09. Oktober 2019 / 14:08 Uhr

"Brutaler Gewinn" für den TSV Kirchdorf: Naurio Anderson ist Euer Held der Woche!

"Brutaler Gewinn" für den TSV Kirchdorf: Naurio Anderson ist Euer Held der Woche!

Ulrich Bock
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Naurio Anderson wie er trifft und jubelt - mal mit den Händen an den Ohren, mal mit der Kugel unterm Trikot.
Naurio Anderson wie er trifft und jubelt - mal mit den Händen an den Ohren, mal mit der Kugel unterm Trikot. © Mirko Haendel/privat
Anzeige

Der Tag der Deutschen Einheit hat für Naurio Anderson nicht gut begonnen - nämlich mit einem Einlauf seines Co-Trainers. Der 21-Jährige hatte verschlafen, machte das beim 6:2 des TSV Kirchdorf gegen Wilkenburg jedoch mit drei Toren wieder gut. Zwei Tage später knipste der Angolaner erneut. Jetzt ist er Euer Held der Woche! 

Anzeige
Anzeige

Naurio Anderson hat Wort gehalten. Am Tag der Deutschen Einheit legte er einen Fehlstart hin, verschlief, handelte sich einen heftigen Rüffel seines Co-Trainers ein, startete dann aber richtig durch und hatte mit drei Treffern entscheidenden Anteil am 6:2 des TSV Kirchdorf gegen den SV Wilkenburg. „Ich hatte es schließlich versprochen“, sagt der 21-Jährige.

Zwei Tage später legte der Angolaner nach und erzielte beim 4:2 gegen den TSV Wennigsen den letzten Treffer seiner Mannschaft – dieses Mal ohne Anlaufschwierigkeiten. Für dieses bemerkenswerte lange Wochenende haben die SPORTBUZZER-User Anderson mit 23,4 Prozent aller Stimmen zum Helden der Woche gewählt.

Das sind die Helden der Woche aus der Region Hannover in der Saison 2019/20

Zum Saisonauftakt in der Bezirksliga 2 erlebte <b>Marius Fennel</b> mit der SG Blaues Wunder ein Wechselbad der Gefühl. Erst lief gegen Iraklis Hellas fast nichts zusammen, dann wendete der 29-Jährige mit zwei Treffern das Blatt. Doch in der Nachspielzeit gab es noch den Ausgleich. Die beiden Tore - per Direktabnahme aus 20 Metern und nervenstark vom Punkt - und 40,6 Prozent der Stimmen machten ihn zum ersten Held der Woche der Spielzeit 2019/20. Zur Galerie
Zum Saisonauftakt in der Bezirksliga 2 erlebte Marius Fennel mit der SG Blaues Wunder ein Wechselbad der Gefühl. Erst lief gegen Iraklis Hellas fast nichts zusammen, dann wendete der 29-Jährige mit zwei Treffern das Blatt. Doch in der Nachspielzeit gab es noch den Ausgleich. Die beiden Tore - per Direktabnahme aus 20 Metern und nervenstark vom Punkt - und 40,6 Prozent der Stimmen machten ihn zum ersten Held der Woche der Spielzeit 2019/20. ©
Anzeige

Anderson lacht, wenn er an vergangenen Donnerstag zurückdenkt. Ihm war sein Handy heruntergefallen, er stand nun ohne Wecker da – und war von seinen Trainern, die ihn wie gewohnt abholten, nur mit Dauerhupen aus dem Bett zu kriegen. Dass er müde war, hatte seinen guten Grund: Der 21-Jährige war am Vorabend beim Champions-League-Spiel zwischen RB Leipzig und Olympique Lyon im Stadion gewesen.

Jubeln wie Vorbild Depay

Jan Jacoby war das herzlich egal. „Junge, das geht nicht“, schimpfte Kirchdorfs Co-Trainer und forderte – halb ernsthaft angefressen, halb mit einem Augenzwinkern – drei Tore als Entschuldigung. Anderson antwortete in der 23., 62. und 72. Minute – und jubelte wie sein Lieblingsspieler Memphis Depay.

Mehr Berichte aus der Region

Den Treffer gegen Wilkenburg feierte der junge Angolaner übrigens mit dem Ball unter dem Bauch. „Wir haben uns gefragt, was denn jetzt los ist“, erinnert sich Coach Christof Rosenbaum und klärt auf. „Er hat das für eine schwangere Freundin in seiner Heimat gemacht. Das zeigt, wie viel er an seine Mitmenschen denkt.“

Fleißig in der Defensive

Rosenbaum hat Anderson im Sommer nach Kirchdorf geholt. Beim Hallenturnier des TSV Barsinghausen war Kirchdorfs Coach auf den Spieler des SV Linden 07 aufmerksam geworden, weil er „nicht so verspielt war, wie man es gemeinhin von Afrikanern erwartet. Naurio hat viel defensiv gearbeitet.“

Der Trainer hält extrem viel von seinem Zugang: „Er ist sehr kräftig, hat ein sehr gutes Tempo – und ist ein absoluter Teamplayer, ein brutaler Gewinn für uns.“

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Nur sportlich Rivalen:

 Iltens Torhüter Jan Hendrik Hoppe (links) und Altwarmbüchens Ulf Eckelt mit Sportsgeist. Zur Galerie
Nur sportlich Rivalen: Iltens Torhüter Jan Hendrik Hoppe (links) und Altwarmbüchens Ulf Eckelt mit Sportsgeist. ©

Anderson, der 2017 nach Deutschland gekommen ist, möchte noch immer gern Profi werden, weiß aber auch, dass das mit mittlerweile 21 Jahren nicht sonderlich wahrscheinlich ist. Deutlich realistischer ist es da schon, dass er bald sein in der Heimat begonnenes Jura-Studium fortsetzen kann. Derzeit macht Anderson aber erst einmal eine Ausbildung zum Elektrotechniker.

Wettballern mit Tigrinho

Höher spielen als in der Kreisliga will Anderson indes definitiv, und da ist er mit dem TSV auf einem sehr guten Weg. Nach elf Spieltagen führen die Kirchdorfer die Tabelle der Staffel 3 an. Weitere Tore würden Anderson auch im persönlichen Wettstreit mit Egestorfs Tigrinho helfen, den er auf der Sprachschule kennengelernt hat und der einer seiner besten Freunde geworden ist.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN