10. Juni 2016 / 15:27 Uhr

Neue Regeln bei der EM: Einheitsunterhosen, Einwurftechnik, verlorene Schuhe

Neue Regeln bei der EM: Einheitsunterhosen, Einwurftechnik, verlorene Schuhe

Von Eric Zimmer und Patrick Hoffmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bei der EM 2016 gibt es Regelneuerungen – etwa zur Unterwäsche, zu roten Karten, Trinkpausen, verlorenen Schuhen und zur Einwurftechnik.
Bei der EM 2016 gibt es Regelneuerungen – etwa zur Unterwäsche, zu roten Karten, Trinkpausen, verlorenen Schuhen und zur Einwurftechnik. © dpa/imago/Sportbuzzer
Anzeige

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 gibt es einige neue Regeln. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Anzeige

Welche Farbe muss die Unterhose haben? Und was ist mit der Dreifachbestrafung? Bei der Fußball-EM in Frankreich gelten 95 neue Regeln, die das International Football Association Board (IFAB) zum 1. Juni beschlossen hat.

Anzeige

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Dreifachbestrafung: Bislang galt bei der Verhinderung einer Torchance („Notbremse“) im Strafraum: Rote Karte, Strafstoß, Sperre. Diese umstrittene Regel wurde modifiziert. Nun gilt: Wenn ein Spieler im Strafraum versucht, den Ball zu spielen, jedoch zu spät kommt und ein Foul begeht, soll es nur noch die Gelbe Karte und Strafstoß geben. Bei harten Fouls, Tätlichkeiten oder Trikotziehen bleibt es bei der Dreifachbestrafung.

Elfmeter: Aufgepasst, Thomas Müller! Eine Verzögerung beim Anlauf ist zwar weiterhin erlaubt. Der Schütze darf aber nicht mehr komplett abstoppen. Tut er es dennoch, sieht der Schütze die Gelbe Karte, und es gibt Freistoß für den Gegner.

Verletzungspause: Der deutsche Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt darf sich bei der EM auf mehr Kurzeinsätze freuen. Grund: Kurze Behandlungen (maximal 20 Sekunden) sind auf dem Platz erlaubt, wenn der Gegner für das Foulspiel eine Karte gesehen hat. Der behandelte Spieler muss dann nicht mehr den Rasen verlassen.

Anstoß: Bislang musste der Ball beim Anstoß nach vorn, also in die gegnerische Hälfte, gespielt werden. Jetzt darf auch die eigene Hälfte gewählt werden.

Freistoß: Dem gegnerischen Torhüter die Sicht nehmen wird schwieriger. Spieler der ausführenden Mannschaft dürfen sich nicht mehr in die „Mauer“ stellen.

Ausrüstung: Verliert ein Spieler einen Schuh, darf er bis zur nächsten Unterbrechung weiterspielen. Bislang war das verboten.

Einheitsunterhose: Wenn die Unterhose sichtbar ist, muss sie in der Farbe der Hose sein. Und: Alle Spieler einer Mannschaft müssen gleichfarbige Unterhosen tragen. 

Trinkpause: Bei Hitze ist es ab sofort offiziell erlaubt, eine Trinkpause einzulegen. Die Zeit wird dann nachgespielt. Die EM In Frankreich kann also heiß werden.

Platzverweis: Seit dem 1. Juni kann der Schiedsrichter auch vor dem Anpfiff Rot zeigen – zum Beispiel, wenn er beleidigt wurde. Das Team darf allerdings mit elf Spielern beginnen.

Einwurf: Einwürfe müssen jetzt mit beiden Händen exakt gleich kräftig ausgeführt werden. Die Stützhand, die eine Art Schleudern ermöglicht, ist verboten.