19. Dezember 2020 / 15:32 Uhr

Neuer Schalke-Trainer? Sportvorstand Jochen Schneider hat Namen im Kopf

Neuer Schalke-Trainer? Sportvorstand Jochen Schneider hat Namen im Kopf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalke-Boss Jochen Schneider beschäftigt sich intensiv mit der Trainerfindung.
Schalke-Boss Jochen Schneider beschäftigt sich intensiv mit der Trainerfindung. © imago images/Team 2
Anzeige

Beim FC Schalke 04 steht bis Jahresende Vereinsikone Huub Stevens an der Seitenlinie – und danach? Sportvorstand Jochen Schneider hat vor der Niederlage gegen Bielefeld bei "Sky" bestätigt, einen Namen eines Nachfolgers im Kopf zu haben.

Anzeige

Beim FC Schalke 04 sitzt bis Jahresende ein alter Bekannter an der Seitenlinie: Schalke-Ikone und -Aufsichtsrat Huub Stevens ist der Interims-Nachfolger von Manuel Baum, der am Freitag entlassen wurde. Der 67-Jährige hat S04 zum vierten Mal in seiner Karriere übernommen. Im Absteigsgipfel gegen Arminia Bielefeld konnte auch er nichts ausrichten, S04 verlor mit 0:1. Am kommenden Dienstag solle er die Königsblauen wenigstens in die dritte Pokalrunde führen. Und was passiert nach der Stevens-Amtszeit? Sportvorstand Jochen Scheinder hat offenbar schon eine Lösung parat. Vor dem Spiel gegen Bielefeld am Samstagnachmittag antwortete der Schalke-Boss auf die Frage, ob er schon jemanden als dauerhaften Nachfolger für Baum im Kopf habe, mit einem deutlichen "Ja" geantwortet. Namen nannte er nicht. "Schauen wir mal, das werden wir verkünden, wenn es so weit ist", sagte er. "Werden wir sehen."

Anzeige

Doch wer könnte das sein? Dem Vernehmen nach soll im neuen Jahr ein im Abstiegskampf erprobter Trainer bis Saisonende übernehmen. Im Gespräch ist Friedhelm Funkel, der zuletzt Fortuna Düsseldorf trainierte. Bei ran.de schloss er ein Engagement zumindest nicht aus: "Ich will erstmal abwarten, ob Schalke 04 sich überhaupt bei mir meldet.“Sport1 berichtete zuletzt, dass Ex-HSV-Trainer Thorsten Fink für einen Trainer-Job bei Schalke 04 bereit wäre.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zuletzt hatte Stevens die Königsblauen zwischen März und Juli 2019 als Nachfolger von Domenico Tedesco noch vor dem Abstieg bewahrt. Nun überredete der selbst wegen seiner Personalpolitik in die Kritik geratene Schneider den Routinier ein weiteres Mal - auch möglicherweise als langfristige Lösung? Scheider sprach von einem "Luxusproblem", sollte Stevens die verbleibenden beiden Spiele gewinnen – was er mit der Niederlage gegen Bielefeld allerdings direkt verfehlte. Stevens selbst plant aber derzeit nur, die beiden Spiele als Coach zu absolvieren: "Ich denke es sind zwei Spiele, dann reicht es", sagte die S04-Legende.