15. November 2021 / 16:39 Uhr

Neumann gerät ins Schwärmen: Suttorf schießt ebenbürtiges BG Elze mit 5:0 ab

Neumann gerät ins Schwärmen: Suttorf schießt ebenbürtiges BG Elze mit 5:0 ab

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Suttorfs Yannick Bruchmann (re.) kann die Flanke von Elzes Paul Lange nicht verhindern.
Suttorfs Yannick Bruchmann (re.) kann die Flanke von Elzes Paul Lange nicht verhindern. © Christian Hanke
Anzeige

Der Spielverlauf war keineswegs so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Irgendwie flutschte es einfach beim SV Eintracht Suttorf: Der Neustädter Klub hat sich in der Kreisliga 2 auf eigenem Platz mit 5:0 (3:0) gegen BG Elze durchgesetzt. Und die Gäste wussten im Grunde gar nicht, wie ihnen geschah, denn sie spielten lange Zeit mindestens ebenbürtig mit. Aber im Fußball zählen nun mal die Tore, Tore, Tore.

Aus spitzem Winkel zirkelte Mathis Bertram mit seinem linken Fuß den Ball zur Führung ins lange Eck (10. Minute). Im Anschluss an eine Ecke köpfte (ausgerechnet) Yannick Bruchmann zum 2:0 ein (18.). „Sehr ungewöhnlich. Yannick ist eher kleingewachsen. Kopfball gehört nicht gerade zu seinen Kernkompetenzen. Wahrscheinlich war es sein erstes Kopfballtor überhaupt“, sagte Suttorfs Coach Jan-Patrick Neumann. Ebenfalls kurios: Eigentlich hatten die Blau Gelben bis dahin das Spiel gemacht - Fußball paradox.

Anzeige

Es ging prompt weiter: Ein Foul an Felix Brieskorn ahndete der Schiedsrichter mit Strafstoß, Bruchmann verwandelte (44.). „Diese 3:0-Pausenführung fühlte sich komisch an. Die Elzer waren anfangs spielerisch klar besser und griffiger, sie hatten viele Tormöglichkeiten, aber nichts daraus gemacht. Fünf Chancen, drei Tore, lautete hingegen unsere Ausbeute“, schilderte Neumann.

Bilder vom Spiel der Kreisliga 2 zwischen dem SV Eintracht Suttorf und BG Elze

Die Suttorfer Felix Brieskorn (li.) und Dennis Ahrbeck (re.) nehmen BG Elzes Malte Hausmann in die Zange. Zur Galerie
Die Suttorfer Felix Brieskorn (li.) und Dennis Ahrbeck (re.) nehmen BG Elzes Malte Hausmann in die Zange. ©

Suttorf zieht Elze nach der Pause früh den Zahn

Mit frischem Elan und festem Willen kamen die Gäste aus der Kabine. „Nach dem unglücklichen Verlauf der ersten Hälfte, hatten wir uns vorgenommen, das Spiel unbedingt noch zu drehen“, sagte Trainer Stefan Royer. Doch der Zahn wurde den Elzern schnell gezogen. Eine feine Bogenlampe von Dennis Ahrbecker senkte sich zum 4:0 ins Netz (47.). Die Blau-Gelben rackerten und kämpften unermüdlich weiter - ohne zählbaren Erfolg. Stattdessen schloss Christian Jansen den wohl schönsten Spielzug der Begegnung mit dem 5:0 ab (79.).

Royer konnte es nicht fassen: „Mit fehlen die Worte. Das war ein rabenschwarzer Tag für uns. Ich musste die Abwehr vor dieser Partie komplett umstellen, aber daran lag es nicht. Eigentlich waren wir gut im Spiel, gerade in der ersten Viertelstunde haben wir den Gegner total unter Druck gesetzt und in dessen Hälfte eingeschnürt. Auch nach dem 0:1 war ich noch optimistisch. Aber irgendwie lief es nicht, uns fehlte komplett das Spielglück. Suttorf hat viel mit langen Bällen agiert. Und wir haben irgendwann unsere Spielphilosophie vergessen und es dem SV Eintracht gleichgetan. Jetzt haben wir insgesamt 12 Punkte gegen den SV Resse und Suttorf liegengelassen, unglaublich.“

Suttorfs Coach Neumann lobt Abschneiden seines Teams

Während Royer sich grämte, gab es für Neumann allen Grund zur Freude. „Dass wir als Quasi-Aufsteiger auf dem vierten Tabellenplatz überwintern, ist echt überragend. Wenn ich bedenke, wie oft ich die Startformation umbauen musste, weil immer wieder Spieler verletzt ausgefallen sind, ist unser Abschneiden umso bemerkenswerter. Bei uns sind es nicht Einzelne, die herausstechen, es ist vielmehr das ganze Team, das heraussticht. Wir kommen über eine funktionierende Mannschaft, deshalb konnten wir die Ausfälle auch ganz gut kompensieren“, führte der Suttorfer Coach aus.