21. Juni 2021 / 20:33 Uhr

Neues Trainerteam bei Eintracht Königs Wusterhausen

Neues Trainerteam bei Eintracht Königs Wusterhausen

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Daniel Gensigk wechselt vom Spielfeld an die Seitenlinie.
Daniel Gensigk wechselt vom Spielfeld an die Seitenlinie. © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesklasse Ost: Ein verlorener Sohn, eine Vereinslegende und ein im Fußballkreis Dahme/Fläming bestens bekannter Trainer treten die Nachfolge von Wolfgang Juhrsch an.

Anzeige

Der FSV Eintracht Königs Wusterhausen geht mit einem neuen Trainertrio in die Landesklasse-Ost-Spielzeit 2021/22. Mit Daniel Gensigk, der in der vergangenen Saison noch für die SG Phönix Wildau spielte, kehrt ein ehemaliger Eintracht-Goalgetter zurück und will den Verein als neuer Trainer und Nachfolger von Wolfgang Juhrsch weiter nach vorn führen.

Anzeige

Neben Gensigk wird Tino Rindt, der bei KWH als absolutes Urgestein und Identifikationsfigur gilt, die Eintracht weiter als Coach betreuen. Dritter im Bunde wird als externer Unterstützer Noro Schwarz sein, der Gensigk Hilfestellung beim Einstieg auf der Trainerbank geben und die Trainingsinhalte sowie Trainingssteuerung übernehmen soll. Schwarz war zuletzt Cheftrainer beim MSV Zossen und verließ den Verein auf eigenen Wunsch im September 2020.

In Bildern: Die Trainerwechsel in Brandenburg zur Saison 2021/22.

Symbolbild.  Zur Galerie
Symbolbild.  ©

„Mit Daniel haben wir einen verlorenen Sohn zurückgeholt, der nun seine ganze Erfahrung aus vielen Einsätzen auf Landesebene an das Team weitergibt. Tino ist eine Legende und er wird nicht mehr als Co-Trainer agieren, sondern mit Daniel gleichgesetzt. Dass wir mit Noro noch einen Mann mit großer Erfahrung und einem hervorragenden Netzwerk im Boot haben, ist schon ein Sonderbonbon“, freut sich KW-Präsident Marcel Joachimsthaler über die gefundene Lösung an der Seitenlinie.