31. Oktober 2019 / 17:44 Uhr

Für Neymar-Transfer von PSG zum FC Barcelona: Barca-Stars wollten auf Gehalt verzichten

Für Neymar-Transfer von PSG zum FC Barcelona: Barca-Stars wollten auf Gehalt verzichten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Wechsel-Theater um Neymar bekommt eine neue Note: Laut Barcelona-Star Gerard Piqué wollten einige Spieler der Katalanen für einen Transfer des Brasilianers auf Gehalt verzichten.
Das Wechsel-Theater um Neymar bekommt eine neue Note: Laut Barcelona-Star Gerard Piqué wollten einige Spieler der Katalanen für einen Transfer des Brasilianers auf Gehalt verzichten. © imago images/PanoramiC/Agencia EFE
Anzeige

Wie nah war der FC Barcelona an einem Transfer von Paris Saint-Germain-Superstar Neymar? Offenbar wohl näher als gedacht. Wie Gerard Piqué in einem Radiointerview verraten hat, waren einige Barcelona-Stars sogar bereit, für einen Neymar-Wechsel von PSG zunächst auf Gehalt zu verzichten.

Anzeige
Anzeige

Es war das Transfer-Drama des Sommers: Neymar blieb nach unzähligen Wasserstandsmeldungen über einen möglichen Wechsel zum FC Barcelona am Ende doch bei Paris Saint-Germain – und muss seitdem mit Anfeindungen der PSG-Fans leben. Jetzt kommt heraus: Einige Spieler des spanischen Meisters wollten die Rückkehr des Brasilianers, der im Sommer 2017 für 222 Millionen Euro Barca in Richtung Paris verlassen hatte, mit einem Gehaltsverzicht ermöglichen.

25 ehemalige PSG-Spieler und was aus ihnen wurde

Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! Zur Galerie
Sie waren die Superstars von Paris St.-Germain: Ronaldinho, David Beckham und Zlatan Ibrahimovic spielten für den Klub aus Frankreich - das machen sie heute! ©
Anzeige

Gerard Piqué: Verzicht auf Gehalt für Neymar-Transfer

Abwehrspieler Gerard Piqué verriet nun gegenüber dem spanischen Radiosender Cadena Ser Details über den möglichen Verzicht für einen Neymar-Transfer. So sei der Plan gewesen, im ersten Jahr nach dem Wechsel des Offensivstars auf Gehalt zu verzichten, damit Barcelona kein Problem mit dem Financial Fairplay der UEFA bekommt. Das verdiente Geld hätte dann in späteren Jahren ausgezahlt werden sollen. „Wir wollten den Verein unterstützen. Wenn wir hätten helfen können, hätte es für uns kein Problem gegeben“, sagte Piqué.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im Sommer hatte die französische Zeitung L'Equipe über die letzten Details im geplatzten Neymar-Poker mit dem FC Barcelona berichtet: Die Katalanen sollen zuletzt rund 130 Millionen Euro, den Ex-Schalker Ivan Rakitic (31) und Abwehrtalent Jean-Clair Todibo (19) sowie eine einjährige Leihe des Ex-Dortmunders Ousmane Dembélé angeboten haben – Neymar wollte sich angeblich mit 20 Millionen Euro an der fälligen Ablöse beteiligen – auch einige Barcelona-Spieler. Doch PSG habe zu verstehen gegeben, dass die Pariser sich auf solch einen Deal nicht einlassen werden – zumal auch Dembélé seine Zustimmung zu dem Tauschgeschäft verweigert habe.

Von Neymar bis Ronaldo: Das sind die teuersten Transfers im Weltfußball

Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die Mega-Transfers der Fußball-Geschichte. © imago

Neymar brennt wieder für Paris: *Ich bin hier, um PSG mein Leben zu geben*“

Laut Barcelona-Klub-Boss Josep Maria Bartomeu scheiterte ein möglicher Transfer schließlich an den zu hohen Forderungen aus Paris. „Aus dem Deal wurde nichts, weil wir die Forderungen von PSG nicht erfüllen konnten“, sagte Bartomeu am Freitag im klubeigenen TV-Sender. *Barca hatte sein Team schon geplant, doch die Möglichkeit, Neymar zu verpflichten, ergab sich dann aus der Marktsituation,* erklärte der Präsident. Anfang des neuen Jahres werde man erneut über dieses Thema sprechen.

Doch kommt es wirklich zu einem Wintertransfer von Neymar? Noch Ende September schien der PSG-Star wieder glücklich in Paris zu sein. Nach einem Spiel äußerte sich Neymar zu seinem Verhältnis zu den Fans. *Es ist wie eine Beziehung mit deiner Verlobten. Wenn du dich mit ihr nicht verstehst, kannst du mit ihr nicht reden. Aber danach wird mit viel Liebe und Kuscheln alles wieder normal, so der Angreifer pathetisch und ergänzte: Ich bin hier, um PSG mein Leben zu geben und meine Rolle als Spieler zu erfüllen.*“

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN