06. Mai 2022 / 13:51 Uhr

Neue Hiobsbotschaften für VfL Bückeburg und VfR Evesen

Neue Hiobsbotschaften für VfL Bückeburg und VfR Evesen

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Jan-Malte Schwier
Jan-Malte Schwier (rechts) wird dem VfL Bückeburg vorerst fehlen. © Sportbuzzer
Anzeige

Schaumburger Landesligisten gehen personell am Stock. Beim VfR Evesen kehrt zumindest ein wichtiger Spieler nach Sperre zurück.

Außer bei der Vergabe der Deutschen Meisterschaft kommt es im Fußball oft anders als man denkt. Im Fall des VfR Evesen und des TSV Wetschen in der Aufstiegsrunde der Landesliga zum Beispiel. Die Schaumburger wurden Staffelsieger, waren mit ihrem Hochgeschwindigkeits-Fußball einer der Favoriten, sind jetzt aber abgeschlagener Tabellenletzter.

Anzeige

Der TSV Wetschen dagegen zog mit ländlich robustem Fußball überraschend in die Aufstiegsrunde ein, war nur ein Außenseiter, grüßt jetzt aber als Spitzenreiter und aussichtsreichster Bewerber für die Oberliga.

Wetschen hat einen Lauf

„Wetschen hat einen Lauf und schafft es derzeit, dass Potenzial vollends abzurufen“, bestätigt VfR-Trainer Heiko Thürnau, der mit seinem Team am Sonnabend zum Rückrundenstart bei den Diepholzern spielt. Die Eveser Produktivität liegt dagegen gerade brach, die Hochgeschwindigkeit wurde halbiert – und der erste Sieg steht immer noch aus. „Er ist auch in Wetschen unser Ziel“, sagt Thürnau, der keine Entspannung bei der personellen Lage vermelden kann. Außer Bennett Heine, dessen Sperre abgelaufen ist, gibt es keine Rückkehrer.

Anzeige

Auf der Negativseite stehen Lennard Heine, der wegen einer fünften Gelben Karte gesperrt ist, und Fynn Marzinowski, der sogar bis zum Saisonende ausfällt. Er plagte sich seit längerer Zeit mit Beschwerden herum und wurde jetzt planmäßig operiert. Gespielt wird am Samstag ab 16 Uhr.

In der Abstiegsrunde steht der VfL Bückeburg nach seinem Auswärtssieg nun wieder knapp oberhalb der roten Linie, hat allerdings die meisten Spiele aller Konkurrenten absolviert. Auch Trainer Torben Brandt leidet vor dem Heimspiel gegen den TSV Barsinghausen (Sonntag, 15 Uhr) unter immer neuen Personalverwerfungen. „Immer wenn ich glaube, schlimmer könne es nicht werden, kommt eine neue Hiobsbotschaft“, sagt er.

So stellte sich Jan-Malte Schwiers Verletzung als schwerwiegend heraus. Bei Leon Steinke wurde ein Bänderriss bestätigt, ebenso bei Alexander Kummert. Eher harmloser Natur ist die Zerrung von Marcel Buchholz, der aber für Sonntag ebenfalls ausfällt. Fabio Battaglia steht nicht zur Verfügung, und auch Alexander Bremer wird wohl noch nicht spielen können.

Wir werden antreten

„Aber wir werden antreten“, sagt Brandt sarkastisch. Schlusslicht TSV Barsinghausen witterte nach seinem Punktabzug zuletzt mit einem glatten 3:0-Sieg gegen die TSV Burgdorf wieder Morgenluft, hat mit Neuzugang Tobias Kienlin und dem bewährten Robert Just vorne ein treffsicheres Duo.