25. Oktober 2021 / 17:45 Uhr

Stühlerücken bei Adenbüttel/Rethen: Neuer Trainer, Kapitän ist Klub-Vorsitzender

Stühlerücken bei Adenbüttel/Rethen: Neuer Trainer, Kapitän ist Klub-Vorsitzender

Julian Voges
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zwei neue Personalien bei der FSV Adenbüttel/Rethen: Marcus Ohk (l.) ist neuer Trainer, Dominik Lippe (r.) neuer Vorsitzender.
Zwei neue Personalien bei der FSV Adenbüttel/Rethen: Marcus Ohk (l.) ist neuer Trainer, Dominik Lippe (r.) neuer Vorsitzender. © Cagla Canidar / Privat / Michael Franke
Anzeige

Wechsel auf der Trainerbank von Bezirksligist FSV Adenbüttel/Rethen: Marcus Ohk übernimmt ab sofort und ersetzt Spielertrainer Jannik Bruns. Außerdem ist Dominik Lippe neuer Vorsitzender des Gesamtvereins.

Trainerwechsel bei der FSV Adenbüttel/Rethen: Spielertrainer Jannik Bruns räumt nach einem Jahr seinen Posten (übernahm für Michael Horst) - er will sich wieder mehr auf seine Aufgaben als Spieler fokussieren. Neuer Cheftrainer des Fußball-Bezirksligisten ist ab sofort Marcus Ohk, der bereits am Mittwoch die erste Trainingseinheit seiner neuen Mannschaft leiten wird. Zudem hat der Klub mit Kapitän Dominik Lippe einen neuen Vorsitzenden.

Anzeige

„Jannik hatte schon länger das Gefühl, dass er die Doppelfunktion als Spielertrainer als belastend empfindet. Seine eigene Leistung leidet darunter, er selbst konnte nicht so richtig trainieren wie er wollte, da er ja die Übungen leitete“, beschreibt Lippe Bruns‘ Beweggründe für dessen Rücktritt. Lippe selbst übernahm erst am vergangenen Freitag auf der Jahreshauptversammlung der FSV die Position des ersten Vorsitzenden, sein langjähriger Vorgänger Detlef Katenhusen stand für eine Neuwahl nicht zur Verfügung.

Mehr heimischer Sport

„Letzte Woche Montag hat Jannik den Vorstand final informiert und gesagt, er wolle nur noch Spieler sein“, erklärt Lippe. Seine erste Amtshandlung als Vorsitzender war es also, rasch einen Nachfolger für Bruns zu finden. Da Lippe selbst Spieler und seit Saisonbeginn sogar Kapitän der Bezirksliga-Mannschaft ist, hatte er „den Vorteil, dass ich wusste wer zum Team passen könnte und wer nicht". Die Wahl fiel schließlich auf den in Rethen wohnenden Ohk. „Marcus hat eine Nacht drüber geschlafen und dann zugesagt. Und er meinte, er könne auch sofort übernehmen. Außerdem hatten wir ihn schon länger auf dem Zettel.“

Ohk ist in der Samtgemeinde Papenteich kein Unbekannter: In drei Amtszeiten trainierte er den TSV Meine, ehe er dem TSV im Sommer 2020 den Rücken kehrte. Zuletzt coachte Ohk die A- sowie die F-Jugend des FC Schwülper. Da sein Sohn weiterhin in Schwülper aktiv ist, wird er sein Jugend-Traineramt parallel zu seinem neuen Engagement in Adenbüttel fortführen. Ohk freut sich sehr auf seine neue Aufgabe und gibt dabei gleich eine Marschroute vor: „Es gibt ein ganz klares Ziel: Nicht absteigen!“

Als Tabellenletzter mit mageren vier Zählern aus zehn Partien muss die FSV den Gang in die Abstiegsrunde antreten. „Ich glaube, wenn alle Mann an Bord sind, ist die Qualität innerhalb der Truppe gut“, zeigt sich Ohk optimistisch. Zuerst einmal müsse er jedoch "alle Spieler kennenlernen". Lippe erhofft sich von Ohks Verpflichtung neuen Schwung. „Kurzfristig soll der Trainer den Kopf der Jungs frei bekommen, dann neue Ideen und externe Sichtweisen in die Mannschaft bringen." Und: "Durch seine jahrelange Erfahrung kann er hilfreiche Tipps geben. Ich habe ein sehr, sehr gutes Gefühl dabei.“

Ausdrücklichen Dank richtete Lippe an Ex-Coach Bruns: „Er hat gerade in der Phase, als es nicht lief, immer dafür gesorgt, dass die Stimmung bei allen gut geblieben ist. Er gibt immer 100 Prozent für unseren Verein."