22. Januar 2022 / 22:25 Uhr

Neuzugang Vindheim überragt: Schalke 04 zerlegt Erzgebirge Aue im Kumpel-Duell

Neuzugang Vindheim überragt: Schalke 04 zerlegt Erzgebirge Aue im Kumpel-Duell

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der FC Schalke 04 ließ gegen Erzgebirge Aue keinen Zweifel am Sieg aufkommen.
Der FC Schalke 04 ließ gegen Erzgebirge Aue keinen Zweifel am Sieg aufkommen. © IMAGO/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Der FC Schalke 04 bleibt dank einer Gala-Vorstellung seines Neuzugangs Andreas Vindheim mitten im Aufstiegsrennen. Im Kumpel-Duell ließ S04 dem Tabellen-Vorletzten keine Chance. Prag-Leihgabe Vindheim war bei seinem Debüt gleich an vier Treffern beteiligt.

Der FC Schalke 04 hat seine schwache Auswärtsserie beendet und hält in der 2. Bundesliga Kontakt zu den Aufstiegsrängen. Das Team von Trainer Dimitrios Grammozis setzte sich am Samstag 5:0 (2:0) beim FC Erzgebirge Aue durch und feierte den ersten Auswärtssieg seit Mitte Oktober. Simon Terodde (36. Minute) und Neuzugang Andreas Vindheim (38., von Sparta Prag ausgeliehen) brachten die Gäste auf Siegkurs. Vor 1000 Zuschauern sorgte Danny Latza (51./63) mit einem Doppelpack für die Vorentscheidung, Marvin Pieringer (72.) stellte den Endstand her.

Anzeige

Schalke hatte das Spiel zwar von Beginn am im Griff, doch im letzten Drittel wackelte zunächst Aue nicht. Erst ein flacher Ball von Debütant Vindheim sorgte für Chaos im Strafraum, Terodde kam irgendwie an den Ball und traf zur verdienten Führung. Zwei Minuten später das umgedrehte Bild. Terodde kam in einer Umschaltsituation an den Ball, schickte Vindheim und der Norweger drosch den Ball ins Tor. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte nahm Schiedsrichter Arne Arnink einen zuvor gegebenen Handelfmeter für Schalke nach Videobeweis wieder zurück.

Kurz nach Wiederanpfiff versetzte Schalke den Gastgebern den nächsten Rückschlag. Der eingewechselte Latza stand im Strafraum genau richtig und musste nach einer Vorarbeit von Pieringer nur den Fuß zum dritten Tor hinhalten. Der 32-Jährige durfte zwölf Minuten später noch einmal, per Kopf traf Latza völlig unbedrängt nach Flanke von Vindheim. Pieringer schoss auch noch sein zweites Saisontor, nachdem erneut Vindheim, der beste Spieler des Spiels - und das bei seinem Debüt, den Ball in den Strafraum gebracht hatte.