23. November 2021 / 17:03 Uhr

Neue Corona-Maßnahmen in Brandenburg: Das müssen Sportvereine jetzt beachten

Neue Corona-Maßnahmen in Brandenburg: Das müssen Sportvereine jetzt beachten

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Wie hoch ist die Impfbereitschaft im Sport?
Auf Sportanlagen gilt in Brandenburg künftig innen wie außen die 2G-Regel. © imago images/Fotostand
Anzeige

Susanne Springborn vom Landessportbund Brandenburg appelliert: "Für die Einhaltung der Verordnung ist man als Vorstand in der Haftung."

Die am Dienstag beschlossenen Verschärfungen der Kontaktbeschränkungen stellen auch die Sportvereine in Brandenburg abermals vor Herausforderungen. Susanne Springborn, Referentin für Vereinsverwaltung beim Landessportbund Brandenburg (LSB), erklärt ganz grundsätzlich: „Die Verordnung ist höher zu bewerten als Vereinssatzungen oder andere Regularien. Vereine sind eher unter Zugzwang als dass sie eine Wahl haben. Für die Einhaltung der Verordnung ist man als Vorstand in der Haftung.“ Eine Nichteinhaltung können für die Vereinsführung auch strafrechtliche Konsequenzen haben, warnt sie.

Anzeige

Eine Frage, die viele Funktionäre umtreibt: Darf der Impfstatus der Mitglieder ohne Weiteres abgefragt werden? Die Speicherung solcher personenbezogenen Gesundheitsdaten unterliegt der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Diese allerdings regelt eine Ausnahme, wenn die Erfassung „aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit“ erfolgt. Sicherer ist, den Status etwa beim Einlass in die Turnhalle oder auf den Sportplatz lediglich zu kontrollieren, nicht aber zu dokumentieren. „Das ist dünnes Eis“, gibt Susanne Springborn vom LSB zu.

Mehr zum Thema

Sicher ist, dass Mitglieder, die aufgrund eines fehlenden Impf- oder Genesenennachweises nun nicht mehr am Trainings- oder Spielbetrieb ihres Vereins teilnehmen können, kein Recht auf Beitragsrückzahlung haben. Susanne Springborn erklärt: „Mitgliedsbeiträge sind nicht an eine Leistung gekoppelt, sondern dienen der Umsetzung der satzungsgemäßen Zwecke.“

Geht es um das Hygienekonzept für eine Sportveranstaltung empfiehlt Susanne Springborn in jedem Fall eine enge Abstimmung mit den zuständigen Behörden wie dem Gesundheits- oder Ordnungsamt. Diese seien für die Umsetzung der Eindämmungsverordnung vor Ort zuständig. „Da haben wir in Brandenburg leider einen Flickenteppich“, sagt sie. Daher appelliert der LSB erneut an die Entscheidungsträger vor Ort, die Landesverordnungen möglichst einheitlich auszulegen.