19. Mai 2020 / 18:32 Uhr

Nachwuchs von RB Leipzig hat Trainingsbetrieb wieder aufgenommen

Nachwuchs von RB Leipzig hat Trainingsbetrieb wieder aufgenommen

Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
rbju2
Auch die Junioren von RB Leipzig dürfen wieder trainieren. © getty images
Anzeige

Die Nachwuchs-Teams von RB dürfen wieder trainieren, die U17 und U19 sogar in Mannschaftsstärke. Ob die Spielzeiten in den Junioren-Bundesligen fortgesetzt werden, ist allerdings mehr als fraglich.

Anzeige

Leipzig. Nach rund zweimonatiger Pause haben auch die Nachwuchsmannschaften von RB Leipzig Mitte Mai den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen – wenn auch vorerst mit Einschränkungen.

Anzeige

Die U19 und die U17 trainieren nach einer Genehmigung des Gesundheitsamts Leipzig sogar in Mannschaftsstärke. Da nur etwa 25 von 50 Spielern aus beiden Teams präsent sind, findet das Training gemeinsam statt. Internatsspieler, die eine Präsenzzeit in der Schule haben, und Stadtspieler können nach wochenlanger Pause wieder dem Ball hinterher jagen.

Kabinenverbot für Nachwuchs-Kicker

Die internationalen Junioren-Kicker befinden sich noch in ihren Heimatländern und trainieren dort individuell. „Wir versuchen jetzt, die anderen, die teilweise noch zu Hause sind – auch die Jungs aus dem Ausland – nach Leipzig zu holen. Es ist alles noch nicht bei 100 Prozent, aber auf dem Weg der Besserung”, sagte U17-Coach Marco Kurth im MDR. „Das sind eine Menge Herausforderungen. Wir haben wie die Profis auch in der Nachwuchsabteilung viele Maßnahmen umgesetzt. Wir versuchen seit Wochen, bestmögliche Lösungen für die Jungs zu finden.“

Mehr zu RB

Der Nachwuchs ist laut SPORTBUZZER-Informationen streng von den Profis separiert. „Aufgrund der Voraussetzungen in der Akademie war es möglich, dass wir die Hygienestandards einhalten können”, erklärt Kurth, der im kommenden Jahr die U19 übernehmen wird. Konkret bedeutet das: Die Junioren benutzen keine gemeinschaftlichen Kabinen und Duschen, sollen auf Hygieneregeln und regelmäßiges Desinfizieren der Hände achten. Während sich die Internatsspieler in ihren Räumen umziehen und duschen, müssen das die Stadtspieler zuhause erledigen.

Die anwesenden Internatsschüler essen zudem im Speisesaal, wo genügend Platz vorhanden ist, um die Abstandsregelungen einzuhalten. Den RB-Profis wurde das Mittagessen in den letzten Wochen immer vor ihre Zimmertüren in der oberen Etage gestellt. Corona-Tests oder Fiebermessungen sind für den Nachwuchs nicht vorgesehen.

Tendenz klar Richtung Saisonabbruch

Auch die Teams von der U16 bis zur U8 trainieren wieder in Kleingruppen, immer vier Spieler mit jeweils einem Trainer. Die Frauen, wo die Regionalliga-Saison vor dem Abbruch steht, und Mädchen dürfen auch wieder kicken, ebenfalls nur in Kleingruppen.

Wie es mit dem Spielbetrieb in den Nachwuchs-Bundesligen weitergeht, ist aktuell noch ungewiss. Die Tendenz geht klar Richtung Saisonabbruch, fast alle Teams haben sich dafür ausgesprochen. Auf dem Außerordentlichen DFB-Bundestag am 25. Mai soll die Entscheidung fallen.

Besonders für Talente, die RBL verlassen werden, keine ganz einfache Situation. Mögliche Interessenten aus Regionalliga und Dritter Liga stehen durch die Folgen der Corona-Krise vor einer ungewissen finanziellen Zukunft.