19. Februar 2020 / 10:07 Uhr

PSG-Star Neymar kritisiert Thomas Tuchel und Klub-Bosse: "Ich bin derjenige, der am Ende leidet"

PSG-Star Neymar kritisiert Thomas Tuchel und Klub-Bosse: "Ich bin derjenige, der am Ende leidet"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Neymar hat sich über mangelnde Spielpraxis beschwert - und damit auch die Entscheidung von Thomas Tuchel kritisiert. 
Neymar hat sich über mangelnde Spielpraxis beschwert - und damit auch die Entscheidung von Thomas Tuchel kritisiert.  © imago images/PanoramiC/dpa
Anzeige

Neymar zeigte bei der Niederlage gegen den BVB trotz seines Tores eine erschreckend schwache Leistung. Laut dem Brasilianer ist seine mangelnde Form vor allem auf die Entscheidung der Klub-Bosse, Ärzte und nicht zuletzt auch auf Thomas Tuchel zurückzuführen. 

Anzeige
Anzeige

Der brasilianische Ausnahmespieler Neymar hat nach der 1:2-Niederlage im Champions-League-Achfinalhinspiel gegen Borussia Dortmund seinen Trainer Thomas Tuchel und die Mannschafts-Ärzte kritisiert. Laut dem Offensivmann habe seine Leistung in der Partie gegen den BVB unter seiner Zwangspause gelitten, die er von den Verantwortlichen um Trainer Thomas Tuchel auferlegt bekommen hat. "Es ist schwer, wenn man vier Spiele nicht gespielt hat. Leider war das nicht meine Entscheidung, sondern die vom Verein und den Ärzten. Sie haben diese Entscheidung getroffen, die mir nicht gefallen hat", sagte er gegenüber RMC.

Mehr vom SPORTBUZZER

Neymar klagt an: "Ich bin es, der am Ende leidet"

Zum Hintergrund: Der Südamerikaner hatte sich Anfang des Monats eine Rippenprellung zugezogen und war extra für das wichtige Spiel gegen Dortmund geschont worden. Laut Neymar, der trotz seines Tores zum zwischenzeitlichen 1:1 eine erschreckend schwache Partie zeigte, sei dies jedoch die falsche Entscheidung gewesen. "Wir haben viel darüber diskutiert. Ich wollte spielen, habe mich gut gefühlt, aber der Verein hatte Angst und ich bin derjenige, der am Ende leidet", so Neymar weiter. Der Brasilianer hatte sich in der Vergangenheit schon einige Dispute mit den katarischen Klub-Bossen um Präsident Nasser Al-Khelaifi geliefert. Im Sommer ließen sie ihren Superstar nicht ziehen, obwohl dieser unbedingt zum FC Barcelona wechseln wollte.

Internationale Pressestimmen zum BVB-Sieg gegen PSG

Erling Haaland hat Borussia Dortmund zum Sieg über Paris Saint-Germain geführt. Der SPORTBUZZER zeigt die Pressestimmen zum Achtefinal-Hinspiel der Champions League. Zur Galerie
Erling Haaland hat Borussia Dortmund zum Sieg über Paris Saint-Germain geführt. Der SPORTBUZZER zeigt die Pressestimmen zum Achtefinal-Hinspiel der Champions League. ©
Anzeige

Schwaches Spiel von Neymar und Co. - Tuchel kritisiert Unkonzentriertheiten

Der Linksaußen konnte sich ebenso wenig in Szene spielen wie seine Offensiv-Kollegen Kylian Mbáppe und Angel di Maria. Tuchel beklagte fehlende Konzentration bei seinen Spielern. "Wir hatten zu viele Ballverluste ohne Not und das hat uns Selbstvertrauen gekostet. Deshalb wurde daraus ein extrem physisches Spiel, aber das ist nicht unsere Kernkompetenz", so der ehemalige Dortmunder Coach.

BVB in Noten: Die Einzelkritik zum Hinspiel gegen PSG

Borussia Dortmund hat das Hinspiel gegen Paris Saint-Germain gewonnen. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Borussia Dortmund hat das Hinspiel gegen Paris Saint-Germain gewonnen. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. ©

Trotz der ernüchternden Vorstellung seines Teams ist Tuchel von einem Weiterkommen überzeugt. Er setzt auf das Rückspiel im heimischen Prinzenpark, in dem Paris schon ein 1:0-Sieg reichen würde. "Jetzt ist Halbzeit. Wir haben jetzt ein paar Partien, um dann im Rückspiel einen besseren Rhythmus zu haben". Wie es gegen den BVB klappen kann, anaylsierte er gleich nach Abpfiff. "Wenn wir es schaffen, präziser, schneller und mehr in die Tiefe in der gegnerischen Hälfte zu spielen, dann gibt es auch weniger Konter, weil dann die Wege weiter sind.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt