19. Juli 2020 / 23:06 Uhr

Netzreaktionen zum neuen Trainer-Job von Niko Kovac bei der AS Monaco: "Smarter Move"

Netzreaktionen zum neuen Trainer-Job von Niko Kovac bei der AS Monaco: "Smarter Move"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niko Kovac wird neuer Trainer der AS Monaco. Das Netz nimmt den neuen Job des Ex-Bayern-Trainers wohlwollend zur Kenntnis.
Niko Kovac wird neuer Trainer der AS Monaco. Das Netz nimmt den neuen Job des Ex-Bayern-Trainers wohlwollend zur Kenntnis. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Niko Kovac hat nach seinem Aus beim FC Bayern München einen neuen Job gefunden. Der 48-Jährige trainiert ab sofort den französischen Erstligisten AS Monaco. Das Netz nimmt das neue Kovac-Engagement wohlwollend zur Kenntnis.

Vor der Glitzerkulisse der Côte d’Azur feiert Niko Kovac sein Trainer-Comeback. Mehr als acht Monate nach seinem Aus beim FC Bayern München wird der 48-Jährige neuer Coach der AS Monaco und soll den französischen Erstligisten wieder zu einem Spitzenteam formen. Nach der Trennung vom bisherigen Coach Robert Moreno erhielt der Münchner Double-Gewinner von 2019 einen Dreijahresvertrag bei den Monegassen. Schon am Montag soll Kovac sein erstes Training leiten.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Die Reaktionen im Netz zum Kovac-Wechsel fallen wohlwollend aus: "Smarter Move, wie ich finde. In der Bundesliga wäre das Spotlight auf ihn wieder extrem gewesen, der Druck riesig", schreibt ein User auf Twitter. Ein anderer ist nun sofort Monaco-Fan geworden. "Viele sind bis heute nachtragend. Ich wünsche Niko Kovac einfach nur eine erfolgreiche Trainerkarriere. Hat er sich verdient", heißt es von einem anderen-Nutzer. Der SPORTBUZZER hat Netzreaktionen zusammen gestellt.

Netzreaktionen zum Kovac-Engagement bei der AS Monaco

Niko Kovac ist neuer Trainer der AS Monaco. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt Netzreaktionen. Zur Galerie
Niko Kovac ist neuer Trainer der AS Monaco. Der SPORTBUZZER zeigt Netzreaktionen. ©

"AS Monaco hat Favres Job sicherer gemacht"

Der 48 Jahre alte Kovac hatte vor der Corona-Zwangspause angekündigt, dass er ein Engagement im Sommer anstrebe. "Ich weiß auch, dass es nach dem FC Bayern kaum Größeres gibt", hatte er damals auch gesagt. Kovac war am 3. November 2019 nach einem 1:5 bei Eintracht Frankfurt und 16 Monaten im Amt als Chefcoach des deutschen Rekordmeisters FC Bayern freigestellt worden. In der Vorsaison hatte er mit den Bayern noch die Meisterschaft und den DFB-Pokal gewonnen; ein Jahr zuvor machte er Eintracht Frankfurt zum Pokalsieger.

Gerüchte um Nachfolgejobs gab es nach seinem Aus an der Isar viele. Bereits wenige Wochen danach wurde er in der Premier League gehandelt, unter anderem beim FC Arsenal. Auch über ein mögliches Engagement bei Borussia Dortmund war spekuliert worden; bei seinem Ex-Klub Hertha BSC winkte Kovac ab. Für die Zeit nach den Bayern hatte der Kroate auch mit einer Station im Ausland geliebäugelt - jetzt wird es die Mittelmeerküste. Die AS Monaco habe den Job von BVB-Trainer Lucien Favre sicherer gemacht", schreibt ein Fan in Anlehnung auf die Kovac-Gerüchte rund um den BVB, die Sky-Experte Lothar Matthäus angeheizt hatte.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis