31. März 2021 / 10:00 Uhr

Neue SPORTBUZZER-Kolumne: Fünf Thesen zum Formel-1-Monat - mit Norbert Haug

Neue SPORTBUZZER-Kolumne: Fünf Thesen zum Formel-1-Monat - mit Norbert Haug

Norbert Haug
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Norbert Haug analysiert für den <b>SPORT</b>BUZZER den Saisonstart in der Formel 1.
Norbert Haug analysiert für den SPORTBUZZER den Saisonstart in der Formel 1. © Getty Images/IMAGO/ZUMA Wire (Montage)
Anzeige

Ab sofort am Ende eines jeden Renn-Monats in der Formel 1 neu im SPORTBUZZER: Die Kolumne mit dem ehemaligen Mercedes-Sportchef Norbert Haug, dem Förderer von Lewis Hamilton und Michael Schumacher. Wir legen dem F1-Experten jeweils fünf Thesen vor - und Haug gibt seine Einschätzungen dazu ab. Den Start machen die Leistungen von Debütant Mick Schumacher, Weltmeister Lewis Hamilton und McLaren.

Anzeige

Das war ein spannender Auftakt in die neue Formel-1-Saison. In Bahrain dominierte Max Verstappen im Red Bull das komplette Renn-Wochenende - und am Ende hieß der Sieger doch wieder Lewis Hamilton. Die Kombination aus dem siebenfachen Weltmeister und dem in den vergangenen Jahren dominierenden Mercedes-Team scheint damit auch in diesem Jahr wieder diejenige zu sein, die es zu schlagen gilt, um sich zum Champion zu krönen, oder nicht?

Anzeige

Der SPORTBUZZER hat dem ehemaligen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug unter anderem diese These vorlegt - und noch vier weitere. So bewertet der 68-Jährige, der die Karrieren der jeweiligen siebenmaligen (Rekord-) Weltmeister Hamilton und Michael Schumacher von Beginn an begleitet hat, unter anderem auch das Debüt von Mick Schumacher, der als amtierender Formel-2-Weltmeister beim Bahrain-GP am Sonntag seine ersten Runden in einem Formel-1-Auto gedreht hat - und sich dabei respektabel schlug.

Zudem geht es um die schlechte Mercedes-Performance bei den Vorsaison-Tests, das verkorkste Wochenende von Sebastian Vettel und die Rückkehr von Mercedes als Motoren-Partner von McLaren. Einer Kombination, zu der Haug eine besondere Beziehung hat: Mit ihr gewann er 1998 den Konstrukteurs-Titel und drei Fahrer-Weltmeisterschaften (1998, 1999, 2008). Ab sofort zum Ende eines jeden Monats der neuen F1-Saison - fünf Thesen zum Renn-Monat, diskutiert von Norbert Haug.

These 1: Mercedes hat bei den Tests nur geblufft

Haug: "Ganz sicher nicht. Bluffen macht nur Sinn, wenn ein Team sich technisch gesehen eines ganz klaren Vorsprungs sicher ist, und das war bei Mercedes diesmal garantiert nicht der Fall. Bewundernswert ist und für die Qualität der Mannschaft spricht vielmehr die so deutliche Leistungssteigerung zwischen Bahrain-Test und Bahrain-Rennen."

These 2: Sebastian Vettel hat das Pech immer noch gepachtet

Haug: "Auch ein Fahrer ist natürlich seines Glückes Schmied. Fehler, wie der Auffahrunfall im Rennen sollten einem vierfachen Weltmeister keineswegs passieren. Ein Neuling würde dafür heftig kritisiert werden, und wenn Sebastian diese Kritik nicht akzeptiert, steht er seiner eigenen Leistungssteigerung im Weg."

These 3: Mick Schumacher hat sich bei seinem Debüt ordentlich geschlagen

Haug: "Ja, das hat er. Sein Dreher zu Beginn war unnötig, aber gehört zum Lernprozess und Mick wird das Gelernte beherzigen. Er braucht Zeit, er hat das schwächste Auto im Feld, aber Mick ist ein schneller Lerner, im wahrsten Sinne beider Worte."

Sebastian Vettel: Seine Karriere in Bildern

Sebastian Vettel ist einer der größten Fahrer in der Geschichte der Formel 1. Vier Mal wurde der Deutsche, dessen Potenzial früh auch sein Idol Michael Schumacher entdeckte, in seiner Karriere Weltmeister. Er gewann mehr als 50 Rennen und wurde selbst zu einem gefeierten Weltstar, der aber stets bescheiden blieb. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf Vettels Karriere. Zur Galerie
Sebastian Vettel ist einer der größten Fahrer in der Geschichte der Formel 1. Vier Mal wurde der Deutsche, dessen Potenzial früh auch sein Idol Michael Schumacher entdeckte, in seiner Karriere Weltmeister. Er gewann mehr als 50 Rennen und wurde selbst zu einem gefeierten Weltstar, der aber stets bescheiden blieb. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf Vettels Karriere. ©

These 4: McLaren und Mercedes gehören einfach zusammen

Haug: "Das unterstreiche ich gerne dreimal. Die gemeinsame erfolgreiche Historie von McLaren und Mercedes verpflichtet, und ich bin sicher, das Team ist auf dem richtigen Weg. Fokussiert und unaufgeregt. Andreas Seidl ist ein Glücksfall für McLaren und die Partnerschaft mit Mercedes, aber auch ein klasse Teamchef steht ohne fähiges Team auf verlorenem Posten."

These 5: Um Lewis Hamilton zu schlagen, braucht es mehr als nur ein gutes Auto

Haug: "Allerdings. Besser als am letzten Wochenende kann ein Mehrfach-Weltmeister wie Lewis Hamilton seine Klasse nicht zeigen. Rennsiege sind stets Teamplay, aber in Bahrain war der Lewis-Anteil ganz herausragend. Ich bezweifle, dass ein anderer Fahrer im Feld diese kalkulierte Gewitztheit und dieses unter allergrößtem Druck cool vorgetragene Können im Repertoire gehabt hätte, aber das ist meine subjektive und nicht faktenbelegte Einschätzung."