09. Februar 2020 / 15:41 Uhr

Neuer Kremmen-Coach Oliver Dölling: "Das wird eine Herausforderung"

Neuer Kremmen-Coach Oliver Dölling: "Das wird eine Herausforderung"

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Ein Quartett für den FC Kremmen: Oliver Dölling (2.v.l.) ist neuer Chefcoach, Marc Kaiser (3.v.l.) und Rocco Langas (r.) unterstützen ihn. Nils Hildebrandt (l.) coacht wieder die Reserve.
Ein Quartett für den FC Kremmen: Oliver Dölling (2.v.l.) ist neuer Chefcoach, Marc Kaiser (3.v.l.) und Rocco Langas (r.) unterstützen ihn. Nils Hildebrandt (l.) coacht wieder die Reserve. © Verein
Anzeige

Kreisoberliga Oberhavel/Barnim: Der 35-jährige Ex-Kicker Oliver Dölling will mit dem FC Kremmen im Jahr des 100-jährigen Bestehens den Klassenerhalt schaffen.

Anzeige

Der FC Kremmen beschenkt sich zum 100. Geburtstag selbst: Zwei Wochen vor dem Start in die Rückrunde der Fußball-Kreisoberliga präsentierte der FCK am Sonnabend Oliver Dölling als neuen Trainer. Der 35-jährige Ex-Kicker freut sich auf die Herausforderung. Das oberste Ziel: Im Jubiläumsjahr soll sportlich die Klasse gehalten werden.

Anzeige

„Eigentlich stehe ich seit meinem 18. Lebensjahr mit dem FC Kremmen in Kontakt“, sagt Dölling schmunzelnd. Als Spieler hatte es den Sommerfelder, der jetzt mit seiner Freundin in Paaren im Glien (Havelland) lebt, aber nie zum FCK gezogen. „Ich freue mich, dass es jetzt in der Trainerrolle geklappt hat“, sagt der frühere Angreifer, der unter anderen für den SV Beetz/Sommerfeld, den FSV Germendorf, für Forst Borgsdorf auf Landesebene und beim MSV Neuruppin sogar mal in der Oberliga auf Torejagd ging. Zuletzt schnürte er beim 1. SV Oberkrämer die Schuhe – bis er seine Laufbahn im Sommer 2018 beendete. „Ich bin jetzt anderthalb Jahre raus, spiele nur noch ab und zu in einer Freizeitmannschaft.“ Jetzt folgt für den gelernten Physiotherapeuten und Diplom-Betriebswirt also der Wechsel in die Coachingzone. „Ich freue mich, dass der Verein mir das Vertrauen für diesen Posten entgegenbringt“, sagt Oliver Dölling, der am Dienstag das erste Training an der Straße der Einheit leiten wird. Am Sonnabend, beim 2:4 im Test gegen Germania Berge, verschaffte er sich einen ersten Eindruck. „Aus dem Coaching habe ich mich aber noch rausgehalten.“

Mehr zum FC Kremmen

In der Tabelle steht der FC Kremmen nach der ersten Saisonhälfte mit sieben Punkten auf Rang 14, dem vorletzten Tabellenplatz, punktgleich mit Schlusslicht Liebenwalde. „Der FC Kremmen ist ein Traditionsverein“, weiß Dölling. Auch deshalb müsse im Jahr des 100-jährigen Bestehens unbedingt die Klasse gehalten werden. „Ich weiß, dass das eine Herausforderung wird. Die Personalsituation ist eng. Wir brauchen jeden Mann, um den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt der neue Coach.



Vereinspräsident Mathias Mrosewski hat nach eigenem Bekunden einige Überzeugungsarbeiten geleistet. „Ich baggere eigentlich schon ein Jahr an Oliver. Schon als ich gehört habe, dass er nicht mehr Fußball spielen will, wollte ich ihn nach Kremmen lotsen.“ Nun hat es geklappt. „Er ist eine Größe im Kreis“, findet Mrosewski. Eine, die auch dem FCK alsbald wieder zu alter Größe verhelfen soll. Deshalb erhofft sich der Vereinschef durch die Verpflichtung auch eine Magnetwirkung. „Oliver spricht die Sprache der jungen Spieler“, ist sich der Vorsitzende sicher.

In Bildern: Birkenwerder BC gewinnt Pude-Cup des FC 98 Hennigsdorf II.

Der Birkenwerder BC stürzt  den Seriensieger: Eintracht Bötzow muss sich beim Pude-Cup 2020 nach zuletzt drei Siegen in Folge dem späteren Turniersieger im Halbfinale geschlagen geben Zur Galerie
Der Birkenwerder BC stürzt den Seriensieger: Eintracht Bötzow muss sich beim Pude-Cup 2020 nach zuletzt drei Siegen in Folge dem späteren Turniersieger im Halbfinale geschlagen geben © Robert Roeske/Christoph Brandhorst

„Wir müssen die Klasse halten“, sagt auch Mrosewski, der sich mit Oliver Dölling zunächst auf eine Zusammenarbeit bis zum Saisonende verständigt hat, sich aber im Laufe der Rückrunde wegen eines längeren Engagements mit dem neuen Trainer zusammensetzen will. Dieser will sich nicht darauf verlassen, dass im Abstiegskampf der Kreisoberliga wegen des Rückzugs von Preussen Eberswalde II und des jüngsten Aderlasses beim Konkurrenten aus Liebenwalde schon alle Würfel gefallen sind. „Wir wollen auch sportlich und aus eigener Kraft in der Kreisoberliga bleiben“, so Dölling, der weiß: „Das wird kein Selbstläufer. Dafür müssen wir alle hart arbeiten.“

Ex-Torjäger Marc Kaiser (31) wird an der Seite des neuen Chefcoaches weiter als Co-Trainer fungieren. Auch mit ihm habe es bereits gute und offene Gespräche über die aktuelle Situation gegeben, betont Oliver Dölling. Auch Mannschaftsbetreuer Rocco Langas (56) und Physiotherapeutin Jennifer Krullis bleiben an Bord. Nils Hildebrandt (38), der das Traineramt beim FCK Anfang November von Thomas Heyer übernommen hatte, wird hingegen als Trainer zur zweiten Mannschaft zurückkehren. „Die ist für ihn eine Herzensangelegenheit“, sagt Mathias Mrosewski, der sich wünscht, dass beide Männerteams künftig noch enger zusammenarbeiten. „Wir verstehen uns als ganzer Verein, wollen alle zusammen an einem Strang ziehen.“ So müsse man gegen die Teams „von unten“ seine Punkte holen und die Großen etwas ärgern. „Vor allem aber wollen wir zu Hause wieder eine Macht werden“, betont der Vereinschef. „Dafür muss man in der Kreisoberliga mindestens zweimal in der Woche trainieren“, stellt der Coach klar.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!