15. Februar 2021 / 16:37 Uhr

Neues Trainerteam: Auch Ariane Hingst verlässt den VfL Wolfsburg

Neues Trainerteam: Auch Ariane Hingst verlässt den VfL Wolfsburg

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ariane Hingst wird nicht zum Trainerteam des kommenden VfL-Trainers Tommy Stroot gehören.
Ariane Hingst wird nicht zum Trainerteam des kommenden VfL-Trainers Tommy Stroot gehören. © Britta Schulze
Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg bekommen zur kommenden Saison ein (fast) komplett neues Trainerteam. Dass Chefcoach Stephan Lerch und Co-Trainerin Theresa Merk gehen, stand schon länger fest. Jetzt ist klar: Auch Ex-Nationalspielerin Ariane Hingst verlässt den Verein.

Anzeige

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg steht vor einigen personellen Veränderungen kommenden Sommer. Ingrid Engen und Fridolina Rolfö werden den Verein verlassen und haben Vertragsverlängerungen abgelehnt, Lena Goeßling bekommt keinen neuen Vertrag und Zsanett Jakabfi hat bereits ihr Karriere-Ende angekündigt. Doch auch neben dem Platz gibt es einen weiteren Abschied zu verkünden: Co-Trainerin Ariane Hingst wird ihren auslaufenden Vertrag ebenfalls nicht verlängern. Das bestätigte Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen, am Montag.

Anzeige

"Ich habe Ariane schon vor sehr langer Zeit das Signal gegeben, dass wir sie halten möchten", so Kellermann. Auch der künftige Trainer Tommy Stroot habe bereits letztes Jahr mit ihr gesprochen, doch Hingst bat in ihrer Entscheidungsfindung um Aufschub. "Wir haben in diesem Jahr die Gespräche wieder aufgenommen. Ich habe viele Gespräche mit ihr geführt und es ist kein Geheimnis, dass zwischen ihr und mir kein Blatt passt." Anfang 2016 holte Kellermann die ehemalige deutsche Nationalspielerin (mit 174 Einsätzen auf Platz drei der Rekordnationalspielerinnen-Liste) damals noch in seinem Trainerteam zum VfL. "Es ist ein riesen Vertrauensverhältnis. Sie hat sich die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht, möchte aber im Sommer eine neue Herausforderung annehmen", bedauert Kellermann, der ergänzt: "Vielleicht ist es auch, um weiter- und aus diesem Schatten rauszukommen und mal etwas ganz anderes zu machen. Wie es für sie weitergeht, ist noch nicht spruchreif. Ari ist grundehrlich, immer offen und ein Gefühlsmensch. Wir hatten uns das anders gewünscht, gehen aber jetzt getrennte Wege."

VfL-Frauen gegen Hoffenheim - Die Bilder

VfL-Frauen gegen Hoffenheim Zur Galerie
VfL-Frauen gegen Hoffenheim ©

Neben Hingst geht mit Theresa Merk auch die zweite Assistenztrainerin, dazu wird Analystin Donna Newberry den Verein verlassen. Dabei wäre es vielleicht durchaus ein Vorteil gewesen, so Kellermann, "eine Co-Trainerin noch hier zu haben, die die Strukturen und Abläufe schon kennt. Andererseits kann es auch eine neue Chance sein, wenn man sich komplett neu aufstellen muss." Fest steht: Die beiden Torwarttrainer Eike Herding und Alisa Vetterlein bleiben im Trainerteam, beim Rest muss man sich neu ausrichten. Vetterlein, die von 2009 bis 2013 selber als Spielerin das Tor des VfL hütete, wurde erst kürzlich aus dem Nachwuchs zu den Profis hochgezogen. Ab dem 1. Juli zählt die 32-Jährige dann auch vertraglich fest zum Stab der Profis.

Dass Stroot Co-Trainer oder Trainerinnen aus Enschede mitbringt, ist dabei eher unwahrscheinlich. "Wir haben Tommy die Möglichkeit gegeben, das Trainerteam selber zusammenzustellen", so Kellermann, aber: "Er arbeitet in Enschede auch mit einem Team und da gab es Überlegungen, Stand heute wird es aber niemand, mit dem er jetzt dort zusammenarbeitet."