der Kreisliga-Vorletzte hat seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Das Team reagierte auf die Personal-Not und den überraschenden Trainer-Rücktritt.

Anzeige
Anzeige

„Das finde ich sehr schade, denn ich habe sehr gerne für den TSV Bildung gespielt, weil es ein sehr familiärer Verein ist und es sehr viel Spaß gemacht hat“, sagt Bildungs Kapitänin Rebecca Tiedtke.

Bei der Hallen-Kreismeisterschaft um den Brawo-Cup hatten die Peinerinnen im Februar noch einen guten Auftritt in der Silberkamphalle hingelegt. Doch dann ging es Schlag auf Schlag: Erst im Oktober hatte Dennis Pannwitz das Traineramt beim TSV übernommen, in der Winterpause trat er wieder zurück. „Es gab unterschiedliche Vorstellungen“, begründet er. „Das kam überraschend“, bedauert Kapitänin Tiedtke. Die Peinerinnen standen nun nicht nur ohne Trainer da, aus privaten Gründen gab es zudem Abgänge.

Beim Krisengespräch entschied das Team daher fast einstimmig, sich vom Spielbetrieb abzumelden. „Wir haben uns schließlich schon durch die Hinrunde durchgequält, mussten oftmals zu neunt oder zehnt in Unterzahl spielen“, erläutert Rebecca Tiedtke. Auch wegen Verletzungspech gelangen nur 2 Siege aus 14 Spielen. Vor der Saison hatte die Mannschaft schon damit geliebäugelt, eine Neuner-Mannschaft zu melden. „Das scheiterte dann aber daran, dass wir kein mobiles großes Tor hatten“, bedauert die Kapitänin, die nun erstmal eine Fußball-Pause einlegen wird. Andere Spielerinnen wechseln dagegen den Verein oder hören auf.

Mehr aus der Kreisliga BS (Frauen)

Torhüterin Jana Büker konzentriert sich jetzt erstmal auf ihre Arbeit als Trainerin der Equorder F-Junioren. Auch sie bedauert den Rückzug: „Das ist auch für die Entwicklung des Frauen-Fußballs in Peine schade. Aber leider war es der richtige Schritt. Unser Hobby sollte ja ein positiver Ausgleich zum Alltag sein“, sagt sie. Ständig in Unterzahl spielen zu müssen, schlage jedoch aufs Gemüt.

Rebecca Tiedtke hofft, dass es auf dem Bildung-Sportplatz aber schon in naher Zukunft noch einmal eine Frauen-Fußball-Mannschaft geben wird. Denn: Der Verein überlegt, eine B-Juniorinnen-Mannschaft zu gründen, Trainingsbetrieb gab es vor der Corona-Zwangspause sogar schon. „Das wäre schön, zumal es ansonsten ja nur noch Jugend-Fußball-Teams und eine Ü40 beim TSV Bildung gibt.“

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt