06. Juni 2019 / 15:41 Uhr

Neuer Torwart für Phönix Lübeck: Matthies Meyer kommt vom SV Todesfelde

Neuer Torwart für Phönix Lübeck: Matthies Meyer kommt vom SV Todesfelde

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Matthies Meyer vom SV Todesfelde gegen den Phönixer Michael Saar.
Matthies Meyer vom SV Todesfelde gegen den Phönixer Michael Saar. © Agentur 54°
Anzeige

Nachwuchstorhüter passt ins Phönix-Konzept - Rapids Moritz Mecker sagt ab

Anzeige
Anzeige

Der 1. FC Phönix Lübeck stellt sich bei den Torleuten neu auf. Während Marec Alves (25) in der kommenden Saison in die eigene Verbandsliga-Reserve rückt, hat der Oberliga-Aufsteiger mit Matthies Meyer von Ligakonkurrent SV Todesfelde bereits einen adäquaten Ersatz gefunden.

Kein Vorbeikommen an Fabian Oeser

„Matthies Meyer ist ein junger Nachwuchstorwart, der bei Todesfelde einen guten Eindruck hinterlassen hat und schon seine erste Einsätze hatte“, sagt Lübecks neuer Sportlicher Leiter Frank Salomon über den 20-Jährigen, der zwischenzeitlich für ein halbes Jahr in den USA weilte. Meyer hat Potential, kommt aber aktuell am Todesfelder Stammtorwart Fabian Oeser, der für viele der Beste auf dieser Position in der Oberliga Schleswig-Holstein ist, nicht vorbei. Seinen ersten Einsatz im Blau-Gelben Dress feierte Meyer seinerzeit ausgerechnet in einem Testspiel gegen seinen künftigen Klub (Endstand 3:3).

Mehr zur Oberliga Schleswig-Holstein

Moritz Mecker sagt "Adlerträgern" ab

Salomon erklärt weiter: „Meyer sucht eine neue sportliche Herausforderung. Das passt zu unseren Überlegungen, einen neuen jungen Torwart ins Boot zu holen, der an der Seite von Yilmaz Caglar lernen und sich entwickeln kann.“ Die Phönixer waren auch mit Ex-Torwart Moritz Mecker (Juli 2016 bis Januar 2018) im Gespräch. Doch der 22-jährige Torwart von Verbandsligist SC Rapid Lübeck hat den „Adlerträgern“ abgesagt und gleichzeitig beim Ligakonkurrenten Eutin 08 zugesagt, wo er die Lücke von Weggang Lennart Weidner (Gettorfer SC) schließen soll. „Der Wechsel ist fix“, bestätigte Eutins Sportlicher Leiter „Eddy“ Schultz auf LN-Nachfrage, der mit der Mannschaft zurzeit auf der Abschlussfahrt auf Mallorca ist.

Dass Mecker sich gegen das Angebot der ambitionierten Lübecker entscheiden hat, kommentierte Salomon so: „Er studiert in Kiel und hat uns mitgeteilt, dass er sich den Aufwand bei uns nicht zutraut.“ Der Neu-Phönixer Meyer wurde indes in der Jugend beim SC Rönnau 74, SG Trave (bis 2016) und Niendorfer TSV (2016 bis 2017) ausgebildet, ehe er ein halbes Jahr in den USA bei GCC Cougars (Juli bis Dezember 2018) gespielt hat und dann schließlich nach Todesfelde zurückgekehrt ist.

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN