30. Juni 2020 / 19:13 Uhr

"Schalke fällt vom Fleisch": Die Netzreaktionen zum S04-Aus von Clemens Tönnies

"Schalke fällt vom Fleisch": Die Netzreaktionen zum S04-Aus von Clemens Tönnies

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Clemens Tönnies verlässt mit sofortiger Wirkung den Aufsichtsrat des FC Schalke 04.
Clemens Tönnies verlässt mit sofortiger Wirkung den Aufsichtsrat des FC Schalke 04. © imago images/Twitter/Screenshot/Montage
Anzeige

Clemens Tönnies ist nicht mehr Aufsichtsratschef beim FC Schalke 04. Der Klub bestätigte die Entscheidung des 64-Jährigen am Dienstag. Der SPORTBUZZER hat die Netzreaktionen auf den Rücktritt gesammelt.

Anzeige
Anzeige

Die Ära Clemens Tönnies auf Schalke ist beendet. Der umstrittene Aufsichtsratschef tritt beim sportlich und wirtschaftlich in Not geratenen Bundesligisten FC Schalke 04 von seinen Ämtern zurück. Der Revierklub bestätigte am Dienstag entsprechende Meldungen der Bild und des Kicker nach einer turnusmäßigen Aufsichtsratssitzung. Die Schalke-Fans begrüßen den Tönnies-Rücktritt größtenteils,

Mehr vom SPORTBUZZER

Das Netz reagiert nahezu ausschließlich positiv auf den Rücktritt des 64-Jährigen, ein User sieht darin sogar den "größten Erfolg in der Schalker Vereinsgeschichte". Auch die bereits zuvor aufgekommene Kritik greifen die Twitter-Nutzer dabei auf und bringen mit Wortspielen die Aktivitäten von Tönnies in der Fleischerbranche ins Spiel. Für das Gros der Schalker Anhänger im Netz ist klar: "Es kann nur besser werden". Klickt euch durch die Netzreaktionen auf den Tönnies-Knall.

Paukenschlag beim FC Schalke 04: Die Netzreaktionen zum Tönnies-Aus

Clemens Tönnies schmeißt hin. So reagiert das Netz auf den Rücktritt des Schalke-Bosses. Zur Galerie
Clemens Tönnies schmeißt hin. So reagiert das Netz auf den Rücktritt des Schalke-Bosses. ©

Demonstrationen gegen Tönnies nach dem Freiburg-Spiel

"Wir wissen, wie schwer ihm diese Entscheidung gefallen ist, daher gebührt ihr unser höchster Respekt", sagten Sportchef Jochen Schneider und Marketing-Vorstand Alexander Jobst in einer gemeinsamen Erklärung. Darin verwiesen beide auf die Verdienste von Tönnies, der zuletzt aber zunächst durch rassistische Äußerungen und dann durch einen Ausbruch des Coronavirus in seinem Fleischerbetrieb massiv in die Kritik geraten war.

Erst am Samstag hatten parallel zum letzten Saisonspiel beim SC Freiburg (0:4) rund 1000 Fans auf dem Vereinsgelände gegen den mächtigen Schalke-Boss demonstriert. Am Eingang der alten Schalker Glückaufkampfbahn prangte zuletzt ein Banner mit der Aufschrift: „Keine Ausbeuter bei S04 - Tönnies Raus!“ Und an einer Brücke und am Bauzaun des alten Parkstadions gab es Plakate mit gleichlautenden Rücktrittsforderungen. Nun hat Tönnies den Schritt vollzogen.