04. Januar 2018 / 10:42 Uhr

Neue Turniertage, neuer Modus: Die FSV Sarstedt lädt zum Rewe Hallen-Masters

Neue Turniertage, neuer Modus: Die FSV Sarstedt lädt zum Rewe Hallen-Masters

Ulrich Bock
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die FSV Sarstedt ist Ausrichter eines Qualifikationsturniers zum Sportbuzzer Masters.
Die FSV Sarstedt ist Ausrichter eines Qualifikationsturniers zum Sportbuzzer Masters. © Dennis Michelmann
Anzeige

Anders als im letzten Jahr findet das Rewe Hallen-Masters der FSV Sarstedt, das das begehrte Label eines Goldturniers trägt, an einem Donnerstag und Freitag statt. Ebenfalls hat sich der Modus des Turniers im Vergleich zum vergangenen Jahr verändert. Viktor Rosenfeld, Sprecher des Organisationsteams, gibt einen Einblick in die Turniervorbereitung. 

Es kann losgehen, das Fußballjahr 2018 beginnen. Am Mittwochmittag haben die Verantwortlichen der FSV Sarstedt in der Halle am Wellweg mit dem Aufbau begonnen, „die Abläufe haben wir inzwischen ja verinnerlicht, die Aufgaben sind verteilt“, verrät Viktor Rosenfeld, Sprecher des Organisationsteams. „Wir haben in den vergangenen Jahren viel dazugelernt, inzwischen ist da schon eine gewisse Routine vorhanden.“ Stress? Verhältnismäßig wenig. Vielmehr überwiegen bei dem 27-Jährigen und seinen Mitstreitern mit Blick auf die 15. Auflage des Sarstedter Rewe-Hallenmasters die Vorfreude und Spannung. Und das aus mehrerlei Gründen.

Anzeige

Diese Qualifikationsturniere für das Sportbuzzer Masters 2018 stehen noch aus:

Berggarten-Cup des FC Eldagsen Zur Galerie
Berggarten-Cup des FC Eldagsen ©

​"Ich bin gespannt auf die Resonanz an einem Abend unter der Woche"

Da ist zum einen die obligatorische Frage, wie das Turnier zuschauertechnisch angenommen wird. Zum zweiten Mal gibt es ein Qualifikationsturnier, allerdings geht dieses bereits heute und damit an einem Donnerstag über die Bühne – und nicht wie bei der Premiere vor Jahresfrist an einem Freitag, der bis dato der heilige Termin fürs Masters war. Das musste folglich erstmals auf den Sonnabend weichen. „Ein Samstag wird anders angenommen, freitags kommen die Leute in anderer, besserer Stimmung in die Halle“, meint Rosenfeld. Von der größeren Konkurrenz durch andere Turniere ganz zu schweigen. Also, zurück zu den Wurzeln: Das Hauptturnier beginnt am Freitag um 17 Uhr, die Qualifikation am Donnerstag zur selben Uhrzeit. „Ich bin gespannt auf die Resonanz an einem Abend unter der Woche“, gesteht der Sprecher.

Das Goldlabelturnier bekommt neuen Modus

Dass es erneut eine vorgeschaltete Runde geben würde, habe nach den Gesprächen mit den beteiligten Teams im vergangenen Jahr nicht zur Debatte gestanden. Allerdings gibt es einen neuen Modus: Die beiden Fahrkarten fürs Masters werden nicht mehr in vier Dreiergruppen mit anschließender K.-o.-Runde, sondern in zwei Fünfergruppen ausgespielt. Die beiden Tabellenersten kämpfen am Freitag um Siegertrophäe, Preisgeld und Punkte für das Sportbuzzer Masters, in dessen Rahmen es das begehrte wie seltene Label eines Goldturniers trägt. Die Quali hat es in sich: In Gruppe A sind der SV Einum, SC Asel, SV BW Neuhof, TSV Ingeln-Oesselse und BSV Gleidingen am Ball, in Gruppe B Germania Grasdorf, die SV Alfeld, der VfR Germania Ochtersum, SV Türk Gücü Hildesheim und die Reserve der gastgebenden FSV Sarstedt, die als einziger Vertreter aus der 1. Kreisklasse der große Außenseiter ist. Der Rest ist in der Kreis- oder gar Bezirksliga beheimatet – wie etwa die Alfelder, auf die Rosenfeld besonders gespannt ist: „Ich habe sie beim Evi-Cup in Hildesheim gesehen, wo sie sogar das Finale erreicht haben. Das kann interessant werden, denen würde ich sogar im Hauptturnier einiges zutrauen.“


Mehr zum Sportbuzzer Masters

​"Das Viertelfinale zu erreichen, wäre für uns schon riesig"

Ein gutes Stichwort: Für besagtes Hauptturnier hatte Rosenfeld Mitte September mit der Suche nach teilnehmenden Teams begonnen, beendet war sie bereits Ende Oktober. Der VfV Borussia 06 Hildesheim sowie Arminia Hannover sind leider nicht dabei, die anderen Wunschkandidaten indes schon. In Gruppe A kämpfen der HSC Hannover (Landesliga), die TuSpo Schliekum (Bezirksliga) und der Sieger der ersten Qualifikationsgruppe um einen der beiden Plätze im Viertelfinale, in Gruppe B Regionalligist 1. FC Germania Egestorf/Langreder, die TSV Burgdorf (Landesliga) und der Koldinger SV (Bezirksliga). Mit dem TSV Havelse ist in Gruppe C ein weiterer Regionalligist am Ball, er kriegt es mit dem Überraschungssieger des Vorjahres, dem OSV Hannover (Landesliga), sowie dem Gewinner der zweiten Qualifikationsgruppe zu tun. Die Gastgeber, immerhin Spitzenreiter der Kreisliga Hildesheim, versuchen in Gruppe D dem SV Bavenstedt (Landesliga) und dem SC Harsum (Bezirksliga) ein Bein zu stellen. „Das Viertelfinale zu erreichen, wäre für uns schon riesig“, sagt Rosenfeld. Die Generalprobe beim Evi-Cup sei „ein bisschen unglücklich“ verlaufen. Die Resultate waren in Ordnung, „aber die Jungs waren nervös ohne Ende vor dieser Kulisse“.

Hier der Überblick über alle Teilnehmer des Rewe Hallen-Masters.

Die Ergebnisse der Quali-Turnier zum Sportbuzzer Masters 2018:

Holldorf-Hallen-Cup des SV Bavenstedt Zur Galerie
Holldorf-Hallen-Cup des SV Bavenstedt ©

​FSV Sarstedt verstärkt sich in der Winterpause

Nach der Rückkehr vom Koldinger SV, zu dem er vor zweieinhalb Jahren gewechselt war, könnte Batiston Musema sein Debüt bei der FSV geben. Der schnelle Außenbahnspieler ist neben Dennis Sniady (TuSpo Schliekum), der vor allem als Torwarttrainer fungieren soll und ebenfalls ein Rückkehrer ist, einer von zwei Neuen in der Winterpause. Dass das Team von Fabian Bodenstedt beim eigenen Turnier krasser Außenseiter ist, steht außer Frage. Aber wer darf am Freitag gegen 23 Uhr wohl die große Trophäe in die Höhe stemmen? „Ich will echt keinen Favoriten benennen müssen“, sagt Rosenfeld, lacht und drückt sich mit dem Hinweis auf die Tombola vor einem Tipp. „Die 15. Auflage sehen wir als kleines Jubiläum, da machen wir so etwas mal wieder.“ Zu gewinnen gibt es unter anderem sieben unterschriebene Bundesligatrikots und als Hauptpreis eine Kreuzfahrt für zwei Personen nach Oslo.

​Am Sonnabend verschnaufen die Sarstedter ein wenig, ehe das Fußballwochenende am Sonntag mit dem City-Online-Cup ausklingt. Ab 11 Uhr sind ein Dutzend Mannschaften aus der Umgebung und unteren Spielklassen am Wellweg im Einsatz, etwa der VfL Giften, TSV Heisede und TV Deutsche Eiche Hotteln. Drei Turniere binnen vier Tagen klingen letztlich doch nach Stress. Aber solange es kein Eisregen wie im vergangenen Jahr gibt, sind sie in Sarstedt trotzdem entspannt. „Ja, einen Wetterwunsch haben wir natürlich. Aber auch im Falle von Blitzeis wären wir zumindest ein bisschen vorbereitet“, verrät Rosenfeld. Hinterm Streusalz stehe auf der Checkliste ein Haken.

Wenn heute Sportbuzzer Masters wäre: Diese zwölf Teams wären dabei.

<b> 1. FC Germania Egestorf/Langreder - 61 Punkte (3 Turniere):</b> </br>Qualifikationschancen: Sicherer Teilnehmer! </br>Mit 61 Punkten hat der Regionalligist die Qualifikation sicher. Und kann dann am 21. Januar vielleicht die Schmach von 2016 wettmachen, als das Team bereits in der Vorrunde die Segel streichen musste. Bislang ist das Auftreten des Regionalligisten in der Halle jedenfalls astrein. An drei Turnieren nahm der 1. FC Germania teil, zwei wurden gewonnen, bei dem anderen landete das Team auf Platz zwei. Respekt! Jetzt steht noch ein Gold-Turnier in Heeßel auf dem Terminplan. Tatsächlich kann der Regionalligist also noch die perfekte Punktzahl von 66 Punkten erreichen. Zur Galerie
1. FC Germania Egestorf/Langreder - 61 Punkte (3 Turniere):
Qualifikationschancen: Sicherer Teilnehmer!
Mit 61 Punkten hat der Regionalligist die Qualifikation sicher. Und kann dann am 21. Januar vielleicht die Schmach von 2016 wettmachen, als das Team bereits in der Vorrunde die Segel streichen musste. Bislang ist das Auftreten des Regionalligisten in der Halle jedenfalls astrein. An drei Turnieren nahm der 1. FC Germania teil, zwei wurden gewonnen, bei dem anderen landete das Team auf Platz zwei. Respekt! Jetzt steht noch ein Gold-Turnier in Heeßel auf dem Terminplan. Tatsächlich kann der Regionalligist also noch die perfekte Punktzahl von 66 Punkten erreichen. ©

Mehr zum Sportbuzzer Masters gibt´s hier.