28. Oktober 2020 / 19:22 Uhr

Neuer Schmadtke-Vertrag in Wolfsburg schon unterschrieben

Neuer Schmadtke-Vertrag in Wolfsburg schon unterschrieben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jörg Schmadtke und Frank Witter
Jörg Schmadtke und Frank Witter
Anzeige

Schon seit Juni ist klar, dass Manager Jörg Schmadtke seinen bis 2021 laufenden Vertrag beim VfL Wolfsburg um ein Jahr verlängern wird. Jetzt sind auch die entsprechenden Unterschriften erfolgt.

Anzeige

Dass sie es tun, war klar - und jetzt haben sie es getan: Manager Jörg Schmadtke und Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg haben ihren Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2022 verlängert. "Ich habe unterschrieben", so der 56-Jährige gegenüber dem Kicker. Dass es diese Verlängerung geben wird, hatten Schmadtke und VfL-Aufsichtsratschef Frank Witter bereits im Sommer bestätigt.

Anzeige

"Messerscharfer Beobachter"

„Jörg Schmadtke steht für eine klare Meinung. Sie wissen immer, wo Sie mit ihm stehen – das finde ich extrem gut. Er hat ein klares Bild, ist ein messerscharfer Beobachter", hatte Witter damals gegenüber dem SPORTBUZZER erklärt. Die Verlängerung des Vertrags war damit quasi Formsache. Dass es "nur" ein weiteres Jahr ist, lag im Interesse beider Seiten. "Wir reden über ein weiteres Jahr – erst einmal", so Schmadtke Ende Juni. "Dann wollen wir immer wieder zum Halbjahr schauen, ob wir noch ein Jahr zusammen weitermachen, ob von beiden Seiten weiter Interesse besteht.“

Jörg Schmadtke - Seine Karriere in Bildern:

VfL Wolfsburg: Jörg Schmadtke - Karriere in Bildern Zur Galerie
VfL Wolfsburg: Jörg Schmadtke - Karriere in Bildern ©

Im April 2018 war VW-Vorstand Witter beim VfL Aufsichtsratsvorsitzender geworden – der VfL hatte im Jahr zuvor den Klassenerhalt erst in der Relegation geschafft. Auch bei Witters Dienstantritt steckte der Klub in größten Schwierigkeiten. Es ging erneut gegen den Abstieg, der einstige Champions-League-Teilnehmer musste am Ende wieder in die Relegation, meisterte die jedoch gegen Holstein Kiel. Danach übernahm Schmadtke zusammen mit Sportdirektor Marcel Schäfer