30. Oktober 2020 / 18:14 Uhr

Neue Corona-Schutzverordnung in Sachsen: Kein Amateursport

Neue Corona-Schutzverordnung in Sachsen: Kein Amateursport

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Bolzplätze und andere Sportstätten bleiben bis Ende November verriegelt.
Bolzplätze und andere Sportstätten bleiben bis Ende November verriegelt. © Sven Bartsch
Anzeige

Stillstand im Amateursport: Die sächsische Landesregierung hat am Freitagabend die neu Corona-Schutz-Verordnung auf den Weg gebracht. Sie orientiert sich an den von Bundesregierung und Ministerpräsidenten vereinbarten Leitlinien. Sportanlagen und Fitnessstudios bleiben daher ab Montag für vier Wochen geschlossen.

Dresden. Amateursportvereine in ganz Sachsen hatten am Freitagabend auf positive Nachrichten aus Dresden gehofft. Nun steht fest, dass es keine Ausnahmeregelungen geben wird. In den Amateurvereinen darf weder der Spielbetrieb noch das Training in den kommenden vier Wochen stattfinden. Die neue Corona-Schutzverordnung des Freistaates setzt damit die am Mittwoch von Bund und Ländern getroffenen Beschlüsse zum Sport wegen der Corona-Pandemie direkt um. Unter anderem hatten Landessportbund und Sächsischer Fußball-Verband ein Weiterführen des Trainings- und Wettkampfbetriebes im Amateursport gefordert.

Ab Montag bis mindestens Ende November ruht der Amateursport komplett. Alle Sportanlagen inklusive Fitnessstudios müssen geschlossen werden – als Ausnahme gilt der Profibereich. „Den Profisport werden wir wie ein Wirtschaftsunternehmen behandeln“, so Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag. Der Politiker ergänzt: „Hier begegnen sich deutlich weniger Personen als in den Amateursportvereinen.“ Ein weiterer Grund seien die regelmäßigen Corona-Tests, die hier durchgeführt werden können. Auch die Regionalligisten im NOFV werden nicht weiter trainieren können, zumindest nicht als Mannschaft. Ausschließlich Individualsport – also Joggen, Radfahren oder auch ein Workout im Park – bleibt allen als Option offen. Jedoch nur alleine oder mit einer weiteren Person.

Eine weitere Ausnahme sind die Leistungszentren im Freistaat. „Wir haben lange über Olympiakader und Nachwuchskader im sächsischen Leistungssport gesprochen. Sie sollen weiter für ihre wichtigen Wettbewerbe trainieren dürfen, aber nur mit sehr stringenten Hygienekonzepten“, so Kretschmer. Ausgenommen vom Sportverbot ist ebenfalls der Schulsport. Auch hier soll allerdings auf Individualsport reduziert werden. Medizinisch notwendige Reha-Maßnahmen oder Physiotherapie kann ebenfalls weiterhin stattfinden.