28. April 2019 / 11:52 Uhr

Ausraster nach verlorenem Pokalfinale: PSG-Star Neymar schlägt Zuschauer

Ausraster nach verlorenem Pokalfinale: PSG-Star Neymar schlägt Zuschauer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
PSG-Star Neymar rastete nach dem Spiel aus – nun muss er mit einer Strafe rechnen.
PSG-Star Neymar rastete nach dem Spiel aus – nun muss er mit einer Strafe rechnen. © imago images
Anzeige

Nach der 5:6-Niederlage im Finale des französischen Pokals schlug Superstar Neymar einen Zuschauer auf der Tribüne ins Gesicht. Der PSG-Spieler muss nun mit einer empfindlichen Strafe rechnen. 

Anzeige
Anzeige

Die Fußballstars von Paris Saint-Germain und Trainer Thomas Tuchel haben das Double verpasst. Sechs Tage nach dem vorzeitigen Gewinn der französischen Meisterschaft in der Ligue 1 verlor der Favorit das dramatische Pokalfinale gegen den Ligarivalen Stade Rennes am späten Samstagabend mit 5:6 im Elfmeterschießen.

Besonders genervt nach Abpfiff war PSG-Star Neymar. Beim Gang auf der Tribüne zum Abholen der Medaille für den zweiten Platz ließ sich der Superstar von einem Zuschauer provozieren. Dieser gestikulierte in Richtung Neymar und sagte mutmaßlich etwas in seine Richtung.

Dem Brasilianer brannten daraufhin die Sicherungen durch. Mit der rechten Faust schlug Neymar gegen das Kinn des Zuschauers. Anschließend ging er kommentarlos die Treppe hinauf.

PSG und die Champions League: Chronologie des Scheiterns

Niemand scheitert in der Champions League so spektakulär wie PSG - das musste auch Thomas Tuchel schmerzlich erfahren. Der SPORTBUZZER blickt auf die heftigsten Niederlagen in der Königsklasse zurück.  Zur Galerie
Niemand scheitert in der Champions League so spektakulär wie PSG - das musste auch Thomas Tuchel schmerzlich erfahren. Der SPORTBUZZER blickt auf die heftigsten Niederlagen in der Königsklasse zurück.  ©

Wird Neymar bestraft?

Für den 27-Jährigen könnte der Ausraster empfindliche Folgen haben. Erst am Freitag war Neymar nach seiner Verbal-Attacke per Instagram gegen den Schiedsrichter im Champions-League-Achtelfinale für drei Spiele gesperrt worden. Wie der französische Verband nun auf den Faust-Ausraster reagiert, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.