10. Januar 2022 / 15:02 Uhr

Nächster Gegner der BG Göttingen: Chemnitz überrascht FC Bayern erneut

Nächster Gegner der BG Göttingen: Chemnitz überrascht FC Bayern erneut

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Niners Chemnitz mit Trent Lockett (l.) schlagen den FC Bayern mit Nick Weiler-Babb.
Die Niners Chemnitz mit Trent Lockett (l.) schlagen den FC Bayern mit Nick Weiler-Babb. © EIBNER/Marcel Engelbrecht via www.imago-images.de
Anzeige

Erneut haben die Niners Chemnitz, am Mittwoch nächster Gegner der BG Göttingen, gegen den Deutschen Pokalsieger FC Bayern München für eine Überraschung gesorgt: Nach dem Coup im BBL-Pokal schlugen die Niners die Bayern auch im BBL-Auswärtsspiel in München.

Die Niners Chemnitz haben nach dem Pokal-Triumph auch in der Basketball-Bundesliga Titelanwärter FC Bayern München bezwungen. Die Sachsen siegten am Sonntag beim großen Favoriten mit 65:63 (31:42) und unterstrichen mit einer Bilanz von 10:5-Siegen ihre Playoff-Ambitionen. Chemnitz ist am Mittwoch um 19 Uhr Gastgeber der BG Göttingen – die Partie war nach Coronafällen wegen einer Quarantäne-Anordnung des zuständigen Gesundheitsamts verlegt worden.

Anzeige

Die Bayern (11:4) bleiben auch nach der Niederlage Tabellenzweiter. Trent Lockett war mit 13 Punkten bester Gäste-Schütze. Für die Bayern war Deshaun Thomas mit 19 Zählern am erfolgreichsten.

Mehr zur BG Göttingen

Während die Gäste im ersten Viertel die bessere Mannschaft waren und 19:16 vorn lagen, übernahmen bis zur Pause die Bayern die Spielkontrolle und führten nach 20 Minuten mit elf Zählern. Chemnitz kam nach dem Seitenwechsel wieder besser ins Match und konnte auf fünf Punkte verkürzen (46:51/30. Minute). In einer von der Spannung geprägten Begegnung führten die Bayern eine Minute vor dem Ende mit 63:62, ehe Lockett knapp 25 Sekunden vor Schluss mit einem erfolgreichen Distanzwurf die Partie erneut drehen und für den Chemnitzer Erfolg sorgen konnte.

Im Viertelfinale des Pokals hatte Chemnitz die Münchner bereits überraschend durch ein 85:80 ausgeschaltet.

Von dpa