02. August 2021 / 11:08 Uhr

Nächste Olympia-Enttäuschung: Wasserspringer und Fahnenträger Patrick Hausding scheitert im Vorkampf

Nächste Olympia-Enttäuschung: Wasserspringer und Fahnenträger Patrick Hausding scheitert im Vorkampf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wasserspringer Patrick Hausding schied überraschend bereits in der Vorrunde vom Drei-Meter-Brett aus.
Wasserspringer Patrick Hausding schied überraschend bereits in der Vorrunde vom Drei-Meter-Brett aus. © IMAGO/Inpho Photography
Anzeige

Bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio durfte Patrick Hausding die deutsche Fahne ins Stadion tragen. Glück brachte ihm das im Einzel-Wettkampf nicht: Vom Drei-Meter-Brett ist der Rekord-Europameister bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Damit enden seine letzten Olympischen Spiele vorzeitig. 

Die Olympia-Karriere von Patrick Hausding ist früher zu Ende gegangen als erwartet. Der Wassersprung-Rekordeuropameister schied am Montag in Tokio im Vorkampf vom Drei-Meter-Brett überraschend aus. 364,05 Punkte reichten nicht für das Halbfinale am Dienstag. In Rio de Janeiro hatte Hausding in dieser Disziplin noch die Bronzemedaille gewonnen. Sicher weiter kam der Dresdner Martin Wolfram mit 444,50 Punkten. Vorkampfbester war der Chinese Wang Zongyuan mit 531,30 Zählern.

Anzeige

"Das ist Sport. Es kann gut laufen, es kann auch mal schlecht laufen", sagte der 32-Jährige und fand es "einfach traurig". "Das war meine erste und letzte richtig schlechte Performance bei Olympia." Der Berliner war nach den sechs Durchgängen ratlos: "Ich verstehe nicht, wie das so schieflaufen konnte. So wie mein Einspringen und mein Training waren, hätte ich mit fünf Sprüngen so viele Punkte locker gehabt."

Fahnenträger Hausding durfte sich in Tokio vor dem missglückten Vorkampf vom Montag zusammen mit Lars Rüdiger über die Bronzemedaille im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett freuen. Insgesamt stehen drei olympische Medaillen in seiner Bilanz. Für den Berliner waren diese Sommerspiele die vierten und letzten. Ob er im kommenden Jahr noch an der WM teilnimmt, ist offen.

Deutsche Enttäuschungen am Montag

Aber nicht nur Hausding enttäuschte bei seinem Olympia-Auftritt. Bereits am frühen Montagmorgen verloren die deutschen Hockey-Damen im Viertelfinale gegen Argentinien und bleiben somit das erste Mal nach 21 Jahren ohne ein olympisches Edelmetall. Auch die deutsche Medaillenhoffnung im Weitsprung, Fabian Heinle, wird im Finale keine Chancen haben. Der Vize-Europameister verletzte sich in der Nacht von Sonntag auf Montag und musste den Kampf um Gold absagen. 2016 wurde Christian Reitz in Rio Olympiasieger mit der Schnellfeuerpistole. Bei den Spielen in Tokio verpasste er die Titelverteidigung und schied im Finale als Fünfter aus.