01. Juni 2020 / 09:13 Uhr

NBA-Legende Michael Jordan über Rassismus und George Floyd: "Bin gequält und einfach wütend"

NBA-Legende Michael Jordan über Rassismus und George Floyd: "Bin gequält und einfach wütend"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michael Jordan zeigt sich tief bestürzt über den Tod von George Floyd durch Polizisten in Minneapolis und die deshalb schwelenden Straßenkämpfe in den USA.
Michael Jordan zeigt sich tief bestürzt über den Tod von George Floyd durch Polizisten in Minneapolis und die deshalb schwelenden Straßenkämpfe in den USA. © Getty/dpa/Montage
Anzeige

Bereits mehrere aktive und ehemalige Größen des US-Sports haben sich zum gewaltsamen Tod von George Floyd durch die Polizei von Minneapolis geäußert. Jetzt erhebt auch Basketball-Legende Michael Jordan das Wort und kritisiert nicht nur den Rassismus scharf.

Anzeige
Anzeige

Nach Tagen voller Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA hat sich auch der für gewöhnlich unpolitische Basketball-Legende Michael Jordan zu Wort gemeldet. Der 57 Jahre alte sechsmalige NBA-Champion sprach der Familie des in Folge eines brutalen Polizeieinsatzes gestorbenen Afroamerikaners George Floyd am Sonntag (Ortszeit) sein Mitgefühl aus.

"Ich bin zutiefst traurig, wirklich gequält und einfach wütend. Ich sehe und fühle jedermanns Schmerz, Empörung und Wut", leitete Jordan seine via seiner Sprecherin veröffentlichte Stellungnahme ein. Der ehemalige Superstar der Chicago Bulls sagte, er habe keine Antworten. Man müsse einander zuhören, Einigkeit zeigen und dürfe sinnloser Gewalt nie den Rücken kehren.

Mehr zu George Floyd

Floyd war vergangene Woche von einem Polizisten in Minneapolis minutenlang mit dem Knie im Nacken zu Boden gedrückt worden. Er sagte mehrmals "Ich kann nicht atmen" und wurde bei der Ankunft im Krankenhaus für Tod erklärt. Die Szene war von Passanten gefilmt worden. Ihre Proteste und Hinweise auf Floyds sich verschlechternden Zustand ignorierten die beteiligten Polizisten. Der Mann, der Floyd zu Boden drückte, wurde inzwischen wegen Mordes angeklagt.

Jordan folgt auf Curry und LeBron

Jordan reiht sich damit ein in die Vielzahl von prominenten (Ex-)Sportlern in den USA, die seit Bekanntwerden des Vorfalls am vergangenen Montag ihre Wut und ihre Sorge öffentlich gemacht haben. Schon sehr früh waren die Basketball-Größen Stephen Curry und LeBron James in den sozialen Netzwerken aktiv.

Die 50 größten Sportler der Geschichte

Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? Zur Galerie
Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? ©

Neben Jordans ehemaligem Klub, den Chicago Bulls, äußerte sich am Sonntag auch der Trainer der LA Clippers, Doc Rivers, in einer Stellungnahme. Er bezog sich darin auch auf die Randale, die in den vergangenen Tagen die zuvor meist friedlichen Proteste zunehmen abgelöst haben. Diese Reaktion auf den Tod Floyds habe sich seit Jahrzehnten angebahnt, schreibt Rivers. Zu oft verurteilten Menschen die Reaktion auf etwas und nicht den Auslöser. "Schwarz zu sein in Amerika ist hart", schrieb Rivers und betonte im gleichen Text. "Dies ist kein afroamerikanisches Problem. Das ist ein Problem der Menscheit."

Auch Bundesliga-Stars setzen ein Zeichen

In Deutschland hatten am Wochenende auch einige Bundesliga-Profis Zeichen gegen Rassismus und der Trauer um Floyd gesetzt. Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach gedachte dem Verstorbenen im Knien, Weston McKennie vom FC Schalke trug eine Armbinde und BVB-Star Jadon Sancho ein beschriftetes Shirt beim Torjubel. Bayern-Vorstand Oliver Kahn lobte die Aktionen im Nachhinein ausdrücklich.