27. Februar 2019 / 07:36 Uhr

Nachwuchs des SV Panitzsch/Borsdorf auf dem Vormarsch

Nachwuchs des SV Panitzsch/Borsdorf auf dem Vormarsch

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jahrgang 1999 mit den Trainer Martin Tripke und René Reinicke bei der Abschlussfeier im Sommer 2018.
Der Jahrgang 1999 des SV Panitzsch/Borsdorf mit den Trainer Martin Tripke und René Reinicke bei seiner Abschlussfeier im Sommer 2018. © Verein
Anzeige

Fußball: Knapp 200 Kinder und Jugendliche gehen beim SV Panitzsch-Borsdorf erfolgreich auf Punktejagd.

Anzeige
Anzeige

Muldental. Der SV Panitzsch/Borsdorf kann stolz auf seine Nachwuchsarbeit der letzten Jahre sein. „Die Entwicklung in Quantität sowie Qualität war hervorragend seitdem ich das Amt als Abteilungsleiter Fußball übernommen hatte“, resümiert Martin Tripke. Die Nachwuchsabteilung von PaBo hat fast alle Altersklassen mit knapp 200 Kindern und Jugendlichen besetzt. Gerade bei den Bambinis und in der F-Jugend ist der Zulauf extrem hoch.

Ein Blick zurück in den Sommer, dort endete mit dem „goldenen“ 1999er Jahrgang eine Art Ära. Im Trainergespann zusammen mit René Reinicke begleitete Martin Tripke den Großteil der Jungs von der F-Jugend durch alle Altersklassen hinweg. Das große Ganze wurde im ersten A-Jugendjahr mit dem Aufstieg in die Landesklasse gekrönt. So durfte die Mannschaft um Kapitän Julian Stelzner in ihrem letzten Nachwuchsspieljahr in der zweithöchsten sächsischen Liga mitwirken.

Über zwei Drittel der Saison mischte die Mannschaft ganz oben mit, zum Ende hin ging ein wenig die Luft aus, dennoch belegte die A-Jugend einen hervorragenden 6. Platz. „Es war schon ein bisschen Wehmut dabei, als wir im Sommer unsere große Abschiedsfeier anstand. Denn es fehlt definitiv etwas. Dennoch macht es einen einfach unglaublich stolz, welche Entwicklung jeder Einzelne von den Jungs in den vielen Jahren gemacht hat, fußballerisch sowie in seiner eigenen Persönlichkeit“, blickt Tripke zurück.

Zahlreiche Spieler schaffen den Sprung

Bis auf eins, zwei Ausnahmen, wegen Studium, sind alle Spieler dem Verein treu geblieben und haben den Sprung in die erste Herrenmannschaft geschafft. Tripke dazu: „Als ich damals selbst mit 16 Jahren die Mannschaft in der F-Jugend übernahm, hatte ich immer eine Vision: Irgendwann mit „meinen Jungs“ zusammen in der Ersten zuspielen. Seit dieser Saison ist der Fall eingetreten, denn ein Großteil hat es auf Anhieb in das Stadtligateam geschafft.“

Die B-Jugend vom SV Panitzsch/Borsdorf, trainiert von Tom Schneider und Tim Kunzmann, schaffte im Sommer den Sprung in die Stadtklasse Leipzig. Als Aufsteiger konnte man dort bisher jede Partie gewinnen, das Ziel Aufstieg in die Stadtliga ist nach dieser makellosen Bilanz ganz klar definiert. Im Stadtpokal steht die Mannschaft bereits im Viertelfinale, hat dort mit Sicherheit Außenseiterchancen auf den Pokalsieg im Sommer. Die Hallenmeisterschaften wurden Anfang Januar souverän gewonnen. „Aktuell trainieren ausgewählte Spieler unserer B-Jugend bereits in der ersten Mannschaft mit. Wir wollen Sie behutsam aufbauen, Schritt für Schritt an den Herrenbereich heranführen und ihnen somit den Übergang aus dem Nachwuchs in zwei Jahren erleichtern“, so Tripke.

Im Sommer stand für die C-Jugend der Übergang vom Kleinfeld auf das Großfeld an. Dies meisterte die Mannschaft um das Trainergespann Harry Reichart/Kay Albrecht mit Bravour. Zur Winterpause steht ein sehr guter zweiter Platz bei nur zwei Punkten Rückstand auf Lok Engelsdorf. Platz zwei erreichte das Team bei den Hallenmeisterschaften. In der kommenden Saison wird es für die C-Jugend bereits eine Altersklasse nach oben gehen.

Bessere Platzierung ist das Ziel

In ihrem letzten Jahr auf Kleinfeld spielt die D-Jugend von PaBo in der Stadtklasse. Auf einem guten 5. Platz überwinterte die Mannschaft von Sebastian Knauer und Thomas Kießling. Die Plätze zwei bis fünf in dieser Liga trennen nur drei Punkte, insofern ist in der Rückrunde eine bessere Platzierung durchaus möglich und das Ziel der sehr talentierten D-Jugendmannschaft von PaBo.

Je drei Mannschaften wurden vor der Saison im E- und F-Jugendbereich gemeldet. Nach eigenem Empfinden der Leistungsstärke kann im Fußballverband der Stadt Leipzig jeder Verein selbst entscheiden, in welche Liga man seine Mannschaften einstuft. In Absprache mit den Trainern wurde für alle Teams die optimale Lösung gefunden. In beiden Altersklassen stehen die Ergebnisse nicht im Vordergrund, die Kinder sollen sich in erster Linie individuell entwickeln. „Sofern es meine Zeit hergibt, schaue ich mir des Öfteren die Spiele unserer Kleinfeldmannschaften an. Mit der Arbeit unserer Nachwuchstrainer bin ich sehr zufrieden und ich möchte mich hiermit auch mal für das große Engagement aller Verantwortlichen bedanken“, so Tripke.

Turniermarathon in Borsdorf

Mit dem Bau der neuen Zweifelderhalle in Borsdorf richtete der SV Panitzsch/Borsdorf im Januar erstmalig eigene Hallenturniere aus. Den Start machten die Bambinis, die sonst zweimal wöchentlich trainieren und noch nicht am offiziellen Spielbetrieb teilnehmen, Mitte Januar. Das war eine gelungene Abwechslung für den jüngsten Nachwuchs und etwas ganz Besonderes in der großen Hallen vor vielen Zuschauern gegen andere Mannschaften zu spielen. Am Ende stand ein sehr erfolgreicher zweiter Platz für PaBos Bambinis. Die Mini-Bambinis belegten zwar „nur“ den sechsten Platz, jedoch war der Jubel über ihren einzigen Turniertreffer ein wahres Highlight im gesamten Turnierverlauf.

Weitere Meldungen mit dem SV Panitzsch/Borsdorf

Zwei Wochen später begann ein Turniermarathon – an zwei Tagen wurden vier Turniere mit 40 Mannschaften ausgerichtet. „Es war unsere Feuertaufe, die wir mit Bravour bestanden haben. Ein in jeglicher Hinsicht erfolgreiches Wochenende, die Halle in Borsdorf war an diesem Wochenende ein echter Zuschauermagnet, wir haben tolle Spiele gesehen und das Feedback von den teilnehmenden Teams war stets positiv“, so das Fazit von Abteilungsleiter Martin Tripke. Abschließend findet am 16. März noch das Turnier der E-Jugendmannschaften statt.