04. Dezember 2017 / 13:11 Uhr

Nachwuchsfußball: Wildauer B-Junioren-Reserve belohnt sich nicht

Nachwuchsfußball: Wildauer B-Junioren-Reserve belohnt sich nicht

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Ludwigsfelder FC B Junioren
Gegen die Ludwigsfelder-Gäste wehrte sich Phönix lange tapfer. © Kevin Päplow
Anzeige

Nachwuchsfußball: Clevere Gäste aus Ludwigsfelde bestrafen Phönix im zweiten Durchgang.

Anzeige

Spgm. Wildau/Miersdorf/Zeuthen U17 - Spgm. Ludwigsfelde/Siethen/Trebbin U17 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Niklas Witt (60.), 0:2 Mick Lauermann (72.).

Anzeige

Im Heimspiel gegen die Ludwigsfelder-Gäste konnten sich die B-Junioren von Phönix II in der Kreisliga Dahme/Fläming nicht mit einem Punktgewinn für ein gutes Spiel belohnen. Im Otto-Franke-Stadion bot sich den nur 14 Fans eine erste Halbzeit, die sehr von der Taktik geprägt war. Die Gäste waren sehr ballsicher und versuchten sich Phönix zurecht zu legen. Die Gastgeber verteidigten diszipliniert und hatten durch Jakub Chamier-Gliszczynski die beste Möglichkeit in Führung zu gehen. Seine Doppelchance vereitelte Luca Schurig im LFC-Tor. "Bei uns hat in der ersten Halbzeit die Laufbereitschaft gefehlt. Wenn wir das erste Tor bekommen, wird es schwer. In der zweiten Halbzeit haben wir eine andere Leistung an den Tag gelegt und dann über diese Einstellung guten Fußball gespielt", erklärt LFC-Coach Christian Schlesing.

Phönix II-Coach Norbert Welzel: "Ich mache der Mannschaft ein großes Kompliment"

Nach dem Seitenwechsel verpasste Phillip Schmidt zweimal die Führung für die Hausherren zu erzielen, wieder war Schurig im Kasten der Gäste auf der Lauer. Je länger aber das Spiel dauerte, umso mehr merkte man den Phönix-Jungs an, dass die Kräfte langsam schwanden, zumal die Ludwigsfelder immer präsenter wurde. Marcel Nitzler scheiterte schon freistehend mit einem Lattenschuss und nach einer Stunde, sollte es passieren. Der eingewechselte Mick Lauermann spielte einen herrlichen Steilpass in den Lauf von Niklas Witt, der eiskalt zur Gästeführung vollstrecken konnte. Nun spielte sich Ludwigsfelde in einen kleinen Rausch und kombinierten sicher und ansehnlich. So war das 2:0 durch Lauermann die Vorentscheidung und wurde mit zwei herrlichen Doppelpässen eingeleitet. "Ich mache der Mannschaft ein Kompliment. Ich beanspruche heute eigentlich einen Punkt, weil die Jungs haben das super gemacht und hätten diesen auch verdient. Fußball ist aber ein Fehlerspiel, wir haben zwei zuviel gemacht und so geht das Sieg an Ludwigsfelde. Fußball ist Fairplay und das erkenne ich an", so Phönix II-Coach Nobert Welzel.

Wildau reist nach Teupitz, Ludwigsfelde empfängt Kloster Zinna

Die FIFA-18-Werte der Hertha-Profis

Weiser und Co.: Im Kader von Hertha BSC steckt viel Potenzial - der Überblick. Zur Galerie
Weiser und Co.: Im Kader von Hertha BSC steckt viel Potenzial - der Überblick. ©

Ob es bei den Witterungsbedingungen noch auf allen Plätzen zum Anpfiff kommt, ist unklar. Sollte aber am kommenden Samstag (9.Dezember) um 13 Uhr gespielt werden, empfängt die Spielgemeinschaft Ludwigsfelde/Siethen/Trebbin den SV Kloster Zinna im Waldstadion. Die Wildauer müssen hingegen auf dem Gesenberg und versuchen gegen den SV Teupitz Groß/Köris die Leistung vom letzten Heimspiel zu bestätigen.