10. Juni 2021 / 16:45 Uhr

Neues Gebäude, Sandplatz und Co.: VfL will Infrastruktur "auf ganz neues Level heben"

Neues Gebäude, Sandplatz und Co.: VfL will Infrastruktur "auf ganz neues Level heben"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der VfL investiert in seine Infrastruktur: Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer freut sich auf den neuen Hybrid-Rasen inklusive Rasenheizung hinter der VW-Arena. Am Hügel der Leiden (r.) wird's unter anderem bald einen Sandplatz, ein neues Gebäude mit Kraftraum und einen Speedcourt geben.
Der VfL investiert in seine Infrastruktur: Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer freut sich auf den neuen Hybrid-Rasen inklusive Rasenheizung hinter der VW-Arena. Am Hügel der Leiden (r.) wird's unter anderem bald einen Sandplatz, ein neues Gebäude mit Kraftraum und einen Speedcourt geben. © Britta Schulze / dpa
Anzeige

Der VfL Wolfsburg investiert in die Zukunft: Der Fußball-Bundesligist nimmt einige Millionen Euro in die Hand, um seine Infrastruktur weiter auszubauen. Zudem will sich der Klub personell noch besser aufstellen.

Der VfL denkt an die Zukunft und investiert dafür einige Millionen Euro in seine Infrastruktur. Der Wolfsburger Fußball-Bundesligist will seinen Standort noch attraktiver machen, unter anderem, um weitere Top-Talente für sich zu gewinnen. Der Trainingsplatz hinter der VW-Arena gleicht schon seit mehreren Wochen einer Groß-Baustelle, einer der Plätze wird gedreht und schafft damit neuen Raum, um weitere Projekte zu realisieren. Der Klub hat einiges vor.

Anzeige

Der Platz am VfL-Center nimmt langsam, aber sicher Gestalt an. Der neue Hybrid-Rasen ist nahezu verlegt, die Rasenheizung darunter installiert. "Die Plätze sollen spätestens im Herbst fertig sein", sagt Sportdirektor Marcel Schäfer. Doch obwohl die Baumaßnahmen voranschreiten, türmen sich hinter der VW-Arena noch immer große Sandberge. Denn abgeschlossen sind Veränderungen noch lange nicht.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Denn neben dem neuen Rasen soll in der Nähe des Hügels der Leiden, auf dem die Profis unter VfL-Meistertrainer Felix Magath geschwitzt hatten, neben einem Speedcourt (ein eingezäunter Mini-Platz) und einem gesonderten Bereich für die Torhüter nach SPORTBUZZER-Infos auch noch ein neues Gebäude inklusive Kraftraum sowie ein Sandplatz entstehen. "Wir brauchen eine sehr gute Infrastruktur. Die Bedingungen beim VfL sind schon gut, aber wir sind dabei, diese noch weiter zu verbessern", sagt Schäfer. "Wir sind dabei, die Infrastruktur auf ein ganz neues Level zu heben." Die Kosten der Umbaumaßnahmen liegen im unteren siebenstelligen Bereich.

Die Bauarbeiten hätten schon 2020 starten sollen, wurden jedoch wegen der Corona-Pandemie auf dieses Jahr verschoben. Nun klappt es mit dem Umbau, und der ist für die Entwicklung des Vereins von großer Bedeutung. "Zwei Dinge sind uns besonders wichtig: Arbeit und Entwicklung", sagt Schäfer. "Das sind auch die Werte, für die Volkswagen steht. Wir wollen unseren Standort noch mehr verkörpern und leben als es ohnehin schon der Fall ist." Der Hügel der Leiden soll allerdings demnächst der Vergangenheit angehören und abgerissen werden. Das hatte VfL-Manager Jörg Schmadtke bereits im vergangenen Sommer angekündigt. Allerdings: Wann das passieren wird, ist offen.

Dem VfL geht's aber nicht nur um die Infrastruktur, es gibt weitere Bereiche, die der Champions-League-Teilnehmer der kommenden Saison optimieren will. "Wir haben den Bereich Ernährung ausgebaut", sagt Schäfer. Zudem sei schon vor längerer Zeit eine Yoga-Lehrerin eingestellt worden. Und nun ist der Klub zusätzlich eine Kooperation mit dem Berliner Start-Up-Unternehmen Flow Lab eingegangen, das mit seiner App die mentale und emotionale Fitness einzelner Spieler fördern soll. Damit soll mentales Coaching noch mehr an Bedeutung gewinnen. "Als Bundesligist wissen wir, wie wichtig ein gesundes Gleichgewicht zwischen Körper und Geist für den sportlichen Erfolg ist. Jemand, der emotional nicht gut drauf ist, wird auf Dauer nicht in der Lage sein, im Sport Höchstleistungen abzurufen", sagt VfL-Geschäftsführer Michael Meeske.

Neben Ernährung und Regeneration gehe es dem VfL noch um "Sportwissenschaft, Datenmanagement, künstliche Intelligenz - das alles sind Themen, mit denen wir uns unter anderem beschäftigen", sagt Schäfer. Um den erfolgreichen Weg fortzusetzen, ist es wichtig, gut aufgestellt zu sein, weiß der Ex-Profi: "Wir brauchen ein gutes Team mit vielen Experten um die Mannschaft herum."