09. Mai 2020 / 21:24 Uhr

Subotic bekräftigt Kritik an Bundesliga-Neustart: Spieler "informiert, nachdem Entscheidung gefallen war"

Subotic bekräftigt Kritik an Bundesliga-Neustart: Spieler "informiert, nachdem Entscheidung gefallen war"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Neven Subotic hat den Re-Start der Bundesliga offen kritisiert.
Neven Subotic hat den Re-Start der Bundesliga offen kritisiert. © imago images/Matthias Koch
Anzeige

Union-Profi Neven Subotic hat erneut Kritik an der geplanten Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga geübt. Die Spieler seien vor den Entscheidungen nicht zu Rate gezogen worden.

Anzeige
Anzeige

Neven Subotic von Union Berlin hat seine Kritik am frühzeitigen Neustart der Bundesliga bekräftigt. "In Deutschland sind die Spieler in einer schwachen Position", sagte der ehemalige BVB-Profi dem Deutschlandfunk. "Wir wurden informiert, nachdem alle Entscheidungen gefallen waren. Ich will mich nicht aus der Verantwortung rausreden - aber es gab keine vertretende Instanz der Spieler."

Mehr vom SPORTBUZZER

In der italienischen oder der englischen Liga sei der Spielerverband eine seriöse Instanz. Da schaue man enttäuscht auf Deutschland, sagte Subotic. "Wir haben keinen Sitz am Tisch, wir wurden nicht konsultiert", sagte Subotic. Nach seinem Wissenstand habe es keinen Einfluss von Spielern oder einer vertretenden Instanz bei den Entscheidungen um die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gegeben.

Dabei gebe es durchaus Furcht vor dem Virus und seinen Folgen. Es bestehe die Angst einer Infektion, sagte Subotic, der seit Saisonbeginn beim Aufsteiger aus Berlin spielt. "Entsprechend versuche ich mich zu verhalten. Aber ich gehöre nicht zu den Risikopatienten, das mildert es etwas. Aber eine Grundangst ist da, weil man zu diesem Virus noch nicht besonders viel weiß." Deshalb sei der geplante Re-Start der Liga risikoreich.

Fortsetzung oder Abbruch: So ist der Stand in den internationalen Topligen

Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? Zur Galerie
Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der SPORTBUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? ©

Zuletzt hatte ein Interview des 31-Jährigen mir der britischen BBC World Service für Aufsehen gesorgt. "Ganz egal, wann wir starten, es wird zu früh sein. Wenn wir in ein paar Wochen starten, wird es zu früh sein. Selbst wenn wir in einigen Monaten starten, könnte es zu früh sein", hatte der Serbe gesagt. Es gebe keinen Raum für Fehler, bekräftigte er nun.

Subotic über Kalou-Video: Unterschied zwischen Konzept und Realität

Zwar vertraue er den Gesundheitsämtern in Deutschland, die mit dem Kampf der Corona-Pandemie betraut sind. "Man muss differenzieren: ein Konzept auf Papier und die Realität. Es gab ja ein paar Kilometer weiter ein heftiges Video. Ich hoffe, dass es eine Ausnahme war", sagte Subotic mit Verweis auf das von Hertha-Profi Salomon Kalou gedrehte Skandal-Video, in dem die Hygiene-Regeln ad absurdum geführt wurden.