02. Juni 2022 / 15:24 Uhr

Neuer Vertrag? DFB-Star Hofmann über seine Zukunft und Gladbach-Trainersuche: „Hoffe, dass es schnell geht"

Neuer Vertrag? DFB-Star Hofmann über seine Zukunft und Gladbach-Trainersuche: „Hoffe, dass es schnell geht"

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Vertrag von Jonas Hofmann bei Borussia Mönchengladbach endet im Sommer 2023. 
Der Vertrag von Jonas Hofmann bei Borussia Mönchengladbach endet im Sommer 2023.  © IMAGO/Uwe Kraft (Montage)
Anzeige

Der Vertrag von Jonas Hofmann bei Borussia Mönchengladbach läuft noch bis 2023. Gespräche über seine Zukunft finden aktuell nicht statt, da der Nationalspieler beim DFB-Team weilt. Wichtig für den 29-Jährigen ist auch: Wer wird überhaupt neuer Trainer bei der Borussia?

Eigentlich wollte Jonas Hofmann den Fokus in diesen Tagen voll auf die Nationalmannschaft legen, schließlich kämpft der 29-Jährige um ein Ticket für die WM in Katar und einen Stammplatz im Team von Bundestrainer Hansi Flick. Eigentlich wollte Hofmann auch seine persönliche Zukunft längst geklärt haben, sein Vertrag bei Borussia Mönchengladbach läuft im nächsten Sommer aus.

Anzeige

Doch nach dem Abgang von Ex-Trainer Adi Hütter und der Absage von Wunschkandidat Lucien Favre sah sich der Nationalspieler doch gezwungen, mal sein Handy in die Hand zu nehmen. "Ich habe mit unserem Sportdirektor Roland Virkus telefoniert und mich updaten lassen“, verriet Hofmann auf SPORTBUZZER-Nachfrage. "Ich habe gemerkt, dass der Verein gewillt ist, eine schnelle Lösung zu finden. Ich glaube, es würde allen helfen, dass diese Thematik schnell geklärt ist, damit jeder seine Planung machen kann.“

Man könnte diese Aussagen auch so interpretieren: Bitte gebt Gas, sonst bin ich weg! Fakt ist jedenfalls, dass sich sowohl Hofmann, als auch andere Leistungsträger wie Yann Sommer, Marcus Thuram, Alassane Pléa, Ramy Bensebaini oder Florian Neuhaus nach der Seuchensaison mit Borussia intensive Gedanken um ihre Zukunft machen und diese natürlich auch von der wichtigsten Personalie im Klub abhängt, nämlich der des Cheftrainers.

Anzeige

Hofmann sagt: "Ich bin selbstbewusst genug, um zu glauben, dass ich mich auch unter einem neuen Trainer durchsetzen werde. Ich bin gespannt, wer es sein wird. Dann werden wir uns hoffentlich baldmöglichst zusammensetzen.“ Normalerweise wollte er bereits vor der Abreise zum DFB-Team wissen, wie es weitergeht – auch, um den Kopf für die wichtigen Spiele in der Nations League zu haben. Daraus wird nun allerdings erstmal nichts.

"Das Timing ist gerade nicht so passend. Mir ist es auch wichtig, dass ich meinen gegenüber in die Augen schauen kann – und das ist aktuell nicht so gut möglich. Übers Telefon solche Gespräche zu führen ist nicht meine Art“, so Hofmann. "Deshalb wird es vermutlich noch was dauern. Die Gedanken gehen in viele Richtungen."

Virkus hatte im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erklärt, dass der Klub neben Hofmann gerne auch Sommer und Neuhaus halten will und diese das Gerüst der neuen Mannschaft bilden sollen. Damit dieser Plan funktioniert, müsste der Sportchef allerdings erstmals zeitnah einen neuen Trainer präsentieren.