20. März 2020 / 21:12 Uhr

Wirbel um Namen für verschobene EM: Euro 2020 oder 2021? UEFA gibt Statement ab

Wirbel um Namen für verschobene EM: Euro 2020 oder 2021? UEFA gibt Statement ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die UEFA sorgte am Freitag mit Aussagen zum Namen der anstehenden EM für Verwirrung.
Die UEFA sorgte am Freitag mit Aussagen zum Namen der anstehenden EM für Verwirrung. © imago images/ZUMA Wire
Anzeige

Die Europameisterschaft 2020 wurde wegen der Coronavirus-Pandemie in den Sommer 2021 verschoben. Am Freitag gab die UEFA zunächst bekannt, dass die EM ihren Namen aber behalten werde - und sorgte dann mit einer Rolle rückwärts für Verwirrung.

Anzeige
Anzeige

Welchen Namen trägt die Europameisterschaft, die im Sommer 2021 stattfindet? Diese Frage sorgte am Freitagabend für Wirbel. In einer Mitteilung auf Twitter betitelte die Europäische Fußball-Union (UEFA) das Turnier nämlich weiterhin als "Euro 2020". Auch gegenüber Spox und Goal bestätigte ein UEFA-Sprecher, dass das Turnier seinen Namen beibehalten werde. Wenige Stunden später folgte dann aber der Rückzieher: Auf Twitter teilte der Verband mit, dass noch keine Entscheidung über den Namen für das Turnier gefallen sei.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Mit Entschuldigungen für den Fehler zuvor möchten wir klarstellen, dass noch keine Entscheidung dazu getroffen wurde, welchen Namen die verschobene Euro, die 2021 stattfindet, tragen soll. Der frühere Tweet wurde versehentlich abgeschickt", hieß es in dem Tweet des Verbands. Auch in einem Artikel auf der Homepage der UEFA war der alte Name ebenfalls explizit genannt worden. Den Frage-Antwort-Artikel zur Turnierverschiebung löschte der Verband daraufhin gänzlich.

Zum Hintergrund: Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte die UEFA am Dienstag beschlossen, die Europameisterschaft vom Sommer 2020 auf den Sommer 2021 zu verlegen. So sollen die nationalen Verbände Zeit gewinnen um die nationalen Ligen beenden zu können. Auch den UEFA-Klubwettbewerben Champions League und Europa League soll so mehr Zeit geschaffen werden. Das Jubiläumsturnier soll auch im nächsten Jahr als paneuropäisches Turnier ausgetragen werden, auch wenn der 60. Geburtstag der ersten Austragung dann bereits ein Jahr zurück liegt.