16. Mai 2014 / 13:58 Uhr

Neues Logo von RB Leipzig: Rote Bullen sollen weiter stürmen

Neues Logo von RB Leipzig: Rote Bullen sollen weiter stürmen

Matthias Roth
SPORTBUZZER-Nutzer
So könnte das neue RB-Logo aussehen. USER-BEITRAG
So könnte das neue RB-Logo aussehen. © Grafik: LVZ
Anzeige

Mit welchem Logo startet RB Leipzig in die neue Saison? Offenbar dient eine Vorlage aus Salzburg als Blaupause.

Leipzig.  Mit welchem Logo startet RB Leipzig in die neue Saison? Einen Tag nach der Lizenzerteilung für die Zweite Bundesliga, haben bei den Roten Bullen bereits die Vorbereitungen für die neue Spielzeit begonnen. Zwei Punkte stehen derzeit im Mittelpunkt der Arbeit: ein neues Vereinsembleme und frisches Personal für die Gremien müssen her.

Anzeige

Beides sind Bedingungen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für die Spielgenehmigung. RB zeigte sich am Freitag zugeknöpft. Mehr als in einer Pressemitteilung am Tag zuvor veröffentlicht, gebe es im Augenblick nicht mitzuteilen. Damit bleibt zunächst offen, wer künftig Schlüsselpositionen beim Aufsteiger besetzt. Die Forderung der DFL: Die Personen müssen unabhängig sein, dürfen nicht direkt von Red Bull abgestellt werden.

Durchgesickert ist allerdings schon, wie das neue Logo voraussichtlich aussehen wird. Dabei dient die Uefa-Variante von RB Salzburg als Blaupause. In der Europa League verzichten die Österreicher auf den Schriftzug Red Bull, auch die gelbe Sonne ist nicht zu sehen. Sogar der Vereinsname wird in FC Salzburg verändert. Soweit soll es in Leipzig nicht gehen. Aber auch hier wird die Sonne wahrscheinlich durch einen Fußball ersetzt. Der Name RB Leipzig erscheint in blauer Schrift darunter. Erhalten bleiben sollen die beiden dynamischen Bullen. Damit hatte die DFL offenbar kein Problem. Auch die Internetgemeinde spekuliert über das neue Logo. Nicht ganz ernst gemeint, aber über WhatsApp und die sozialen Netzwerke kräftig im Umlauf und ganz nah am Vereinsnamen: Ein Ball in grüner Rasenoptik.

Anzeige

Mehr zum Thema

Ticketpreise steigen moderat

Während die Vereinsverantwortlichen über den Details noch tüfteln, klingeln in der Geschäftsstelle die Telefone heiß. Das Interesse an Dauerkarten ist riesig. Fans müssen sich allerdings noch zwei bis drei Wochen gedulden. Einen genauen Verkaufsstart nannte RB-Sprecher Sharif Shoukry am Freitag noch nicht. Nur soviel: Mitglieder der Offiziellen Fanclubs hätten den ersten Zugriff.

Auch die Preise werden gegenüber der Dritten Liga steigen. Bisher betrugen die Tarife zwischen 136 und 340 Euro. Die Anhebung soll aber moderat ausfallen, um das Publikum nicht zu verprellen. Zum Vergleich: Beim 1. FC Union kosten die Dauerkarten zwischen 165 und 600 Euro, bei Erzgebirge Aue zwischen 160 und 352 Euro (alle Preise ohne Ermäßigung). In der abgelaufenen Spielzeit hatten sich 3.500 RB-Anhänger ein Saisonticket gesichert.

Die Mannschaft wird in einem Monat aus dem Urlaub zurückerwartet. Die ersten Tests beginnen am 18. Juni. Zwei Tage später präsentiert sich das Team um 10 Uhr bei einem öffentlichen Training am Cottaweg. Am 22. Juni will RB Leipzig bei einem Benefizspiel in Zwenkau antreten. Es folgt ein Lauftrainingslager in Neuruppin (23. bis 26. Juni) und ein weiteres Camp in Schladming in der Steiermark (7. Juli bis 15. Juli). Außerdem schließt der Verein gerade die Verträge für sechs Testspiele ab. Die Gegner sind noch nicht bekannt. Am ersten Augustwochenende startet dann die neue Saison. Den Spielplan will die DFL Ende Juni veröffentlichen.