23. Juli 2019 / 07:22 Uhr

Neuer Radefelder Schlussmann feiert Debüt

Neuer Radefelder Schlussmann feiert Debüt

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Martin Höschel (l.) kämpft mit einem Brachstedter Spieler um den Ball.
Martin Höschel (l.) kämpft mit einem Brachstedter Spieler um den Ball. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Fußball-Testspiele: Die Landesklasse-Elf aus Radefeld unterliegt Brachstedt knapp, der ESV Delitzsch läuft auswärts offensiv heiß, auch andere Fußballteams nutzten das Wochenende zum Testen.

Anzeige
Anzeige

Nordsachsen. Die Fußball-Teams Nordsachens erwachen nach und nach aus der Sommerpause. Wie das in dieser frühen Phase der Vorbereitung so ist, fielen in den Testspielen am Wochenende reichlich Tore. Und es gab einige neue Gesichter zu bestaunen. In Radefeld feierte etwa eine lange gesuchter neuer Torwart sein offizielles Debüt.

Radefelder SV – Blau-Weiß Brachstedt 3:4 (1:2)

Gegen den Vorjahres-Vizemeister der Landesliga Süd aus Sachsen-Anhalt feierte Schlussmann Max Köth, bisher in Diensten der U19 von Chemie Leipzig, seine Premiere im Radefelder Kasten und musste gleich viermal hinter sich greifen. Angesichts des starken Gegners war das aber zu verschmerzen. Stattliche 100 Zuschauer sahen einen überaus unterhaltsamen Test.

Die Hausherren hatten früh die ersten beiden Chancen (9., 12.), doch beide Schüsse verfehlten knapp das Gehäuse. Brachstedt machte es in der 17. Minute besser, einen Freistoß von der linken Seite köpfte Valentin Sauter zum 0:1 ins Netz. Der RSV ließ sich nicht beeindrucken und drückte auf den Ausgleich, den Martin Müller zweimal auf dem Schlappen hatte. Kurz darauf machte es Carlos Romero besser, als er in den Strafraum eindrang und aus zehn Metern zum 1:1 abschloss (32.). Der Jubel der Zuschauer war noch nicht verklungen, als Thomas Brandt das 1:2 markierte (33.). Beide Mannschaften hatten bis zur Pause weitere Chancen, die ungenutzt blieben.

Weitere Meldungen vom Fußball in Nordsachsen

In der 52. Minute klingelte es erneut im Radefelder Kasten. Brandt musste nach einer Eingabe nur noch den Fuß hinhalten. Eine Viertelstunde später ein herrlicher Angriff der Radefelder, doch den Schuss von Romero aus Nahdistanz parierte der Gästehüter. Kurz darauf fiel der Anschlusstreffer. Christian Rothe tankte sich auf der rechten Seite durch tankte und traf aus 15 Metern (70.). Auf der anderen Seite ließ Brachstedt eine Riesenmöglichkeit aus. Als Franz Boltze in der 85. Minute nach Vorarbeit von Müller das 3:3 machte, sah alles nach einem Unentschieden aus. Unglücklich entstand dann das 3:4. Martin Höschel lenkte eine Flanke ins eigene Netz (90.).

Trotz der Vormittags-Einheit, die die Radefelder in den Beinen hatten, spielten Sie bis zum Schluss sehr gut mit. Kommenden Samstag geht es zum nächsten Test nach Günthersdorf. ..

SV Friedersdorf – ESV Delitzsch 3:6 (1:2)

Schützenfest im schönen Sachsen-Anhalt im Aufeinandertreffen zweier Landesklasse-Vereine: Aufsteiger Delitzsch erwischte den besseren Start. Capitano Patrick Döhler (14.) und Ramon Kaslowsky (29.) schossen eine 2:0-Führung heraus. Für die Hausherren antwortete Stephan Eberhard postwendend mit dem Anschlusstreffer (31.). nach der Pause brach zunächst einmal die Zeit der ESV-Talente an.

Philipp Motscha (51.) und Maxim Günther (58.) erhöhten auf 1:4. Anschließend war wieder Friedersdorf dran, diesmal in Person von Til Nicholas Krüger (69.). Kaselowsky stellte den alten Abstand wieder her (74.), ehe Eberhard abermals verkürzte (84.). Das letzte Wort hatten jedoch die Eisenbahner, als Sebastian Rast nur Sekunden später das halbe Dutzend füllte. Am kommenden Sonnabend bestreitet die Mannschaft von Trainer Tilo Ohlig beim SV Pouch-Rösa ihren nächsten Test.

SV SprödaFSV Krostitz II 4:5 (1:3).

Neun Tore in gut 50 Minuten und der Kreisligist schrammte knapp an einer Überraschung vorbei: Zunächst brachte Ron Stephan mit einem Doppelpack die FSV-Reserve in Vorhand (9., 12.). Felix Pietzsch verkürzte kurz darauf (19.).20 Minuten später stellte Altmeister Heiko Bohnet den alten Abstand wieder her (39.). Doch nach nur sieben Minuten in der zweiten Halbzeit war der Vorsprung futsch.

Neun Tore in gut 50 Minuten und der Kreisligist schrammte knapp an einer Überraschung vorbei: Zunächst brachte Ron Stephan mit einem Doppelpack die FSV-Reserve in Vorhand (9., 12.). Felix Pietzsch verkürzte kurz darauf (19.).20 Minuten später stellte Altmeister Heiko Bohnet den alten Abstand wieder her (39.). Doch nach nur sieben Minuten in der zweiten Halbzeit war der Vorsprung futsch.

Zwei schnelle Buden von Sebastian Lehn (49., 52.) sorgten für das 3:3. Es blieb turbulent. Zunächst gelang Julian Zeno Voss das 3:4 (56.). Praktisch im Gegenzug antwortete Felix Pietzsch mit dem erneuten Ausgleich (58.). Wiederum keine 180 Sekunden später war Tom Opfermann mit dem fünften Gästetor zur Stelle. Damit hatten beide Mannschaften offenbar ihr Pulver verschossen, in den letzten 30 Minuten tat sich ergebnistechnisch nichts mehr.

SV Naundorf – Holzweißiger SV 0:3 (0:2)

Im ersten Test des Sommers blieb der Nordsachsenligist gegen den Vorjahres-Vizemeister der Kreisoberliga Anhalt-Bitterfeld ohne Tor. Zumindest am richtigen Ende des Platzes. Denn Denny Köhler traf zum zwischenzeitlichen 0:2 ins eigene Netz (30.). Die weiteren Tore erzielten Antonio Pena (25.) und Andy Schletter (70.). Kommenden Sonnabend gastiert der SVN beim SSV Thallwitz/Nischwitz. Dann soll es auch in des Gegners Kiste rappeln.

SV Zwochau – SV Liebertwolkwitz II 6:1 (3:0)

Klarer Sieg gegen das Team aus der 2. Kreisklasse Leipzig: Nach 17 Minuten lenkte Nick Lengner das Gefährt der Hausherren auf die Überholspur. Wenig später erhöhten Pascal Peter (20.) und abermals Lengner (29.) zum Pausenstand. Im zweiten Durchgang brachten selbst diverse Wechsel Zwochau nicht aus der Spur. Altmeister Marco Schädlich (50., 81.) und Sven Kummer (61.) machten das halbe Dutzend voll, ehe Mirco Rinke der Ehrentreffer gestattet wurde (87.).

SV Süptitz – FC Eilenburg (A-Junioren) 2:0 (2:0)

Der Eilenburger Nachwuchs machte seine Sache im ersten Test unter Neu-Trainer Stephan Wegner bei den Nordsachsenliga-Herren des SVS durchaus gut. Die zwei Gegentore von Stefan Vogel (12.) und Roger Weber (26.) konnten die Gäste aber nicht verhindern. Am kommenden Freitag testen die Landesliga-Talente erneut gegen ein Herrenteam, diesmal geht es gefsv macherngen die neu beziehungsweise wieder gegründete eigene zweite Mannschaft. Anstoß ist 18.30 Uhr auf dem Nebenplatz des Ilburg-Stadions.

FSV Machern – LSV Mörtitz 0:4 (0:3)

Der Pokalfinalist scheint schon wieder gut in Schuss zusein, gewann beim Absteiger in die Kreisliga B (Muldental/Leipziger Land) deutlich. Neun stürmische Minuten Mitte des ersten Durchgangs reichten den Gästen zu einer Vorentscheidung. Maximilian Nebel (21., 30.) und Martin Fichtner (25.) brachten Mörtitz auf die Siegerstraße. Eine Viertelstunde vor Schluss traf Kaed Omar zum Endstand. Am Sonnabend gastiert der LSV bei der Reserve des FC Eilenburg, die damit binnen 24 Stunden zweimal testet.

SV Leipzig-Ost – TSV Rackwitz 4:4 (2:2)

Spiel der später Tore ohne Sieger: Zunächst tasteten sich beide Mannschaften ab, dann ging es Schlag auf Schlag. Swen Brumme netzte zum 1:0 ein (28.). Kevin-Christopher Wolff (30.) und Florian Stelzer (33., Elfmeter) drehten die Partie mit einem Doppelschlag. Doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit traf Brumme erneut (45.+3). Nach einer Stunde sorgte Sebastian Dettler für das 3:2, Hendryk Möldner antwortete mit dem Ausgleich (73.).

In der Schlussphase knisterte es dann erneut erheblich. Brummes dritte Bude (89.) reichte den Leipzigern nicht zum Sieg, weil Matthias Röhrborn für Rackwitz das letzte Wort hatte (90.+1). Am Sonnabend bittet der TSV einen anderen TSV zum Tanz. Burkartshain (Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land) ist an der Bahnhofstraße zu Gast, Anstoß 14 Uhr.

SpG Zschernitz/Lissa – FSV Halle 0:11 (0:7)

Das Team aus der Landesklasse war erwartungsgemäß gleich mehrere Nummern zu groß für die Jungs aus der Kreisklasse West. Das stand schon beim 0:7 zur Pause fest. Kommenden Sonnabend testet die nordsächsische Kombination bei der SpG Kursdorf/Radefeld II (1. Kreisklasse Leipzig), da sollte die Sache etwas knapper enden.

SV Klinga-Ammelshain – FSV Wacker Dahlen 3:0 (1:0)

Wie schon in der Rückrundenvorbereitung, damals unterlagen die Dahlener Kicker mit 0:2, so setzte es dieses Mal eine 0:3-Niederlage. Dass in der Vorbereitungszeit auch Urlaubszeit ist, zeigte sich in der Aufstellung der Wackeren, denn mit den Offensivkräften Kai Fischer, Christian Seidel, Nick Palme und Christopher Katzer fehlten gleich vier potenziell torgefährliche Spieler.

Auch in der Hintermannschaft musste sich Trainer Ronny Belitz etwas einfallen lassen, denn mit Ricardo Burda und Lukas Wilhelm fehlten zudem zwei Defensivspieler. Dazu kamen die Verletzungen von Jan Kuchar, Florian Göbel und Timmy Weber. Acht Spieler mussten ersetzt werden, doch der Rest der Mannschaft zeigte ein ordentliches Spiel gegen den Aufsteiger aus der Kreisliga, der sich in der kommenden Saison mit Mannschaften wie dem Döbelner SC, Roßweiner und Bornaer SV messen darf.

Dass das Ergebnis am Ende doch etwas zu hoch ausfiel, konstatierten beide Trainer. Zwei Aussetzer im Dahlener Zentrum lieferten den Hausherren jeweils Angriffsmöglichkeiten, die Michael Vettermann in der ersten und Niels Schubert in der zweiten Halbzeit ausnutzten. Den Schlusspunkt setzte Michel Ritter in der 90. Spielminute, der im Strafraum am schnellsten schaltete und freistehend einschob. „Alles in allem werden wir dieses Spiel lediglich als zusätzliche Konditionseinheit betrachten. Sofern unsere Offensivkräfte an Bord gewesen wären, wäre durchaus auch etwas Zählbares zu holen gewesen“, so Trainer Belitz nach dem Spiel. ..

Weitere Ergebnisse: Hartenfels Torgau – FSV Oschatz 5:1, Döbelner SC – BW Wermsdorf 3:2.

Der ESV Delitzsch II testet am Dienstag nicht wie vorgesehen gegen die LSG Löbnitz, sondern gegen Blau-Weiß Brehna, Anstoß 19 Uhr. Der geplante Mittwochstest zwischen Zwochau und Einheit Lindenthal wurde unterdessen ganz abgesagt.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN