14. Februar 2021 / 17:50 Uhr

Nationalspieler führen Sachsen zum Sieg: SC DHfK Leipzig gewinnt beim Bergischen HC

Nationalspieler führen Sachsen zum Sieg: SC DHfK Leipzig gewinnt beim Bergischen HC

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
KlausTrotter-SC-DHFK-Leipzig-0091
Philipp Weber setzt unter Bedrängnis zum Wurf an. © Klaus Trotter
Anzeige

Am Sonntagabend konnte sich der SC DHfK Leipzig knapp gegen den Bergischen HC durchsetzen. Die Mannschaft von Trainer André Haber gewann eine umkämpfte Partie mit 30:29.

Anzeige

Solingen. Die Vorfreude war den Handballern aus der Messestadt ins Gesicht geschrieben. Nach 48 langen Tagen, unzähligen Trainingseinheiten, vier Testspielen und einer nicht ganz nebensächlichen Weltmeisterschaft war endlich wieder Zeit für Bundesliga. Der eigentliche Auftakt der Grün-Weißen beim THW Kiel am vergangenen Sonntag wurde aufgrund eines Corona-Ausbruchs beim Rekordmeister verschoben. Nun galt es also beim Tabellennachbarn Bergischen HC einen gelungenen Start in das Jahr 2021 zu präsentieren. Mit sichtlich Spaß am Spiel, einer weitestgehend kompakten Abwehr und tollen Akzenten der Nationalspieler erkämpfen sich die DHfK-Handballer den 30:29 (14:14)-Auswärtssieg.

Anzeige

Luca Witzke mit Debüt

Das erste Gegentor des Jahres hatten die Sachsen dem Kreisläufer Max Darj zu verdanken, der damit seine 100-Prozent-Quote des vergangenen Spiels gegen Minden fortsetzte und unterstrich, warum DHfK-Coach André Haber vor dem schwedischen Nationalspieler gewarnt hatte. Die Truppe des 34-Jährigen fand auf der Gegenseite zunächst keine Lösungen für die 6:0-Abwehr des BHC. Über fünf Minuten blieben Philipp Weber und Co. ohne eigenen Treffer und gerieten so in einen 0:3-Rückstand. Weitere fünf Minuten später hatten die DHfK-Profis ihren Spielrhythmus gefunden und durch sehenswerte Tore von Weber und Maciej Gebala das Spiel gedreht. Mit 5:4 gingen sie in Front und behielten im Anschluss eine knappe Führung aufrecht.

DURCHKLICKEN: Das war der Auswärtssieg des SC DHfK beim BHC

Der SC DHfK Leipzig gewann eine spannende und enge Partie gegen den Bergischen HC mit 30:29. Zur Galerie
Der SC DHfK Leipzig gewann eine spannende und enge Partie gegen den Bergischen HC mit 30:29. ©

Nach den etwas durchwachsenen Testspielen in den vergangenen Wochen setzte Cheftrainer Haber gegen den Tabellensechsten vor allem auf seine Nationalspieler. Marko Mamic (Kroatien), Alen Milosevic (Schweiz) und Gebala (Polen) machten in der Abwehr den Unterschied, Weber (Deutschland) setzte im Spielaufbau und mit eigenen Treffern wichtige Akzente im Angriff. Etwas unauffälliger, aber keineswegs unwichtig war Torhüter Krisitan Saeveras (Norwegen) für die Haber-Sieben, der mehrere klare Chancen der Gastgeber in der ersten Hälfte entschärfen konnte.

In der 25. Minute zog Haber seine erste Auszeit. Erklärte nach dem erneuten Führungswechsel und dem 11:12-Rückstand die nächsten Angriffe und schickte Luca Witzke als zentralen Rückraum auf die Platte. Für den 21-Jährigen ein wichtiger Moment, denn nach einer langwierigen Knieverletzung konnte der Youngster endlich sein Saison-Debüt für die Sachsen spielen und führte sein Team mit 14:14 in die Halbzeit.


"Einfach ein geiles Spiel"

Auch in den zweiten 30 Minuten zeigten sich die bergischen Löwen bissig, hielten das Spiel mit ihrer körperlichen Abwehr und einem grandiosen Tomas Mrkva im Tor auf Augenhöhe. Fehlpässe, unnötige Ballverluste und Offensivfouls auf beiden Seiten machten Tore gegen die dominierenden Abwehrreihen noch schwerer. In der 51. Minute standen die DHfK-Handballer mit 22:21 nur denkbar knapp in Führung und machten es in der Schlussphase richtig spannend. Durch zwei erfolgreiche Strafwürfe von Lucas Krzikalla und einer gnadenlosen Effizienz in den Schlussminuten hielten die Leipziger ihre knappe Führung bis zuletzt aufrecht. Zwei geblockte Bälle in den finalen 30 Sekunden sicherten am Ende die ersten zwei Punkte im neuen Jahr und den 30:29-Endstand.

"In der Summe war es ein sehr umkämpftes Spiel. Am Ende sitzen wir hier leider ohne Punkte. Im Tempospiel haben wir viele Fehler gemacht, auch mit unseren Pässen zum Kreis waren wir heute nicht so effizient wie sonst. In der Verteidigung haben wir es phasenweise richtig gut gemacht, aber daraus zu wenig Profit geschlagen. Hinzu kam, dass wir in der zweiten Halbzeit häufig in Unterzahl waren. Wir haben es im letzten Angriff eigentlich gut gemacht. Es war auf den Punkt gespielt, aber leider in den Block geworfen.", analysierte der Gäste-Coach Sebastian Hinze im Anschluss der Partie.

Mehr zum SC DHfK Leipzig

Zufrieden äußerte sich SC DHfK Leipzigs Kreisläufer Maciej Gebala nach dem knappen Sieg: "Das war mein erster Sieg hier in Wuppertal und einfach ein geiles Spiel zum Auftakt ins neue Jahr. Wir haben das gesamte Spiel über gut gedeckt, haben gut geblockt und hatten wieder starke Torhüter. Das hat am Ende den Unterschied gemacht. Jetzt konzentrieren wir uns auf Melsungen. Das wird ein hartes Spiel, aber es ist alles drin."