18. Juni 2020 / 10:57 Uhr

Neuer Außenbahnspieler für den FSV Optik Rathenow

Neuer Außenbahnspieler für den FSV Optik Rathenow

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Vassilios Polichronakis
Vassilios Polichronakis wird in der kommenden Spielzeit die Außenbahn des FSV Optik beackern. © Verein
Anzeige

Regionalliga Nordost: Vassilios Polichronakis kommt von der U19 des Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden.

Anzeige
Anzeige

Seit 105 Tagen ruht im Stadion am Vogelgesang mittlerweile der Ball. Das letzte Punktspiel des Fußball-Regionalligisten datiert vom 7. März, als der VfB Auerbach mit 1:0 geschlagen wurde. Und allmählich macht sich Frust bei den Spielern wie den Verantwortlichen breit. „Es ist doch klar, wir wollen alle wieder richtig loslegen, können das derzeit aber nicht so wie wir wollen. Es ist deprimierend, weil ja niemand weiß, wann es genau mit der neuen Saison losgehen kann“, erklärt Optik-Trainer Ingo Kahlisch. Immer wieder ist als möglicher Start-Termin für die Regionalliga von Mitte bis Ende August die Rede.

Doch auch wenn aktuell noch viel in der Schwebe hängt, hinter den Kulissen wird beim FSV Optik weiter am Kader für die neue Saison gebastelt. 17 Spieler aus dem alten Kader haben Ingo Kahlisch bereits im Mai das Wort gegeben, auch in der kommenden Spielzeit für die Rathenower auflaufen zu wollen. Und am Mittwoch konnte der nächste Neuzugang unter Dach und Fach gebracht werden.

Vassilios Polichronakis ist enorm laufstark

Vassilios Polichronakis wird den FSV Optik in der neuen Spielzeit verstärken. Der 18-jährige Grieche ist zuletzt für die U19 des Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden aufgelaufen und hatte mit seinen Toren erheblichen Anteil daran, dass seine Mannschaft in der Hessenliga den 2. Platz belegte und sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Bundesliga-Aufstieg machen durfte.

„Der Kontakt ist über den Berater von Jonathan Muiomo und Michael Gorbunow zustande gekommen. Vassilios ist ein enorm laufstarker Spieler, der bei uns gut reinpassen sollte“, schätzt Ingo Kahlisch ein und will seinem Neuzugang auch die nötige Zeit einräumen. „Er soll sich bei uns entwickeln, in der Regionalliga ganz in Ruhe ankommen. Wir freuen uns, dass er sich für Rathenow entschieden hat“, so der Rathenower Trainer.

Mehr zur Regionalliga Nordost

Der Neuzugang kam in den letzten beiden Jahren zu 39 Einsätzen in der A-Junioren-Hessenliga und konnte in diesen 15 Tore erzielen. „Der Junge war letzte Woche in Rathenow und hat bei den Gesprächen einen sehr guten Eindruck hinterlassen“, verrät Ingo Kahlisch, der in den kommenden Wochen die Personalgespräche weiter fortsetzen möchte. „Viele – gerade junge – Spieler überschätzen sich selbst aber maßlos. Das ist manchmal schon erschreckend und macht die Gespräche nicht gerade einfacher“, so Ingo Kahlisch.

Trainingsstart am 29. Juni oder 1. Juli

Er plant mit seinem Team am 29. Juni in die Vorbereitung einzusteigen. „Vielleicht beginnen wir aber auch erst am 1. Juli, das entscheiden wir kurzfristig. Wir müssen ja erst wissen, wann die Liga wieder starten soll“, sagt Ingo Kahlisch, der weiterhin händeringend auf der Suche nach einem Stürmer ist, aber auch auf anderen Positionen immer noch seine Augen offen hält. „Wir können gute Spieler immer gut gebrauchen. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis muss bei uns natürlich stimmen“, so der Rathenower Trainer, der sich auch eine Mammut-Saison einstellt, das aber gelassen nimmt.

„Wir können es ja eh nicht beeinflussen, wer aus der 3. Liga absteigt und nehmen es wie es kommt“, erklärt Kahlisch und hofft mit seinem Team bald nicht nur wieder auf dem Trainingsplatz stehen zu können, sondern auch Testspiele absolvieren zu dürfen. „Wir haben unsere Testspiele eigentlich alle fest vereinbart, aber das nur auf Zuruf. Man darf ja laut Verordnung nicht ohne weiteres Spiele austragen und da warten wir weiter auf die Beschlüsse der Politik. Aber es wäre schon schön, wenn es bald wieder losgeht“, verrät Ingo Kahlisch.