04. Mai 2021 / 11:48 Uhr

Nachwuchsteams der BG Göttingen haben für die Summer-League gemeldet

Nachwuchsteams der BG Göttingen haben für die Summer-League gemeldet

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Im Oktober 2020 waren Joris Rodeck und seine NBBL-Teamkameraden zum letzten Mal im Einsatz, nun setzen sie auf die Summer-League.
Im Oktober 2020 waren Joris Rodeck und seine NBBL-Teamkameraden zum letzten Mal im Einsatz, nun setzen sie auf die Summer-League. © Swen Pförtner
Anzeige

Kein Training, keine Spiele: Der Basketball-Nachwuchs der BG Göttingen brennt darauf, endlich wieder den Ball in die Hand zu nehmen und gegen andere Teams anzutreten. Eine Summer-League soll es möglich machen. Die Teams warten auf den Startschuss.

Anzeige

Der Spielbetrieb 2020/21 in Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) und Jugend Basketball Bundesliga (JBBL/U16) ist vor einigen Wochen beendet worden. Aufgrund steigender Inzidenzwerte sei eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht gewesen, sagt Uwe Albersmeyer, Geschäftsführer der NBBL gGmbH, zu dieser Entscheidung. Diese sei auch getroffen worden, „um für alle, die im Spielbetrieb von NBBL und JBBL involviert sind, Klarheit zu schaffen“.

Anzeige

Das bedeutet auch, dass 2021 keine deutschen Meister in den beiden Jugendligen ausgespielt werden. Alle NBBL- und JBBL-Teams erhalten das Startrecht für die Saison 2021/22, der sportliche Abstieg wird somit ausgesetzt. „Neubewerber erhalten Qualifikationsmöglichkeiten, sollten Vereine ihr Startrecht nicht wahrnehmen wollen“, betont Liga-Manager Sören Greßmann.

Einen Versuch, endlich wieder Wettkampf-Basketball zu bieten, liegt im erstmaligen Angebot einer „Summer-League“, die im Zeitraum 1. Juni bis 31. August geplant ist. Mit Meldemöglichkeiten in den Spielformen 5-5 und 3×3 soll allen spielwilligen Teams der Wiedereinstieg in den Wettkampfsport geboten werden. „Der Spielmodus wird regional und flexibel gehalten, sodass sich der Aufwand für die Vereine in Sachen Organisation und Anreise in Grenzen halten soll“, erläutert Greßmann.

Die Nachfrage auf die Startplätze war groß, wie die Liga nach dem Ende der Meldefrist feststellen konnte: Insgesamt haben 52 Teams in der NBBL und 72 Mannschaften in der JBBL ihr Interesse an den verschiedenen Spielformen hinterlegt. „Das zeigt uns, dass wir mit unserem Angebot richtig liegen. Nach der langen Zwangspause besteht ein riesiger Bedarf nach einem Spielbetrieb unter Wettbewerbsbedingungen“, erklärt Greßmann.

Mehr vom Sport in der Region

Auch die beiden Nachwuchsteams Sartorius Juniors und Sartorius Youngsters der BG Göttingen haben ihre Melde-Unterlagen eingereicht und schon mögliche Spieltermine vor den Sommerferien angegeben. Wie Jugendtrainer Andreas Scheede berichtete, seien bislang noch keine Informationen darüber eingegangen, wie der Modus aussieht und wann gespielt werden wird. Auch der Nachwuchs der Veilchen brennt darauf, wieder auf dem Feld zu stehen.

Konkret haben sich in der NBBL 35 Mannschaften für die Spielform „5-5“ angemeldet, 17 für den Wettbewerb „3×3“. In der Altersklasse U16 (JBBL) gingen 47 Meldungen für „5-5“ und 25 für „3×3“ ein. Nun haben die Planungen für einen geordneten Spielbetrieb in regionalen Gruppen begonnen.