03. März 2020 / 16:38 Uhr

Nennhausen lässt Großwudicke im Derby keine Chance (mit Galerie)

Nennhausen lässt Großwudicke im Derby keine Chance (mit Galerie)

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
David Tix (l.) war von den Wudickern nur schwer zu stellen und erzielte drei Tore.
David Tix (l.) war von den Wudickern nur schwer zu stellen und erzielte drei Tore. © Christoph Laak
Anzeige

Kreisliga A Havelland: Die Wudicker rutschen durch die 1:5-Niederlage immer tiefer in die gefährdete Zone ab.

Anzeige
Anzeige

Alle sieben westhavelländischen Fußball-Teams der Kreisliga waren am Wochenende im Einsatz. Und am Ende stand lediglich der SV Großwudicke mit leeren Händen da.

SV Großwudicke – FC Rot-Weiß Nennhausen 1:5 (1:3). Die Gäste waren nach Toren von Max Dennstedt, im Anschluss an eine Ecke, und David Tix, der von einem haarsträubenden Fehler der Wudicker Hintermannschaft profitierte, früh mit 2:0 in Führung gegangen. Doch die Gastgeber zeigten sich wenig geschockt, spielten mutig nach vorne und kamen nach einem Treffer von Christopher Hilmer noch vor der Pause zum Anschluss.

Doch Nennhausen zeigte sich weiter sehr effektiv. Tix bekam im Strafraum den Ball und vollendete sehenswert zum 3:1. Nach der Pause war es lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe, ehe Tix und Claas Albrecht die Partie mit einem Doppelschlag endgültig entschieden. "Wir waren besser als in der Vorwoche. Einfache Fehler in der Defensive führten zu den Gegentoren. Die Niederlage ist ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen", schätzte SVG-Trainer Nick Müller ein. „Nach der Halbzeit war Wudicke dem Anschluss nahe. Aber insgesamt war der Sieg für uns absolut verdient“, so RWN-Co-Trainer René Serger.

In Bildern: Nennhausen setzt sich mit 5:1 in Großwudicke durch.

Die Gäste (schwarze Trikots) zeigten sich von Beginn an sehr effektiv und konnten die Partie deutlich für sich entscheiden. Zur Galerie
Die Gäste (schwarze Trikots) zeigten sich von Beginn an sehr effektiv und konnten die Partie deutlich für sich entscheiden. © Christoph Laak

SV Hohennauen – BSC Rathenow 2:2 (1:1). Unentschieden endete das zweite Derby. Maximilian Wiesian hatte die Hausherren mit einem abgefälschten Schuss in Führung gebracht, Khadar Aw-Abdi glich für den BSC mit einem platzierten Schuss aber aus. Nach der Pause brachte Rick Smyczek den SVH per Abstauber erneut in Front. Doch die Gäste kamen durch einen Freistoß-Treffer von Nando Schröter zum späten Ausgleich. „Wir waren in der ersten Halbzeit leicht überlegen. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, deshalb geht das Remis in Ordnung“, so der SVH-Vorsitzende René Hegner. „Das Spiel war nicht schön anzusehen, aber spannend und mit einem gerechten Remis am Ende“, erklärte BSC-Trainer Daniel Neun.

FSV Optik Rathenow II – SpG Lok/Viktoria Brandenburg 1:1 (1:0). Die Rathenower spielten über weite Strecken körperlos, konnten das Spiel zunächst aber dennoch überlegen gestalten. Semih Kayan traf dementsprechend auch zur verdienten Führung. Nach der Pause kamen die Gäste aber zum verdienten Ausgleich. In der Schlussphase konnte sich Optik bei Direnc Güven bedanken, der den Punkt festhielt. „Wir müssen jetzt dringend an unserer Einstellung und Körpersprache arbeiten“, monierte Optik-Trainer Timm Wardecki nach dem Spiel.

Aktuelles aus der Region

SV Rhinow/Großderschau – SpG Glien 1:0 (0:0). Normalerweise fallen bei Heimspielen des SV Rhinow immer massig Tore. Doch gegen die Osthavelländer kam es diesmal ganz anders. Die SpG stellte sich tief hinten rein und Rhinow biss sich an der aufmerksamen Verteidigung der Gäste lange Zeit die Zähen aus. Erst in der Schlussphase fiel der Siegtreffer. Mathias Walsleben stand nach einer Ecke goldrichtig und drückte den Ball zum verdienten Sieg der Hausherren über die Linie. „Das war für uns ein Lernprozess geduldig zu bleiben. Wichtig war die Null, da wir nichts zugelassen haben“, so Rhinow-Trainer Nico Schöpp.

Mögeliner SC 1913 – FSV Groß Kreutz 2:0 (1:0). Der MSC erledigte die Pflichtaufgabe gegen das Kellerkind souverän und bleibt dem Spitzenreiter aus Deetz damit dicht auf den Fersen. Vor der Pause hatte Michael Krause den Gastgeber in Führung geschossen und nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel war es abermals Krause, der für den 2:1-Endstand sorgte.