17. Juli 2021 / 23:00 Uhr

Nächste Testspielpleite für van Bommel: Wolfsburg 1:4 in Lyon

Nächste Testspielpleite für van Bommel: Wolfsburg 1:4 in Lyon

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der passt: Moussa Dembélé trifft für Lyon gegen den VfL Wolfsburg.
Der passt: Moussa Dembélé trifft für Lyon gegen den VfL Wolfsburg. © Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Anzeige

Der VfL Wolfsburg und sein neuer Trainer Mark van Bommel haben die nächste Testspiel-Pleite kassiert. Bei Olympique Lyon gab es am späten Samstagabend eine 1:4-Niederlage.

Großer Umweg, klare Niederlage: Auf dem Weg zum Trainingslager in Österreich machte der VfL Wolfsburg Zwischenstopp in Südostfrankreich, kassierte dort gegen Olympique Lyon eine 1:4-Niederlage, die auch hätte höher ausfallen können. Nur Daniel Ginczek traf für den VfL, der damit im vierten Vorbereitungsspiel zum dritten Mal verlor.

Anzeige

Die Gastgeber gingen im Groupama-Stadion schnell in Führung: Moussa Dembélé verwirrte nach einem Steilpass John Anthony Brooks, ließ den Ball durch, im Rücken der VfL-Abwehrkette startete Karl Toko Ekambi in den Strafraum, umspielte Koen Casteels und schob ein. Zum 2:0 traf dann Dembélé selbst – mit doppeltem Glück. Erst landete der Ball von Paulo Otavios Oberschenkel direkt vor seinen Füßen, dann fälschte Lacroix seinen 17-Meter-Schuss so ab, dass Casteels keine Chance hatte. Fast in Gegenzug traf der VfL: Balleroberung Yannick Gerhardt, flache Hereingabe von Joao Victor, cooler Abschluss von Daniel Ginczek – 1:2, das dritte Wolfsburger Vorbereitungstor, das erste durch einen Profi, bisher hatten die Nachwuchsspieler Matthew Meier und Sean Busch getoffen.

Der VfL fand danach besser ins Spiel, kam in gute Pressingsituationen, Victor rauschte nach guter Vorarbeit von Renato Steffen knapp am Ball und damit am Ausgleich vorbei. Die beste Chancen vor der Pause hatte aber OL – wieder mit Dembélé, der nach Flanke von Malo Gusto aus kurzer Distanz freistehend einen Kopf am Tor vorbei setzte.

VfL Wolfsburg in Lyon - Die Bilder

Lyons Moussa Dembele trifft zum 1:0 gegen Wolfsburg. Zur Galerie
Lyons Moussa Dembele trifft zum 1:0 gegen Wolfsburg. ©

Lyon absolvierte am Samstagabend gleich zwei Testspiele, Trainer Peter Bosz (früher Leverkusen und Dortmund) teilte dafür seinen Kader auf. Vor der Partie gegen Wolfsburg hatte es ein 2:0 gegen den Drittligsten FC Villefranche-Beaujolais gegeben. Gegen Wolfsburg ließ Bosz im 4-3-3-System spielen, die Angreifer suchten immer wieder den Raum hinter der Wolfsburger Abwehrkette, in der Otavio wie schon im letzten Test gegen Kiel auf rechts verteidigte - und die kurz nach der Pause schnell unter Druck war, als Dembélé einen Hereingabe von Toko Ekambi knapp verpasste. Anschließend rauschte der Lyon-Angreifer mit Casteels zusammen, der kurz behandelt werden musste.

Kurz danach musste sich Casteels bei einem Toko-Ekambi-Kopfball lang machen, ehe er keine Minute später doch geschlagen war. Wieder war's ein Kopfball von Toko Ekambi (der sich in der Luft gegen Brooks durchsetzte), dieser ging er als Bogenlampe zum 3:1 rein. Anschließend traf der überragende Toko Ekambi schon wieder – aber hier lohnte es sich, dass bei der Partie ein VAR-Team im Einsatz war und die knappe Abseitsstellung von Vorlagengeber Maxwel Cornet (stand vor zwei Jahren mal auf der VfL-Wunschliste) erkannte.

Gute 75 Minuten lang ließ VfL-Trainer Mark van Bommel seine erste Elf durchspielen, tauschte dann sechs Akteure auf einmal - kurz zuvor hatte Maximilian Philipp noch eine gute Kopfballchance für den insgesamt zu passiven VfL vergeben. Den Schlusspunkt leitete dann der eingewechselte Marin Pongracic ein, der vorm 16er so patzte, der Casteels Eli Wissa nur noch per Foul bremsen konnte. Der Gefoulte verwandelte den Elfmeter zum 4:1-Endstand.


"Es ist nie schön zu verlieren", sagte van Bommel nach dem Abpfiff. "Wir haben eigentlich nicht schlecht gespielt, aber zu viele individuelle Fehler gemacht." Insgesamt werde sein Team "körperlich immer besser", wenn jetzt die EM-Fahrer im Trainingslager dazu kommen, sei das noch einmal ein "Neustart" in die Vorbereitung.

Der VfL war in Lyon ohne Neuzugänge angetreten. Mittelfeld-Mann Aster Vranckx ist verletzt, die erst am Freitag verpflichteten Sebastiaan Bornauw und Lukas Nmecha haben die Reise nach Frankreich nicht angetreten, sie stoßen am Sonntag in Österreich zum Team. Dort absolviert der Fußball-Bundesligist in Bad Waltersdorf ein einwöchiges Trainingslager. Während der Woche in Bad Waltersdorf werden nach und nach die EM-Teilnehmer Admir Mehmedi, Kevin Mbabu, Xaver Schlager, Pavao Pervan, Wout Weghorst und Josip Brekalo ins VfL-Training einsteigen. Zu den fehlenden Spielern gehört auch Maximilian Arnold, der mit der Olympia-Auswahl des DFB bereits in Japan weilt. Ridle Baku (zuletzt mit Trainingspause) wurde in Lyon geschont.

Am Ende des Trainingslagers wird der VfL ein Testspiel gegen die AS Monaco bestreiten (24. Juli), am 31. Juli steht dann im AOK-Stadion die Generalprobe gegen den spansichen Meister Atletico Madrid an.

Lyon: Pollersbeck - Gusto (76. Koné), Marcelo (76. Cola), Lukena (76. Lomami), Cornet (76. Diop) - Casqueret (76. Bonnet), Jean Lucas (76.Felix), Aouar (46. Pape Cheikh) - Toko Ekambi (76.Wissa), Dembélé (76. Lega), Cherki (76. Nsombi).

VfL: Casteels - Otavio, Lacroix, Brooks (78. Pongracic), Roussillon (78. Beifuß) - Guilavogui (78. Pohlmann), Gerhardt - Steffen (78. Hernandez-Foster), Philipp (78. Rexhbecaj), Victor - Ginczek (78. Stefaniak).

Tore: 1:0 (7.) Toko-Ekambi. 2:0 (29.) Dembélé, 2:1 (31.) Ginczek, 3:1 (55.) Toko-Ekambi, 4:1 (83.) Wissa (Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Romain Lissourge (Osny).