15. Juni 2021 / 09:25 Uhr

Neuer Assistent für Coach Waibl: Dresdner SC komplettiert Trainer-Team

Neuer Assistent für Coach Waibl: Dresdner SC komplettiert Trainer-Team

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Waibl
DSC-Cheftrainer Alexander Waibl bekommt einen zweiten Co-Trainer an die Seite gestellt. © Matthias Rietschel
Anzeige

Das Trainerteam des Dresdner SC ist für die kommende Saison neu aufgestellt. Max Filip wechselt zu den Volleyball-Damen und übernimmt künftig die Aufgaben als Co-Trainer und Scout. Der 28-Jährige hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Dresden. Die DSC-Volleyballerinnen haben jetzt ihr Trainerteam komplettiert. Nach der Verpflichtung des Belgiers Bart Janssen als Co-Trainer präsentierte der deutsche Meister jetzt mit Max Filip einen weiteren Assistenten und Scout. Der 28-Jährige stammt aus dem südbadischen Kandern und wechselt vom Liga-Konkurrenten USC Münster an die Elbe. Er unterschreibt einen Zweijahres-Vertrag.

Anzeige

"Habe mich sehr gefreut"

Allerdings hätte Filip bei den Unabhängigen noch einen Vertrag gehabt und deshalb muss der DSC an Münster eine Ablösesumme zahlen. „Über die Höhe haben wir Stillschweigen vereinbart“, verriet Geschäftsführerin Sandra Zimmermann keine finanziellen Details. Cheftrainer Alexander Waibl berichtet, dass er von seinem bisherigen Co-Trainer Konstantin Bitter schon zur Weihnachtszeit wusste, dass er den Chefposten in Erfurt annehmen möchte und deshalb von einer Ausstiegsklausel Gebrauch machen würde. „Da konnte ich mich umsehen und bin auf Max gestoßen. Ich halte ihn für einen jungen begabten und sehr gewissenhaften Trainer, der mit Herzblut arbeitet. Er ist zudem ein kluger und ehrlicher Typ, mit dem ich mich austauschen kann.“

Er sei zudem, wie Waibl mit einem lachen erzählt, ebenfalls ein Quereinsteiger. Erst zu Abiturzeiten kam Filip mit Volleyball in Berührung, vertiefte seine Kenntnisse in dieser Sportart dann an der Sporthochschule in Köln. Anschließend arbeitete er im Jugendbereich und auch in der 2. Bundesliga in Köln, bevor er an den Bundesstützpunkt nach Berlin wechselte. Dort sammelte viele Erfahrungen an der Seite der erfahrenen Trainer Jens Tietböhl und Manuel Hartmann und begann sich dort auch ins Scouting einzuarbeiten. Nach einer schwierigen Saison mit Trainerwechseln in Münster freut sich Filip jetzt auf die neue Herausforderung beim DSC: „Ich habe mich sehr gefreut, dass ich die Chance in Dresden bekomme, auf höherem Niveau und mit einem erfahrenen Umfeld zusammenzuarbeiten. Das passt zu dem, wo ich hinmöchte“, so der Neuzugang, der schon seit vergangener Woche in Dresden ist und sich beim Training einarbeiten kann.

Anzeige

Den umgekehrten Weg gehen jetzt zwei Dresdnerinnen, die in der DSC-Talenteschmiede beim VC Olympia ausgebildet worden. Nachdem schon Zuspielerin Meghan Barthel, die letzte Saison für Schwarz-Weiß Erfurt spielte, nach Münster wechselte, folgt ihr nun auch Elena Kömmling. Die Außenangreiferin schmetterte seit 2019 für den Zweitligisten Grimma und will sich ab der neuen Saison auch im Bundesliga-Oberhaus etablieren. Mit Juliane Langgemach und Barbara Wezorke treffen die beiden Talente auf ehemalige DSC- und VCO-Spielerinnen. VCO-Mittelblockerin Lena Liegert wechselt indes vom VCO nach Erfurt und will sich unter dem neuen Trainer Konstantin Bitter ebenfalls in der Eliteliga weiterentwickeln.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.